Vorschau Buebeschwinget Eschenberg und Eschenberg-Schwinget vom Samstag/Sonntag, 06.05./07.05.2017, in Winterthur Schwinger auf dem Winterthurer Hausberg

Winterthur. Am Sonntag wird der traditionelle Eschenberg-Schwinget durchgeführt. Bereits am Samstag findet auf dem Eschenberg ein Buebeschwinget statt.

Der Eidgenössische Kranzschwinger Stefan Burkhalter (Homburg), der in laufenden Saison bereits zwei Rangfeste, den Schaffhauser Frühjahrsschwinget und den Frühjahrsschwinget Gossau ZH, für sich entscheiden konnte, ist nach Papierform der Stärkste der rund 50 Schwinger aus der Nordostschweiz, die auf dem Winterthurer Hausberg in die Schwingerhosen steigen. Der Thurgauer Altmeister, der sich am ersten Kranzfest der Saison, dem Thurgauer Kantonal-Schwingfest in Zihlschlacht, im dritten Rang klassierte und sich zugleich den 98. Kranz aufsetzen lassen konnte, ist der Topfavorit auf den Festsieg.

Burkhalters stärkste Gegner – Leuppis Comeback


Der Bergkranzer Andreas Gwerder (Hütten), Schwingklub Zürichsee linkes Ufer, der achtfache Kranzgewinner, davon zwei NOS-Kränze, Roman Schnurrenberger (Sternenberg) und der Winterthurer Samir Leuppi sind Burkhalters stärkste Gegner im Kampf um den Eschenberg-Sieg. Gwerder, der bald 30-jährige Plattenleger und Landwirt, konnte den Eschenberg in den Jahren 2011 und 2015 als Sieger verlassen. Seinen grössten Erfolg feierte der 25-fache Kranzer letztes Jahr mit dem Kranzgewinn am Weissenstein-Schwinget. Der 21-jährige Roman Schnurrenberger verlor am Gibel-Schwinget im Schlussgang gegen den <Eidgenossen> Roger Rychen (Mollis) und holte sich wie Gwerder am Thurgauer Kantonalen das begehrte Eichenlaub. Samir Leuppi gibt nach zwei schweren Verletzungen sein Comeback: am 16. Juli verletzte sich der Athlet des Schwingklubs Winterthur auf dem Weissenstein am linken Fuss und im Trainingslager des Nordostschweizer Schwingerverbandes am 27. Dezember in Bonaduz, zog sich der 24-Jährige einen Mittelhandbruch zu und musste ein weiteres Mal unters Messer. Anfang April wurde Leuppi die Schraube an der Hand entfernt. Der Sennenschwinger, der im Vorjahr im Schlussgang Marco Nägeli (Obfelden) besiegt hatte, sagte angesprochen auf die Titelverteidigung: <Mein Ziel ist nicht den Vorjahressieg zu wiederholen. Ich möchte einfach das Vertrauen in meinen Körper wieder gewinnen und sehen wo ich stehe>.

Weitere Teilnehmer des Stadtklubs


Vom organisierenden Stadtklub sind insgesamt zehn Schwinger angemeldet. Nebst Leuppi sind auch die weiteren Kranzschwinger, der Pfäffiker Andreas Keller und Karim Leuppi (Hettlingen), zu beachten. Beide errangen am Zürcher Kantonal-Schwingfest 2016 ihren ersten <Kopfschmuck>. Im Weiteren können sich auch die starken Nichtkranzer Beda Arztmann (Ossingen) und der Kollbrunner Christian Lanter Chancen auf die Auszeichnung ausrechnen – die beiden erkämpften sich diese Saison bereits Auszeichnungen. Mit dem nötigen Wettkampfglück könnte es auch dem Winterthurer Michi Hari sowie Philipp Lehmann (Humlikon) zu einer Auszeichnung reichen. Zum ersten Mal nimmt der 16-jährige Florian Frauenfelder (Hofstetten) am Eschenberg-Schwinget teil.

Dominik Ott (Trüllikon) und Jeremy Vollenweider (Marthalen) vertreten die Farben des Schaffhauser Schwingerverbandes. Christoph Odermatt (Bauma) geht für den Schwingklub Zürcher Oberland an den Start.

Das Anschwingen beginnt um 12 Uhr.

 

Buebeschwinget am Samstag


Am Buebeschwinget Eschenberg, der am Samstag ausgetragen wird, werden über 100 Buben von den Kantonen Glarus, Graubünden und Zürich erwartet. Teilnahmeberechtigt sind die Jahrgänge 2002 bis 2009. Vom Schwingklub Winterthur werden rund 20 Nachwuchsschwinger um die Auszeichnungen kämpfen, welche die Besten jeder Kategorie in Form von Ehrengaben erhalten.

Die Wettkämpfe beginnen um 11 Uhr.

 

Burkhalter siegt, und drei Winterthurer Schwinger mit Glanzresultat!

«Ich schwinge solange es mir Freude macht, und nehme sehr gerne teil an kleinen Rangschwingfesten, so kann ich dem Schwingsport etwas zurückgeben», gibt der 42-jährige Tagessieger Stefan Burkhalter freudig Auskunft. Er, der in Nyon und Frauenfeld den eidgenössischen Kranz erschwang, ist so immer eine Bereicherung für jedes Fest. Am Sonntag bekam er es im Schlussgang, trotz zwei gestellten Gängen, mit Andreas Gwerder zu tun. Nach 2:45 Minuten war das Duell vor 600 Zuschauern entschieden und klar, dass das Siegerrind nach Homburg in den Thurgau zieht. Gwerder wurde Zweiter.

Drei Auszeichnungen für den Schwingklub Winterthur

Von den drei gestarteten Schwingern des Schwingklubs Winterthur durften alle drei den Heimweg mit der Auszeichnung antreten. Der 18-jährige Lanter klassierte sich souverän im dritten Rang. Er zeigte eine beachtliche Leistung mit drei Siegen und drei unentschiedenen Gängen. Aber auch unsere zwei weiteren Aktivschwinger Hari Michi aus Winterthur und Lehmann Philipp aus Humlikon zeigten schöne Zweikämpfe, beide platzierten sich im Guten Rang 7. Was zu erwähnen ist, dass unser Lehmann Philipp aus Humlikon am Samstag schon ein Wettkampf bestritt: Er stand im Bündner Kantonalen Nachwuchsschwingfest in Seewis im Schlussgang, welcher leider unentschieden ausging.

 

Vom veranstaltenden Schwingklub Zürcher Oberland war Roman Schnurrenberger der Stärkste. Er verlor keinen seiner Gänge, mit drei Siegen und drei Gestellten reichte es ihm für den fünften Rang. Die Oberländer mussten leider auch einen Verlust hinnehmen. Mit Mathias Braun verletzte sich einer ihrer Kranzschwinger im dritten Gang. Wir wünschen Mathias gute Besserung.

 

 

Erfolgreiche Winterthurer und Zürcher Oberländer Kategoriensieg

Seewis GR. Beim Bündner Kantonalen Nachwuchsschwingfest, das am Samstag in Seewis GR ausgetragen wurde, erkämpften sich die Winterthurer Nachwuchsathleten total 7 Zweige und belegten einmal den zweiten Rang (Anliker Andri (2003)) und zweimal den dritten Rang (Frauenfelder Niklas (2007), Lehmann Philipp (1999)). Der Schwingklub Zürich Oberland feierte mit Schmidlin Tobias (2001) gar einen Kategoriensieg.

Im Schlussgang der Kategorie 2001-2002 setzte sich Schmidlin Tobias vom Schwingklub Zürich Oberland souverän gegen Koller Silvan (2002) aus Busswil TG durch und konnte sich verdient die Höchstnote schreiben lassen. Nur im dritten Gang gegen Mehr Lars (2002) vom Schwingklub Nidwalden musste der Oberländer einen gestellten hinnehmen. Mit der Gesamtpunktzahl von 59.00 war der Kategoriensieg absolut verdient.
Anliker Andri vom Schwingklub Winterthur erwischte einen Fehlstart bei dem er Keller Thomas (2003) vom Schwingklub Homburg unterlag. Danach folgte aber ein tadelloses Notenblatt gegen starke Nachwuchsschwinger. Schlussendlich konnte sich der junge Schlatter doch fünf Mal die Maximalnote schreiben lassen und beendete den Wettkampf mit 58.50 Punkten aber ohne Schlussgangteilnahme auf dem zweiten Platz.
In der jüngsten Kategorie (2007-2009) konnte Frauenfelder Niklas aus Hofstetten mit 57.75 Punkten den dritten Platz für Winterthur erreichen. Mit 57.25 Punkten und einem gestellten Schlussgang gegen den späteren Kategoriensieger der Ältesten (1999-2000) Gosswiler Livio aus Mastrils GR, erklomm auch Lehmann Philipp aus Humlikon den dritten Platz in seiner Kategorie.

Sieben Zweige für den Schwingklub Winterthur


Von den fünfzehn gestarteten Schwingern des Schwingklubs Winterthur, durften sieben den Heimweg mit dem Zweig antreten. Es waren dies Frauenfelder Niklas (2007), Anliker Lukas (2009), Anliker Loris (2009), Anliker Nino (2005), Anliker Andri (2003), Plüer Fabian (2003) und Lehmann Philipp (1999).

Um nur einen Viertelpunkt verpassten Bachmann Janos (2004) und Baumgartner Björn (2003) den begehrten Zweig. Erwähnenswert sind auch die Leistungen von Munios Alejandro (2007) und Plüer Dario (2005), denen ein halber Punkt für den Zweig fehlte.

Auszug aus der Rangliste


(325 Schwinger, 1500 Zuschauer). Jg. 07/09: 3. Frauenfelder Niklas (Hofstetten), 7a Krebser Silvan (Ottikon), 7b Anliker Lukas (Schlatt), 8f Anliker Loris (Schlatt), 9b Eicher Fabio (Steg) alle mit Zweig. 13d Munios Alejandro (Schlatt), 16 Anliker Ramon (Schlatt). Jg. 05/06: 8a Bucher Joel (Laupen), 8c Anliker Nino (Schlatt), 9c Bürge Gian (Pfäffikon ZH), alle mit Zweig. 11c Plüer Dario (Winterthur), 20a Baumgartner Sven (Winterthur). Jg. 03/04: 2 Anliker Andri (Schlatt), 5 Plüer Fabian (Winterthur), 12c Bucher Roman (Wetzikon), alle mit Zweig. 13e Bachmann Janos (Wildberg), 13f Baumgartner Björn (Winterthur). Jg. 01/02 1 Schmidlin Tobias (Hinwil), 6c Nock Benjamin (Turbenthal), alle mit Zweig. 13a Frauenfelder Florian (Hofstetten), 15a Schönenberger Leo (Winterthur). Jg. 99/00 3 Lehmann Philipp (Humlikon), 4 Funk Nicola (Hinwil), beide mit Zweig.

 

 

Sieben Zweige – Co-Sieg durch Philipp Lehmann

 

Oberstammheim. Die Nachwuchsschwinger des Schwingklubs Winterthur erkämpften sich am Schaffhauser Kantonalen Nachwuchsschwingfest sieben Zweige.

Bei den Ältesten, Jahrgänge 1999/2000, konnte sich Philipp Lehmann (Humlikon) vom Schwingklub Winterthur vor 2000 Zuschauern als Co-Sieger ausrufen lassen. Dies, mit vier Vollerfolgen, einem Remis gegen Jaime Marty (Eichberg) sowie einer Niederlage im fünften Durchgang gegen Nicola Funk (Hinwil), der sich im Rang 1a klassierte. Funk besiegte im Schlussgang seinen Klubkameraden von Schwingklub Zürcher Oberland, den Turbenthaler Dario Bosshard. Der 18-jährige Lehmann, der eine Lehre als Zimmermann absolviert, konnte dank der Maximalnote 10,00 im letzten Durchgang gegen Lorenz Giger (Teufen AR) zu Funk aufschliessen und hatte letztlich 57,25 Punkte auf seinem Notenblatt.

Andri Anliker und Fabian Plüer mit je 57,25 Punkten


Die beiden 14-jährigen Andri Anliker (Schlatt) und Fabian Plüer (Winterthur) holten sich den angestrebten Zweig bei den Jahrgängen 2003/2004 mit je 57,25 Zählern. Anliker ging in vier Begegnungen als Sieger vom Platz, einmal gabs einen Gestellten und im fünften Umgang zog er gegen den späteren Kategoriensieger, Marco Forrer (Stein SG), mit der Tiefstnote 8,50 den Kürzeren. Fabian Plüer siegte ebenfalls viermal, im Startgefecht und im fünften Gang, gegen den späteren Schlussgangverlierer, Nicola Graf (Oberhallau), musste er sich das Sägemehl vom Rücken abwischen lassen. Pech hatte der Winterthurer Björn Baumgartner, der den Zweig mit 55,50 Punkten nur um einen Viertelpunkt verpasste. Dies, mit drei Siegen, einem Remis und zwei Verlustpartien.

Frauenfelders 57,25 Punkte


Niklas Frauenfelder (Hofstetten) liess sich vier Vollerfolge, davon drei mit der Höchstnote, schreiben, zweimal gabs Gestellte mit der Note 8,75. Dank der guten Punktezahl von 57,25 erreichte der 10-Jährige Platz 5a (Jahrgänge 2007 bis 2009). Ebenfalls in die Zweigränge schaffte es der achtjährige Lukas Anliker (Schlatt). Dies mit je drei Siegen und Tauchern.

Zwei Zweige


Dario Plüer war dreimal siegreich, zweimal gabs Unentschieden und den zweiten Gang verlor der 12-jährige Winterthurer. Der Schlatter Nino Anliker hatte in der gleichen Kategorie, Jahrgänge 2005/2006, letztlich einen Viertelpunkt (55,75) weniger als Plüer, ergatterte sich aber den Zweig dennoch im letzten Zweigrang 11.

Nocks Sieg


Der Turbenthaler Benjamin Nock, der für den Schwingklub Zürcher Oberland antritt, gewann fünf Gänge, im fünften Gang gegen Manuel Bollhalder (Flawil) musste er einen Gestellen akzeptieren. Im Schlussgang legte der 16-Jährige, den um ein Jahr jüngeren Toggenburger, Werner Schlegel ins Kurzholz. (tre)

Auszug aus den Ranglisten


Jahrgänge 1999/2000: 1. Nicola Funk (Hinwil) und Philipp Lehmann (Humlikon), je 57,25. 4. u. a. Dario Bosshard (Turbenthal) 56,00 (alle mit Zweig). 10. u. a. Adrian Hugener (Embrach) 54,00. Jahrgänge 2001/2002: 1. Benjamin Nock (Turbenthal) 58,25 (mit Zweig). 9. u. a. Florian Frauenfelder (Hofstetten) 55,50. 13. Leo Schönenberger (Winterthur) 54,50. Jahrgänge 2003/2004: 1. Marco Forrer (Stein SG) 59,75. 4. u. a. Andri Anliker (Schlatt) und Fabian Plüer (Winterthur), je 57,25 (alle mit Zweig). 10. u. a. Björn Baumgartner (Winterthur) 55,50. 15. u. a. Janos Bachmann (Wildberg) 54,00. 16. u. a. Silvan Rechsteiner (Schlatt), 53,75. 19. u. a. Elia Carotti (Winterthur) 52,50. Jahrgänge 2005/2006: 1. Patrick Feldmann (Riedern) 59,50 10. u. a. Dario Plüer (Winterthur) 56,00. 11. u. a. Nino Anliker (Schlatt) 55,75 (alle mit Zweig). 25. Sven Baumgartner (Winterthur) 34,25. Jahrgänge 2007 bis 2009: 1. Marco Ackermann (Schönengrund) 59,75. 5. u. a. Niklas Frauenfelder (Hofstetten) 57,25. 10. u. a. Lukas Anliker (Schlatt) 56,00 (alle mit Zweig). 13. Noah Kramer (Buch am Irchel) 55,25. 14. u. a. Alejandro Munios und Ramon Anliker (beide Schlatt), je 55,00. 15. u. a. Loris Anliker (Schlatt) 54,75. 22. Nico Tonoli (Schlatt) 53,00.

Lanter und Arztmann holen Auszeichnung

Oberstammheim. Beim Schaffhauser Frühjahrsschwinget, der am Ostermontag in Oberstammheim ausgetragen wurde, errangen Christian Lanter (Kollbrunn) und Beda Arztmann (Ossingen) vom Schwingklub Winterthur die Auszeichnung.

Im Schlussgang bodigte <> Stefan Burkhalter (Homburg), der am 1. Juni 43 Jahre alt wird, seinen Thurgauer Verbandskameraden David Dumelin (Hüttlingen) nach 3:50 Minuten mit Kurz. Burkhalter, der 97 Kränze besitzt, davon zwei Eidgenössische, räumte auf dem Weg in den Endkampf vier seiner fünf Gegner aus dem Weg. Einzig im dritten Gang hatte er dem stark schwingenden Marco Nägeli (Obfelden) ein Remis zugestehen müssen. Im Kampf um den Einzug in den Schlussgang bettete der Landwirt den Marthaler Jeremy Vollenweider, Schaffhauser Schwingerverband, ins Sägemehl und schwang mit 58,50 Punkten obenauf.

Zwei Auszeichnungen für den Schwingklub Winterthur

Von den drei gestarteten Schwingern des Schwingklubs Winterthur, durften zwei den Heimweg mit der Auszeichnung antreten. Der 18-jährige Lanter konnte sich drei Vollerfolge notieren lassen, jeweils mit der Bestnote 10,00. Gegen den gleichaltrigen, aber höher eingestuften Kantonalkranzer, Jeremy Vollenweider bekam er im zweiten Gang die Note 9,00 für das Remis. Im vierten Duell unterlag der Landmaschinenmechaniker-Lehrling dem Thurgauer <> Beni Notz mit der Minimalnote. Im letzten Durchgang, im Gefecht um einen Spitzenplatz, kam der Sennenschwinger gegen den gleicheingestuften Nichtkranzer Sandro Vollmeier (Mörschwil) nicht über einen Gestellten hinaus. Mit 56,50 Punkten erreichte der Kollbrunner Rang 7c. Beda Arztmann (Ossingen) hatte am Schluss die genau gleichen Gänge wie Lanter, aber einen halben Punkt weniger auf seinem Konto. Nach vier Umgängen hatte der gelernte Zimmermann nach einem Sieg, einer Niederlage gegen den Thurgauer Kranzschwinger Benno Akeret und zwei Unentschieden 36,00 Punkte. Dank zwei Siegen im Ausstich, jeweils mit der Note 10,00, zuletzt gegen Andrin Poltera (Urnäsch), kam Arztmann auf 56,00 Zähler.

Der dritte Teilnehmer des Stadtklubs, der Winterthurer Michi Hari, verfehlte die Auszeichnung mit 54,50 Punkten genau um einen Punkt.

Odermatt auf dem Ehrenplatz

Christoph Odermatt (Bauma) holte sich mit 57,75 Punkten den Ehrenplatz. Dies, mit fünf Siegen und einer Verlustpartie im vierten Gang gegen Vollenweider. Mit Dominik Ott (Trüllikon), Dominik Schmid (Hundwil) und Fabian Rüegg (Mörschwil) konnte Odermatt drei Kranzer unter die Verlierer reihen. Der Teilverbandskranzer Roman Schnurrenberger, der wie Odermatt für den Schwingklub Zürcher Oberland an den Start geht, verlor zum Auftakt gegen Burkhalter und zuletzt gegen einen weiteren <>, Marcel Kuster (Appenzell). Dazu kamen drei Erfolge und ein nicht eingeplanter Gestellter gegen den Nichtkranzer Manuel Keller (Braunau). Der Sternenberger kam letztlich auf 55,75 Punkte.

Drei Weinländer Auszeichnungen

Drei Weinländer in Schaffhauser Diensten sicherten die Auszeichnung: Dominik Ott war dreimal erfolgreich, dreimal musste er sich beugen. Dies ergab Rang 10e mit der Punktezahl von 55,75. Jeremy Vollenweider tauchte nur gegen Burkhalter, neben Christian Lanter musste er mit einem weiteren schwächer eingestuften Kontrahenten, Valentin Mettler (Neu St. Johann), die Punkte teilen. Patrick Bürgler (Ellikon am Rhein) hatte am Schluss wie sein Verbandskollege Vollenweider 55,50 Punkte auf seinem Notenblatt. Dies, dank drei Vollerfolgen, einem Remis und den Niederlagen gegen die Kantonalkranzer Christoph Odermatt und Fabian Rüegg. (tre)

 

Auszug aus der Rangliste

(82 Schwinger, 2000 Zuschauer). Schlussgang: Stefan Burkhalter (Homburg) bezwingt David Dumelin (Hüttlingen) nach 3:50 mit Kurz. Rangliste: 1. Burkhalter 58,50. 2. Christoph Odermatt (Bauma) 57,75. 3. Marco Nägeli (Obfelden) 57,50. 4. Dumelin 57,25. 5. Manuel Keller (Braunau), Beni Notz (Güttingen) und Paul Korrodi (Schönenberg ZH), je 57,00. 7. u. a. Christian Lanter (Kollbrunn) 56,50. 9. u. a. Beda Arztmann (Ossingen) 56,00. 10. u. a. Roman Schnurrenberger (Sternenberg) 55,75 und Dominik Ott (Trüllikon), je 55,75. 11. u. a. Jeremy Vollenweider (Marthalen) und Patrick Bürgler (Ellikon am Rhein), je 55,50 (alle mit Auszeichnung). 15. u. a. Michi Hari (Winterthur) 54,50. 16. u. a. Matthias Ott (Trüllikon) 54,25. 17. u. a. Adrian Wirth (Oberstammheim) 54,00.

Drei Auszeichnungen für den Schwingklub Winterthur am Gibel-Schwinget 


Beda Arztmann, Christian Lanter und Philipp Lehmann erkämpften sich eine der begehrten Auszeichnungen und starteten topfit in die neue Schwingsaison.
Am Sonntag, 2. April 2017, starteten die Aktivschwinger des Schwingklubs Winterthur ihre Freiluftsaison am Gibel-Schwinget, oberhalb von Bonstetten. Beda Arztmann aus Ossingen startete souverän mit drei gewonnen Gängen, im vierten Gang musste er leider eine Niederlage hinnehmen. Im fünften und sechsten Gang kämpfte er Unentschieden gegen den Thurgauer Kranzer Martin Koller und Michael Buchmann aus dem Kanton Zürich. Er klassierte sich auf dem sehr guten Schlussrang 7a mit 55.75 Punkten. Christian Lanter aus Kollbrunn, der sich den Schlussrang 9e sicherte, erkämpfte drei Siege und erlitt drei Niederlagen. Unser junger Athlet aus Humlikon, Philipp Lehmann, durfte sein Notenblatt an der Rangverkündigung mit der Punktezahl von 54.75 entgegennehmen. Alle drei Winterthurer Aktivschwinger erreichten die Auszeichnung und jeder durfte einen tollen Preis mit nach Hause nehmen.

(von Link: Beda Arztmann / Philipp Lehmann / Christian Lanter)


Der als Vierter gestartete Winterthurer Michi Hari musste leider seinen Wettkampf nach drei Gängen aufgeben, da ihn ein starker Schmerz im Rücken quälte. Wir wünschen Michi gute Besserung und hoffen, ihn bald wieder topfit im Sägemehl anzutreffen.
Für unsere Schwinger stellte der Gibel-Schwinget einen sehr guten Start in die neue Saison dar und dient als gute Standortbestimmung. Die Athleten wissen jetzt genau, wo noch gearbeitet werden muss.
Als Sieger des Gibel-Schwinget 2017 durfte Roger Rychen den Muni entgegennehmen. Sechs Siege zieren das Notenblatt des Glarners. Im Schlussgang besiegte er den Zürcher Oberländer Roman Schnurrenberger in der dritten Minute. Rychen war der einzige Eidgenosse unter den 62 Teilnehmern. Schnurrenberger blieb trotz der Niederlage auf Rang zwei, gefolgt von Urs Schäppi, Yanick Klausner und Nicola Funk.
Vorschau Schwingfester vom Schwingklub Winterthur:
Eschenbergschwingfest ob Winterthur 6. und 7. Mai / Verschiebungsdatum 13. und 14. Mai