Arztmanns Spitzenplatz in Morgarten

Am Morgarten-Schwinget zeigte Beda Arztmann vom Schwingklub Winterthur wiederum eine starke Leistung und platzierte sich im Rang 3c.

Da sich am Morgarten-Schwinget der Gast vom Schwingklub Oberwil BL, Roger Erb (Metzerlen), und Roland Bucher (Walchwil) nach zehn Minuten unentschieden trennten, konnte sich der Luzerner Urs Doppmann als lachender Dritter als Festsieger feiern lassen. Doppmann, der in Romoos wohnt und fünf Kränze besitzt, stellte im fünften Umgang, im Kampf um den Einzug in die Endausmarchung gegen den talentierten 17-jährigen Noe Van Messel (Oberägeri). Die restlichen fünf Partien konnte der 24-Jährige für sich entscheiden und triumphierte mit 58,00 Zählern. Dies vor den beiden Schlussgangteilnehmern: Erb belegte mit einem Viertelpunkt Rückstand den Ehrenplatz – Roland Bucher klassierte sich im Rang 3a.

Rang 3c

Beda Arztmann, einziger Teilnehmer des Schwingklubs Winterthur, konnte nach dem Schaffhauser Kantonalschwingfest, bei welchem er sich mit fünf Vollerfolgen im Rang 3 platzierte, auch in Morgarten überzeugen. Dies mit vier Erfolgen, einem Gestellten und einer Verlustpartie. Zum Auftakt legte er Beat Suter (Allenwinden), der sich am Luzerner Kantonalschwingfest seinen ersten „Kopfschmuck“ aufsetzen lassen konnte, mit der Note 9,75 ins Sägemehl. Nach dem nicht zwingenden Taucher gegen den zweifachen Kantonalkranzer Manuel Elsener (Menzingen), kehrte Arztmann im dritten Umgang wieder auf die Siegesstrasse zurück. In einem guten Gang teilte der sechsfache Kranzschwinger gegen den höher eingestuften ISV-Kranzer Christian Bieri (Edlibach) die Punkte. Zuletzt, im Durchgang um eine Spitzenplatzierung, gelang dem Ossinger ein Vollerfolg über den 21-jährigen Christian Bucher (Finstersee), wie Arztmann ebenfalls dreifacher Kranzgewinner der Saison. Mit der guten Punktezahl von 57,00 erreichte er Platz 3c. (tre)

IMG4219
IMG4217

Schaffhauser Kantonalschwingfest Sonntag 2. Juni 2019 Schaffhausen

Bösch Daniel gewinnt das Schaffhauser Kantonal Schwingfest. Bei sehr sommerlichen Temperaturen fand in der Stadt Schaffhausen das Kantonal Schwingfest auf der Sportanlage Emmersberg statt. 900 Zuschauer besuchten das kleine aber feine Schwingfest in der Munotstadt. Im Schlussgang standen Bösch Daniel und der einheimische Schaffhauser Vollenweider Jeremy. Nach 1.13 Minuten legte der St. Galler Eidgenosse Bösch Daniel den Kranzer Vollenweider Jeremy mit Kniekehlengriff ins Sägemehl.

Beim Appell begrüsste der Schaffhauser Technische Leiter Christian Heiss die angetretenen Schwinger aus den Kantonen Zürich, Glarus, Thurgau, St. Gallen und die Schaffhauser. Vom Schwingklub Winterthur standen folgende Schwinger im Einsatz: Leuppi Samir, Arztmann Beda, Lehmann Philipp, Keller Andreas, Rüegg Patrick, Hari Michi, Leuppi Karim und Plüer Fabian.

Leuppi Samir, der mehrfache Kranzschwinger, bekam es im ersten Gang mit dem Schwingerkönig von 2001 zu tun. Angriffig ging der Winterthurer Sennenschwinger in den Kampf. Er konnte nach kurzer Gangdauer Forrer Nöldi aufs Kreuz legen. Ein souveräner Start in den Tag. Weiter bekam er es mit Elmer Daniel zu tun; auch ihn bodigte Leuppi. Im dritten Gang gegen den Kranzer Räbsamen Marcel versuchte Leuppi einen Angriff, Räbsamen passte diesen ab und konnte Leuppi auf Kreuz legen. Dies stärke aber Samir und so gewann er seinen vierten Gang gegen Baumann Rico, den fünften gegen Burkhalter Thomas sowie auch den sechsten Gang gegen Rüegg Fabian. Er klassierte sich auf dem sehr guten Rang 2b mit Kranzgewinn.

Arztmann Beda aus Ossingen, der auch schon gut in die Saison gestartet war, bekam es im ersten Gang mit Rüegg Fabian zu tun. Im zweiten Gang gegen Geisser Lars, den Teilverbandskranzer. Beide Gänge konnte er für sich entscheiden. Im dritten Gang teilte ihm das Einteilungsgericht den späteren Festsieger zu. Beim Gang gegen Daniel Bösch musste Arztmann als Verlierer vom Platz gehen. Die weiteren Gänge vier gegen Ziegler Andrea, fünf gegen Aerne Christian und sechs gegen Gerig Marcel hiess der Sieger im Platz dann wieder Beda Arztmann. Beda durfte sich auf dem guten Rang 3 den Kranz aufsetzen lassen.

Ein weiterer hoffnungsvoller Schwinger aus den Winterthurer Reihen, Philipp Lehmann aus Humlikon, hatte gestern einen durchzogenen Tag. Er gewann drei seiner Gänge, zwei verlor er und einmal war der Gang gestellt. Er klassierte sich im Rang 11e mit 55.75 Punkten.

Nur einen Rang hinter Lehmann, auf dem Rang 12c, landete Keller Andreas aus Pfäffikon mit 55.50 Punkten. Der Technische Leiter der Winterthurer Jungschwinger verlor seinen ersten Kontrahenten, dann konnte er den Gang zwei und drei für sich entscheiden, im vierten Gang gegen Krähenbühl Lukas musste er leider als Verlierer vom Platz gehen. Im fünften Gang gegen Breitenmoser Simon ging der Gang gestellt aus. Die zwei Schwinger schenkten sich aber gar nichts. So konnte Keller im letzten Gang leider nicht mehr um den Kranz kämpfen, obwohl er diesen mit der Maximalnote 10 gewann.

Der Tösstaler Patrick Rüegg, der Landwirt, der dank seiner im Welschland absolvierten Lehre, im Schwingklub Estavayer-le-Lac mitschwang, klassierte sich auf dem Rang 13f. Er gewann drei seiner Gänge und bei drei Gängen musste er leider als Verlierer von Platz gehen.

Hari Michi aus Hettlingen stellte gestern drei seiner Gänge, zwei gewann er und der letzte Gang gegen den Teilverbandskranzer Geisser Lars musste er leider verlieren. Er klassierte sich auf dem Rang 16b mit 54.50 Punkten.

Einen Rang hinter Hari Michi klassierte sich Leuppi Karim. Er hatte gestern nicht seinen besten Tag. Er verlor drei seiner Gänge, zwei gewann er und einer ging gestellt aus. Er klassierte sich um Rang 17a mit 54.25 Punkten.

Der 2003 geborene Plüer Fabian, der in Ausbildung als Zimmermann steht, kämpft dieses Jahr die erste Saison bei den Aktivschwingern. Er zeigte das Potential, das in ihm steckt. Als so junger Athlet ist die erste Saison nicht immer ganz einfach. Er klassierte sich im Rang 21a.

Glarner Kantonales Nachwuchschwingfest in Glarus vom 30. Mai 2019

Am 30. Mai 2019 fand in Glarus das Glarner Kantonale Nachwuchschwingfest in Glarus statt. Bei wunderschönem Wetter und angenehmen Temperaturen durften die 800 Zuschauer mit den rund 355 Schwingern beim Kampf um die beliebte Auszeichnung mitfiebern. Leider konnten nicht alle der dreizehn angetretenen Schwingern des Schwingklubs Winterthur mit ihrer Leistung überzeugen. Nur drei Winterthurer Athleten, alle aus der gleichen Familie,  sicherten sich den Zweig.

In der Kategorie 2009-2011 konnten sich die Zwillinge Loris und Lukas Anliker beide über das begehrte Eichenlaub freuen.

Loris startete gleich mit einem Sieg, musste sich aber schon im zweiten Gang gegen den späteren Kategoriensieger Lorin Rhyner geschlagen geben. Von dieser Niederlage liess Loris sich nicht unterkriegen und blieb kühl im Kopf, so konnte er die nächsten zwei Kämpfe gleich mit der Höchstnote gewinnen. Leider konnte er seine Leistung in der nächsten Begegnung nicht mehr halten und musste selber am Sägemehl schnuppern. Er beendete das Schwingfest mit einem Sieg und nochmals 10.00 Punkten, was ihm schlussendlich den Rang 7c und 57.25 Punkte einbrachte.

Für seinen Bruder Lukas sah es zunächst nach einem äusserst erfolgreichen Tag aus. So stand er nach dem dritten Gang mit drei gewonnen Gänge und sensationellen 29.75 Punkten da. Leider musste sich Lukas, wie schon sein Bruder vor ihm,  von Lorin Rhyner dem Kategoriensieger, das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Dies brachte ihn ein wenig aus dem Konzept und er verlor auch noch den nächsten Kampf. Aber der Schlatter Schwinger konnte im letzten Gang wieder aufdrehen und kam so auf einen unentschiedenen Gang. Mit dieser Leistung erreichte Lukas den Schlussrang 12d und insgesamt 56.00 Punkte.

Nino Anliker musste sich in der Kategorie 2005-2006 gleich im ersten Gang mit einem Remis zufrieden geben. Nach diesem verhaltenen Start wachte Nino auf und warf seine nächsten zwei Gegner so ins Sägemehl, dass sie direkt auf dem Rücken landeten, was im je 10.00 Punkte einbrachte. Auch er musste sich wie seine beiden Brüder dem Fluch der Kategoriensieger beugen und so verlor er gegen den Tagessieger Kilian Kolb. Danach konnte sich Nino wieder aufraffen und verliess das Sägemehl wieder als Sieger, nochmals mit 10.00 Punkten mehr auf dem Notenblatt. Im letzten Kampf war die Luft dann raus und er kam nicht über einen gestellten Gang hinaus. Nino durfte sich über den Rang 10e, 56.25 Punkte und auch über einen hart erkämpften Zweig freuen.

f7289bbe-47bb-4844-8517-07ea76d0a3bd
c5c2054c-3489-47fe-94c7-68f87c1f5e86
8479f1c5-b3a4-40fd-b56b-e8b883cc7387
6630e481-19e0-4ecb-8ba9-27b7beae19e7
98efb607-99c0-42a0-b344-8e32dde5d8ea
9ee4fdf3-6542-4a4b-abc3-f61a68851ebc
8a6699c0-bc64-406e-bb50-05c80950a20f
7c5e5d1f-1344-4031-89a0-79afdd419ba7
6ba3c6a4-fe70-413f-aecd-c5bfdc345241
6c8a70a0-9d05-4139-bd06-456345358596

Leuppi gewinnt Pfannenstielschwinget

Am Auffahrtsdonnerstag, am 30. Mai, fand in Meilen auf dem Pfannenstiel Hochwacht der Pfannenstiel Schwinget statt. Das Wetter war schön, die Sonne zeigte sich. Die 1200 Zuschauer durften Schwingerkunst von 53 Athleten beklatschen.

Angeschwungen wurde um 12.30 Uhr. Folgende Spitzenschwinger standen am Start: Die drei Eidgenossen Reto Nötzli, Alex Schuler und Fabian Kindlimann. Mit Samir Leuppi, Roman Schnurrenberger, Tobias Riget, Damian Ott und Roland Kälin sind weitere starke Anwärter auf den Tagessieg gemeldet.

Vom Schwingklub Winterthur standen neben Leuppi Samir noch Arztmann Beda, Lehmann Philipp, Hari Michi, Plüer Fabian und Florian Frauenfelder am Start.

Samir Leuppi konnte eine sehr gute Leistung abrufen und durfte am Schluss das Rind «Caramel» als Tagessieger entgegennehmen.

Er startete gegen den starken Eidg. Kranzschwinger Schuler Alex. Nach kurzer Gangdauer ging Leuppi als Sieger mit der Note 10 vom Platz. Weiter bezwang er Hess Michael und im dritten Gang ging das Duell gegen Kindlimann Fabian unentschieden aus. Im vierten gegen Baumann Rico und fünften Gang gegen Kälin Roland lies Leuppi nichts mehr anbrennen und siegte in beiden Gängen. So qualifizierte er sich für den Schlussgang. Sein Gegner hiess Nötzli Reto.  Nach 5.10 Minuten, mittels explosivem Kurz-Zug, bettete er Nötzli ins Sägemehl.

Weiter konnten sich vom Schwingklub Winterthur Hari Michi, Arztmann Beda und Lehmann Philipp die Auszeichnung erkämpfen.

Hari Mich aus Hettlingen konnte vier Gänge für sich entscheiden und bei zweien musste er eine Niederlage hinnehmen. Er klassierte sich aber auf dem sehr guten Platz 6c.

Der fünf fache Kranzschwinger aus Ossingen Beda Arztmann gewann drei seiner Gänge, zwei verlor er und einer ging gestellt aus. Er klassierte sich auf dem guten Rang 9a.

Der Philipp Lehmann aus Humlikon durfte auch mit Auszeichnung den Heimweg antreten. Er konnte drei von seinen sechs Gängen gewinnen, drei Niederlagen musste er auf sich nehmen. Er klassierte sich auf dem guten Rang 10d.

Unsere zwei jungen Athleten Plüer Fabian JG 2003 und Frauenfelder Florian Jg 2001 konnten leider noch nicht um die Auszeichnung kämpfen. Sie sind aber auf sehr gutem Wege.