Drei Zweige für den Schwingklub Winterthur

Einen Tag vor dem Nordostschweizrischen Schwingfest der Aktiven Schwinger, fand am Samstag, 29. Juni 2019 in derselben Arena das Schaffhauser Kantonale Nachwuchsschwingfest in Hallau statt.

Trotz den über 30 Grad heissen Temperaturen zeigten die 226 jungen Athleten den 360 schwingbegeisterten Zuschauern mitreissende Zweikämpfe. Auch der Schwingklub Winterthur darf sich über erfolgreiche Sportler freuen. Insgesamt traten elf Nachwuchschwinger aus dem Stadtklub an, wovon drei mit der Auszeichnung nach Hause gehen konnten.

In der Kategorie 2010/ 2011 konnte sich Andrin Kupper den Rang 9c mit 55.50 Punkten reservieren lassen. Trotz seinem schlechten Start mit einer Niederlage konnte Andrin seinen zweiten Kampf gleich mit der Höchstnote von 10.00 gewinnen. Leider musste er sich in den nächsten zwei Begegnungen das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Andrin liess sich von dieser Schlappe nich beirren und beendete das Schwingfest mit zwei Siegen in Folge.

In der älteren Kategorie 2008/ 2009 erreichte Lukas Anliker mit 56.75 Punkten den sensationellen Schlussrang 4b. Er konnte gleich den ersten Gegner direkt auf den Rücken werfen, was ihm 10.00 Punkte einbrachte. Danach musste er sich eine Niederlage eingestehen, trotzdem konnte er seine Leistung wieder hervorrufen und die Kämpfe drei und vier für sich entscheiden. Leider liess ihn der zweitplatzierte Manuel Mäder in der fünften Begegnung am Sägemehl schnuppern, was Lukas nicht davon abhalten liess den letzten Kampf zu gewinnen.

In derselben Kategorie konnte sich auch Lias Brändli einen Zweig reservieren lassen. Er startete ebenfalls mit einer Niederlage in den Tag, konnte im zweiten Kampf aber als Sieger aus dem Sägemehlring gehen. Leider musste er sich im nächsten Kampf nochmals auf den Rücken legen lassen. Nach dem Mittagessen kam er zuerst nicht über ein Remis hinaus, konnte aber seine letzten beiden Kämpfe doch noch für sich entscheiden, einer davon sogar mit 10.00 Punkten.

Regionalfest in Granges-Marnand vom 30. Juni 2019

Am 30. Juni 2019 wurde in Granges-Marnand im Kanton Waadt das Regionalschwingfest mit 22 Schwingern und 200 Zuschauern durchgeführt, welches der Schwingklub Estavayer-le-Lac organisierte.

Ebenfalls anwesend waren drei Gastschwinger aus dem Schwingklub Winterthur, welche dem welschen Fest nordostschweizerischen Schwung einbrachten.

Der Beste unter den Stadtsportlern war Michi Hari aus Hettlingen. Er startete gleich mit einem Sieg, musste sich aber bereits schon im zweiten Gang mit einem Remis zufrieden geben. Die nächsten zwei Kämfpe endeten ebenfalls wieder mit einem Unentschieden. Nach diesen verhaltenen Begegnungen konnte Hari nochmals einen Kampf für sich entscheiden, leider liess sich sein letzter Gegner von dem nicht beeindrucken und Hari musste am Sägemehl schnuppern. Mit dieser Leistung erreichte er den achten Schlussrang mit genau 55.00 Punkten.

Der junge Winterthurer Athlet Fabian Plüer musste sich gleich im ersten Gang einen Kreis ins Notenblatt schreiben lassen, dafür liess er im nächsten Kampf nichts anbrennen und er warf seinen Gegner so ins Sägemehl, dass er direkt mit dem Rücken darauf landete, was Plüer 10.00 Punkte einbrachte. Leider konnte er sein Hoch nicht  halten und er musste gleich zweimal untendurch. Er liess sich von diesen Niederlagen nicht unterkriegen und konnte bei der nächsten Begegnung als Sieger vom Platz gehen. Plüer beendete das Fest mit einer Niederlage mit insgesamt 54.00 Punkten auf dem Rang 12b.

Der Ossinger Schwinger Alwin Buff musste sich ebenfalls schon nach dem ersten Gang das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Doch auch er konnte sich bei der nächsten Begegnung über einen gewonnenen Gang freuen. Leider musste er sich danach weitere zwei Niederlagen eingestehen, dafür war er im fünften Kampf seinem Gegner überlegen und liesss ihn am Sägemehl schnuppern. Alwin lief im sechsten Gang leider die Zeit davon und er kam nicht über ein Remis hinaus. Buff erschwang sich den Rang 13a und insesamt 53.75 Punkte.

Vorschau fürs Nordostschweizer Schwingfest (NOS), Sonntag, 30. Juni, in Hallau

18 Eidgenossen am NOS in Hallau

Am Sonntag, 30. Juni, treten in Hallau 150 Schwinger aus der ganzen Nordostschweiz sowie je zwei Gästeschwinger aus den übrigen vier Teilverbänden zum Nordostschweizer Schwingfest (NOS) an. Vom Schwingklub Winterthur sind sechs Athleten gemeldet.

Als Topfavorit, unter den 18 angemeldeten Eidgenossen, geht der vierfache Kranzfestsieger der Saison und Titelverteidiger, Armon Orlik (Maienfeld), an den Start. Der 24-jährige Bauingenieur-Student strebt nach 2016 und 2018 seinen dritten NOS-Triumph an. Zum engsten Favoritenkreis zählt der St. Galler Miteidgenosse Daniel Bösch, der sich am „St. Galler“ und „Schaffhauser“ als Sieger ausrufen lassen konnte. Interessant wird sein, ob Michael Bless (Gais), Schlussgangverlierer im 2018, nach seinem missglückten Auftritt am Bündner-Glarner Kantonalschwingfest, bei welchem er den Kranz verpasste, wieder eine so starke Leistung wie im Vorjahr abrufen kann. Noch unklar ist, ob Samuel Giger (Ottoberg), zusammen mit Orlik der beste Nordostschweizer Schwinger, nach seiner am Thurgauer Kantonalen erlittenen Schulterverletzung wieder ins Wettkampfgeschehen eingreifen kann.

Acht Gästeschwinger

Von den acht Gästeschwingern, je zwei aus den übrigen vier Teilverbänden, ragen die Eidgenössischen Kranzschwinger, der Berner Remo Käser, Erich Fankhauser (Hasle LU) und der Nidwaldner Marcel Mathis, heraus. Nicht zu unterschätzen sind auch der Festsieger des Solothurner Kantonalschwingfests, der Aargauer Joel Strebel, und der Südwestschweizer Lario Kramer, der überraschend am Stoss-Schwinget 2018 triumphierte.

Sextett vom Schwingklub Winterthur

Der Schwingklub Winterthur wird vom Sieger des Zürcher Kantonalschwingfests in Fehraltorf, Samir Leuppi (Winterthur), angeführt. Der 26-Jährige, der 2019 bereits drei Rangschwingfeste gewann und auch am „Schaffhauser“ und „Bündner-Glarner“ überzeugte, gehört zu den besten Nichteidgenossen im Land. Er kann sich berechtigte Hoffnungen auf eine Topplatzierung ausrechnen. Die Nummer 2 des Stadtklubs, Beda Arztmann (Ossingen), hat das Potenzial sich seinen ersten NOS-Kranz zu erkämpfen. Am Bündner-Glarner Kantonalen verpasste er trotz einer starken Leistung seinen vierten Saisonkranz. Im Gang um den Kranz wurde er von der Einteilung hart angefasst: er unterlag dem Appenzeller Eidgenossen Raphael Zwyssig. Mit dem Pfäffiker Andreas Keller, Christian Lanter (Kollbrunn) und Philipp Lehmann (Humlikon) stehen im Klettgau Aktive im Einsatz, die am diesjährigen Zürcher Kantonalen den Kranz errangen. Der Nichtkranzer Patrick Rüegg (Rikon) komplettiert das Sextett des Schwingklubs Winterthur. Rüegg, der auch als Nationalturner in Erscheinung tritt und sich am Eidgenössischen Turnfest in Aarau den Kranz holte, trotzte in der laufenden Saison schon zwei Topschwingern einen Gestellten ab: dem Eidgenossen David Schmid (Wittnau) am „Thurgauer“ und dem Schwingerkönig von 2001 in Nyon, Arnold Forrer (Stein SG), am Zürcher Kantonalschwingfest.

Vom Schwingklub Zürcher Oberland steigt der Turbenthaler Kantonalkranzer Benjamin Nock in die Hosen – vom Schaffhauser Schwingerverband Dominik Ott (Trüllikon), und für den Schwingklub Flawil, Rico Baumann, der in Andelfingen wohnt.

Das Anschwingen beginnt um 8 Uhr. (tre)

Moos-Schwinget vom 23. Juni 2019

Am 23. Juni 2019 fand in Schönenberg (ZH) das erste Moos-Schwinget überhaupt statt. Der Schwingklub Zürichsee linkes Ufer entschied, dieses Schwingfest anstelle des Gerenschwingets zukünftig durchzuführen.

Die Gastschwinger aus der Innerschweiz dominierten das Fest, ebenfalls standen im Schlussgang zwei Innerschweizer Athleten. Marcel Bieri (Edlibach ZG), der auch schon am Eschenberg-Schwingfest letzten April teilnahm, qualifizierte sich mit insgesamt fünf Siegen für den Schlussgang. Sein Gegner, Philipp Schuler (Rothenthurm SZ) sicherte sich die Teilnahme am Schlussgang mit vier Siegen und einer Niederlage. Der Kampf zwischen den beiden Gastschwingern endete unentschieden, was Bieri dank seinem vorherigen Punktestand zum Sieg reichte.

Auch der Schwingklub Winterthur war eingeladen und durfte den Neukranzer Christian Lanter in den Kampf schicken. Lanter kann nicht unbedingt auf ein sehr erfolgreiches Fest zurückblicken. Schon im ersten Gang zog er gegen den Teilverbandskranzer Andreas Höfliger (Feusisberg SZ) den Kürzeren, im zweiten Kampf konnte er immerhin ein Unentschieden rausholen. Den dritten Gegner warf der gelernte Landmaschinenmechaniker souverän ins Sägemehl, was ihm gleich die Höchstnote von 10.00 Punkten einbrachte. Ebenfalls musste sein vierter Kontrahent daran glauben und am trockenen Sägemehl schnuppern. Leider musste Lanter aber auch merken, dass er eben nicht allen Teilverbandskranzern gewachsen ist, denn der spätere Schlussgangteilnehmer Philipp Schuler konnte ihm in der fünften Begegnung das Sägemehl vom Rücken wischen. Auch im letzten Kampf konnte Lanter seine gewöhnliche Leistung nicht hervorholen und musste sich abermal geschlagen geben. So beendete er das Schwingfest auf dem Schlussrang 15a mit insgesamt 54.25 Punkten.

Kronberg Buebeschwinget Jakobsbad vom 22. Juni 2019

Am 22. Juni 2019 fand in Jakobsbad (AI) das Buebeschwinget Kronberg bei äusserst wechselhaftem Wetter statt. Die insgesamt 333 Schwinger aus den verschiedenen Klubs des Nordostschweizerischen Schwingverbandes zeigten spannende Zweikämpfe. Der Schwingklub Winterthur durfte acht junge Athleten in den Kampf schicken, von denen fünf die Auszeichnung mit nach Hause nahmen.

AnlikerLukasKronbergschwJakobsbad22062019

In der Kategorie 2008/ 2009 konnten sich die Anliker-Zwillinge Loris und Lukas beide die Auszeichung erkämpfen. Loris hatte einen sehr guten Tag und rangierte sich auf dem Schlussrang 7a mit genau 57.00 Punkten. Er konnte gleich die ersten zwei Gänge für sich entscheiden, in den Kämpfen drei und vier kam er dann aber nicht über einen gestellten Gang hinaus. Loris liess sich davon nicht aus der Ruhe bringen und warf seine letzten zwei Gegner direkt mit dem Rücken ins Sägemehl, was im beide Male 10.00 Punkte einbrachte.

BachmannJanosKronbergschwJakobsbad22062019

Lukas gewann zwar den ersten Kampf, musste aber schon im zweiten Gang als Verlierer aus dem Ring gehen. In der dritten Begegnung liess er sich nichts vormachen und konnte sich ein plus und 10.00 Punkte ins Notenblatt schreiben lassen. Leider konnte Lukas seine Leistung nicht halten und musste in den letzten drei Gängen so lange kämpfen bis der Kampfrichter das Unentschieden ausrief. So erkämpfte er sich den Rang 14g und 55.25 Schlusspunkte.

FrauenfelderNiklasKronbergschwJakobsbad22062019

Niklas Frauenfelder startete ebenfalls schon im ersten Gang mit einem Sieg, doch auch er musste sich schon im nächsten Kampf geschlagen geben. In der weiteren Begegnung liess er dann seinen Gegner wieder am Sägemehl schnuppern. Nach der Mittagspause konnte sich der Hofstetter zweimal ein Remis, und zu guter Letzt nochmals ein souveräner Sieg mit 10.00 Punkten einschreiben lassen. Niklas erreichte somit 55.75 Punkte auf dem Rang 10a.

Nach einem verhaltenen Start mit zwei unentschiedenen und einem verlorenen Gang, konnte sich Nino Anliker nachher gleich drei mal als Sieger feiern lassen. Er holte sich mit insgesamt 56.00 Punkten den Schlussrang 11c und natürlich durfte auch er sich mit dieser Leistung die Auszeichnung überreichen lassen.

Der Wildberger Janos Bachmann musste sich nach dem ersten Kampf leider das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Dies liess ihn nicht davon abhalten seine nächsten zwei Gegner am Sägemehl schnuppern zu lassen, leider musste er sich in den Gängen vier und fünf dasselbe von seinen Kontrahenten gefallen lassen. Janos durfte sich nach dem letzten Kampf nochmals einen Sieg in sein Notenblatt schreiben lassen. Somit reservierte er sich den Schlussrang 13d und 55.50 Punkte.

Bündner-Glarner Kantonales Schwingfest in Cazis vom 16. Juni 2019

Nach dem Nordostschweizerischen Nachwuchschwingfest am Samstag 15. Juni, fand am Sonntag 16. Juni in Cazis das Bündner-Glarner Kantonale Schwingfest bei zuerst regnerischem, dann sonnigem Wetter statt.

Der Topfavorit und Lokalmatador Armon Orlik wurde seiner Rolle gerecht und gewann das wichtige Schwingfest zum vierten Mal in Folge. Orlik qualifizierte sich nach dem fünften Gang mit fünf gewonnenen Kämpfen und 49.25 Punkten. Sein Gegner Sandro Schlegel sicherte sich die Schlussgangteilnahme mit vier Siegen, die er alle mit der Höchstnote gewinnen konnte und einer Niederlage gegen den zweitplatzierten Glarner Schwinger und Eidgenossen Roger Rychen und insgesamt 48.75 Punkten. Das Bündner Duell endete nach fast zwei Minuten, bei dem Orlik den Kurz anwendete und so den wichtigsten Kampf für sich entschied.

LeuppiSamirBGlaKantCazis2019

Ein Kranz für den Schwingklub Winterthur

Von den vier angetretenen Schwingern des Schwingklubs Winterthur konnte sich leider nur einer den Kranz erschwingen. Samir Leuppi aus Winterthur lieferte eine sehr gute Leistung ab und durfte sich am Ende des Tages den Schlussrang 4b mit 57.50 Punkten zuschreiben lassen. Leuppi startete schlecht in den Wettkampftag, gleich im ersten Gang verlor er gegen den Tagessieger Armon Orlik. Danach konnte Leuppi niemand mehr aufhalten und der Winterthurer bodigte einen Gegner nach dem anderenn. So darf er mit fünf Siegen und einem weiteren Kranz auf ein gelungenes Schwingfest zurückblicken.

Beda Arztmann konnte gleich nach dem ersten Gang als Sieger vom Platz gehen, musste sich aber bereits schon im zweiten geschlagen geben. Die weiteren vier Kämpfe endeten wieder abwechslungsweise als Sieg, danach als Niederlage. Leider reichten die Punkte nicht für einen Kranz aus. Beda erkämpfte sich genau 56.00 Punkte – nur einen viertel zu wenig, dennoch erreichte der Ossinger Schwinger den Rang 10g.

LanterBGlaKantCazis2019

Christian Lanter, der Überraschungsmann des Zürcher Kantonalen in Fehraltorf, bei dem er als Nichtkranzer im Schlussgang stand, hoffte natürlich auch am heutigen Tage auf einen möglichen zweiten Kranzgewinn. Leider musste er diesen Wunsch ziemlich schnell wieder begraben. Nach einem Remis und einem Sieg, musste Lanter bereits schon im dritten Gang selber Sägemehl schlucken. Die vierte Begegnung konnte er wieder für sich entscheiden, doch ein frischgebackener Kranzschwinger ist für einen Teilverbandskranzer nicht immer ein grosser Gegner, so musste sich Lanter im fünften Kampf das Sägemehl wieder vom Rücken wischen lassen. Er konnte dann aber den letzten Gang doch noch für sich entscheiden und gewann diesen gleich mit der Höchstnote und beendete das Schwingfest mit immerhin 55.25 Punkten auf dem Rang 13c.

ArztmannBGlaKantCazis2019

Philipp Lehmann startete ein wenig verhalten in den Tag, im ersten Kampf kam er nicht über ein Remis hinaus, konnte den folgenden Gang aber trotzdem für sich entscheiden. Danach musste er gegen den Teilverbandskranzer Ursin Battaglia (Almens GR) eine Niederlage hinnehmen. Dies liess ihn nicht beirren und er konnte dem Kontrahenten im vierten Gang das Sägemehl vom Rücken wischen. Lehmann konnte seine Leistung nicht mehr halten und verlor zuerst im fünften Gang und stellte den letzen Kampf. Er erschwang sich den Rang 14g und 55.00 Punkte.