Erfolgreiche Jungschwinger aus dem Schwingklub Winterthur

Von den 87 angetretenen Jungschwingern, stiegen 14 aus dem Schwingklub Winterthur am vergangenen Samstag in Wetzikon ZH ins Sägemehl.

Im jüngsten Jahrgang 2009/2010 konnte sich Lukas Anliker aus Schlatt auf dem guten Schlussrang 2a platzieren. Er konnte sich vier Siege und zwei verlorene Gänge verbuchen lassen und erreichte eine Endpunktzahl von 56.75 Punkten.

Ebenfalls in dieser Kategorie erkämpfte sich Loris Anliker den dritten Schlussrang mit 56.50 Punkten. Auch er konnte vier Gänge gewinnen, zwei davon mit der Bestnote. Leider musst er aber auch zwei Niederlagen hinnehmen.

Für den in Hofstetten wohnhaften Niklas Frauenfelder reichten fünf Siege und ein Remis für den Kategoriensieg der Jahrgänge 2007/2008. Einzig Fabio Eicher aus Steg im Tösstal konnte Niklas im ersten Gang die Stirn bieten, aber auch er musste sich dann im Schlussgang von ihm geschlagen geben. So erreichte Niklas schlussendlich die Punktzahl 58.75.

Auch in den Jahrgängen 2007/2008, traten Ramon Anliker, Brändle Lias & Alex Rahm an. Als Bester konnte sich Ramon aus Schlatt auf dem Rang 9a qualifizieren. Er «erschwang» sich 55.00 Punkte. Lias klassierte sich mit 53.75 Punkten auf dem Rang 13a. Alex aus Winterthur erreichte den Schlussrang 15a und bekam eine Punktzahl von 52.75.

In den Jahrgängen 2005/5006 konnte sich Dario Plüer aus Winterthur auf Rang 5b platzieren lassen. Er behauptete sich mit vier Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage. Mit diesem Notenblatt erreichte er schlussendlich 56.50 Punkte. Nino Anliker erreichte den guten Rang 8a mit 55.50 Punkten und drei Siegen, davon zwei mit der Höchstnote. Für Sven Baumgartner lief es an diesem Schwingfest leider nicht sehr gut, er erkämpfte sich 51.00 Punkte und den 15. Schlussrang.

Fabian Plüer, der grosse Bruder von Dario Plüer, musste kein einziges mal als Verlierer aus dem Sägemehlring gehen. Er gewann vier Gänge mit der Note 10.00 und beendete das Schwingfest mit der Topnote 59.50. Dies reichte ihm zum Kategoriensieg der Jahrgänge 2003/2004.

Auch für Andri Anliker lief es gut an diesem Schwingfest. Mit vier Siegen gegen Cyrill Kühne, André Sturzenegger, Arjuna Fuster und Laager Kaspar konnte er den Rang 4a belegen. Björn Baumgartner aus Winterthur konnte dreimal als Sieger vom Platz gehen und bekam eine Punktzahl von genau 55.00 Punkten. Der Wildberger Janos Bachmann mit dem Jahrgang 2004 musste sich leider viermal geschlagen geben. Zweimal aber konnte er triumphieren und sich die Note 54.00 aufs Notenblatt schreiben lassen. Auch Elia Carotti, ebenfalls Jahrgang 2004, musste sich dreimal das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Einen Gang konnte er gewinnen und zwei Gänge endeten unentschieden. Er landete auf dem elften Schlussrang mit der Punktzahl 52.75.

Überraschung: Christian Lanter steht zum Saisonauftakt in Oberhallau am Frühjahrsschwingfest im Schlussgang.

Am Ostermontag um 08.00 Uhr stiegen die ersten Nachwuchsschwinger bei kalten Temperaturen und Sonnenschein ins Sägemehl. Dieses musste zuerst etwas aufgelockert werden. Denn wegen den Regentagen und den kühlen Temperaturen in der Nacht war die obere Sägemehlschicht regelrecht gefroren.

Um 11.00 Uhr startete parallel neben den Nachwuchsschwingern auch die Saison unserer Aktivschwinger in Oberhallau.

Von Schwingklub Winterthur waren Beda Arztmann, Michi Hari, Christian Lanter und Philipp Lehmann am Start.

Christian Lanter aus Kollbrunn konnte sich überraschend für den Schlussgang gegen den Schaffhauser Jeremy Vollenweider qualifizieren.

Er zeigte von Anfang an eine sehr starke Leistung. Er begann seine Saison mit einem Sieg mit der Maximalnote 10 gegen Cornel Kunkel. Seinen zweiten Gang stellte er mit der Note 9 gegen den starken Teilverbandskranzer Michael Steiner. Im dritten Gang erkämpfte sich der Landwirtschafts-Lehrling wieder die Note 10 und im vierten teilte ihm die Einteilung mit Dominik Schmid nochmals einen Teilverbandskranzer zu. In diesem Gang musste er leider eine Remise annehmen. Im fünften Gang konnte er sein Power wieder abrufen und gewann gegen Lukas Schwenkfelder wieder mit der Höchstnote 10. So qualifizierte sich der junge Athlet für den Schlussgang. Der Gang ging gestellt aus und somit rangierte sich Christian Lanter auf den sehr guten Rang 4b. Eine überaus tolle Leistung und ein gelungener Start.

Da es beim Schlussgang nach der vollen Gangdauer keine Entscheidung gab und das Resultat ein Gestellter Gang war, bedeutete dies, dass es am Frühjahrsschwingfest zwei Festsieger gab. Dies waren die beiden Nordwestschweizer Gäste aus dem Schwingklub Freiamt Yanick Klausner und Joel Strebel.

Beda Arztmann aus Ossingen startete mit einer Niederlage in die Saison. Danach war er aber wach. Den zweiten und dritten Gang konnte er für sich entscheiden. Im vierten Gang wurde er gegen den Eidg. Kranzschwinger Stefan Burkhalter eingeteilt, wo er eine Niederlage hinnehmen musste. Dies gab ihm aber dann die richtige Power und so konnte er den fünften Gang gegen Ivo Schwager und sechsten Gang gegen Thomas Vogel wieder für sich entscheiden. Er klassierte sich am Schluss auf dem sehr guten dritten Rang.

Michi Hari, der dritte im Winterthurer Bunde, konnte auch eine sehr solide Leistung abrufen. Er klassierte sich auf dem guten Rang 7f. Sein Notenblatt zeigte am Abend drei gewonnene Gänge, einen gestellten und zwei verlorene Gänge auf.

Der junge Philipp Lehmann aus Humlikon durfte auch mit Auszeichnung den Heimweg antreten. Er konnte drei von seinen sechs Gängen gewinnen, zwei Niederlagen musste er auf sich nehmen und den sechsten Gang ging bei ihm gestellt aus. Er klassierte sich auf dem guten Rang 7g.

Für unsere Winterthur Schwinger stellte das frühjahrsschwinget in Oberhallau einen sehr guten Start in die neue Saison dar und diente als gute Standortbestimmung. Alle vier Athleten konnte ihre erste Auszeichnung in dieser Saison mit nach Hause nehmen. Die Schwinger wissen jetzt genau, wo noch gearbeitet werden muss.

Vorschau, Schwingfest vom Schwingklub Winterthur:
Eschenbergschwinget, 21. und 22. April auf dem Eschenberg ob Winterthur

NOS DV, in Beringen vom vergangenen Sonntag, 28. Januar 2018

Der Präsident vom Nordostschweizerischen Schwingerverband – Hanspeter Rufer – begrüsste die 262 Delegierten und 16 Gäste zur 123. Delegiertenversammlung in Beringen. Auf dem Programm stand die Wahl vom Festort vom NOS 2020, die Ehrung vom neuen Ehrenmitglied Thomas Steiner (SG) und einen kurzen Überblick über das bevorstehende Jubiläumsjahr. Der NOS Verband feiert nämlich sein 125-jähriges Jubiläum.

Foto Werner Schaerer

Die Rhyfalljodler eröffneten die Delegiertenversammlung und Hanspeter Rufer führte zackig und gekonnt durch die Versammlung. Speziell begrüsst wurden aus unserer Region die anwesenden Gäste aus der Regierung. Namentlich sind dies Hannes Germann, Hansruedi Schuler, Christian Amsler und Thomas Minder.

Im ersten Traktandum erwähnte Hanspeter Rufer nochmals das Geschehene um die Person Max Rombach. Er erwähnte, dass Max Rombach sich aus allen Gremien und auch als Ehrenmitglied zurückzieht. Anschliessend blickte er mit seinem kurzen und prägnanten Bericht auf das Jahr 2017 zurück. Er darf dann noch den Verbandsfotografen – Werner Schaerer in den Ruhestand verabschieden, dieser belieferte die ganze NOS Region während den letzten fünf Jahren mit seinen schönen und professionellen Fotos.

Sämtliche Vorstandsmitglieder aus dem NOS stellen sich für eine weitere Amtsperiode wieder zur Verfügung und wurden einstimmig von der Versammlung wiedergewählt.

Für das 2020 wurde das NOS Fest nach Mels (SG) vergeben. OK Präsident ist Paul Ackermann. Das Jubiläumsschwingfest findet dieses Jahr am 24. Juni 2018 in Herisau statt unter der Leitung vom Ehrenmitglied Chläus Hörler (Der Vorverkauf für diesen Anlass startet am 01. Februar 2018).
Am 30. Juni 2019 dürfen die Schaffhauser das NOS Schwingfest in Hallau durchführen mit René Regli als OK Präsident.

Der NOS Verband freut sich, dass es beim Nachwuchs aktuell 761 Schwinger in der Ostschweiz hat, welche im Sägemehl ihr Bestes geben. Beim Thema Nachwuchs wurde noch eine Delegation vom ENST 2018 (Landquart) begrüsst. Der OK Präsident Sepp Föhn informierte die Versammlung mit einigen Bildern über den aktuellen Stand der ganzen Organisation vom Fest.

Als Höhepunkt galt sicher die Ehrenmitgliedschaft, die Thomas Steiner bekam. Er kommt aus Schänis (SG). Er selber gewann in seiner Karriere 9 NOS Kränze und startete 3 Mal an einem eidgenössischen Schwingfest. Als letztes amtete er als Vorsitzender der Kampfrichterkommission. Er bildete die Kampfrichter aus.

Zum Schluss der Versammlung verlor Hanspeter Rufer noch einige Worte über die no-billag Initiative und was dies für den Schwingsport unter Umständen bedeuten könnte.
Er verkündete auch noch, dass die Schwingerzeitung ihre Tätigkeit per Ende 2018 einstellen wird. Zum Schluss bedankt er sich beim Präsidenten Markus Hallauer und seinem OK für den gelungenen Anlass in Beringen. Die 280 Gäste durften anschliessend in der Turnhalle einen Apéro geniessen, während alle fleissigen Helfer im Saal das Mittagessen mit dem Team von der Müller Fleisch GmbH vorbereiteten.

Markus Hallauer darf mit seinem OK auf einen rundum gelungenen Sonntag zurückblicken. Alles verlief ruhig und alle Helferinnen und Helfer wussten was zu tun ist, dass es den Gästen aus der ganzen Ostschweiz im schönen Klettgau gefallen hat. Vielen Dank an das Schaffhauser OK für den tollen Support an diesem schönen Sonntag. 

Neuer Präsident – neues Vorstandsmitglied – erfolgreicher Nachwuchs

Der Präsident des Zürcher Kantonal-Schwingerverbands, Kilian Morf konnte im Gemeindesaal Schulhaus Weid in Hausen am Albis, 182 Delegierte aus den Schwingklubs des Kantons Zürich zur

  1. Delegiertenversammlung begrüssen. Die Versammlung wurde vom Chörli „Echo vom Hasenberg“ musikalisch umrandet.

Im Vorstand gab es gleich zwei Änderungen: Der Präsident Kilian Morf entschloss sich vor einem Jahr aufgrund familiärer und beruflicher Gründe sein Amt nach 3 erfolgreichen Jahren niederzulegen. Sein Nachfolger, Daniel Bachmann aus Wildberg, übernimmt nun dieses Amt. Der Metzger ist selbst Eidg. Kranzschwinger und seit 1981 im Schwingklub Glatt- & Limmattal tätig. Das neue Vorstandsmitglied Yannick Roderer ist selbständiger Hauswart und musste aus gesundheitlichen Gründen 2012 den aktiven Schwingsport an den Nagel hängen. Der als gewissenhaft & verantwortungsbewusst bezeichnete junge Mann wurde einstimmig gewählt.

Leider gab der Verbandsfotograf Werner Schaerer bekannt, dass er per Pensionierung die Schwingszene verlassen wird. Über Jahre hinweg hat er ein grosses Archiv an Fotos aufgebaut, in welches der ZKSV immer wieder gerne hineingreift. Die nicht selbstverständliche Arbeit des Zuckenrieters wurde mit einem Geschenk verdankt.

Kindlimann & Leuppi mit Spitzbub geehrt

Mit Freude konnte der ZKSV die guten Leistungen von Fabian Kindlimann (Fischenthal) und Samir Leuppi (Winterthur) am Unspunnen-Schwinget 2017 in Interlaken mit einem Riesen-Spitzbub und Gutschein belohnen. Die beiden Spitzenschwinger erkämpften sich den vierten und fünften Schlussrang.

Vergabe des Pressepreises 2017

Der Pressepreis ging an den in Obfelden wohnhafte Marco Nägeli, der sich mit seiner hervorragenden Leistung in dieser Saison den Preis redlich verdient hat. Andere Kranzschwinger müssten sich in Zukunft in Acht nehmen vor dem Niklausschwinget-Sieger, wurde vom Vorstand stolz erwähnt.

Erfolgreicher Nachwuchs

Stefan Moor, technischer Leiter der Jungschwinger, konnte auf ein gelungenes Schwingerjahr zurückblicken. Die Nachwuchsschwinger errangen insgesamt 146 Zweige, 2 Zweige mehr als im letzten Jahr. Siebenmal konnte der Kategoriensieg von Kantonalen Schwingfestern und des NOS in den Kanton Zürich geholt werden. Besonders erfolgreich waren Nicola Funk (Hinwil) und Benjamin Nock (Turbenthal), welche beide jeweils zweimal als Sieger vom Platz gehen konnten.

Wichtige Termine 2018

Am 6. Mai finden das 108. Zürcher Kantonal-Schwingfest in Hausen am Albis und am 23. Juni das 76. Zürcherkantonale Nachwuchsschwingfest in Schleinikon statt. Das 123. NOS-Schwingfest wird am 24. Juni in Herisau AR ausgetragen. Ein weiteres wichtiges Fest für die Jungschwinger ist am 7. Juli in Weinfelden: das 15. Nordostschweizer Nachwuchsschwingfest. Der König der Jungschwinger wird am

  1. August in Landquart GR am 5. Eidgenössischen Nachwuchsschwingfest gekrönt.

Neues Vorstandsmitglied – neue Medienchefin – zwei Veteranen

 

Der Präsident des Schwingklubs Winterthur, Martin Truninger (Rikon), konnte im Restaurant Taverne zum Hirschen in Winterthur-Wülflingen 87 Anwesende zur 116. Generalversammlung begrüssen.

Im Vorstand gab es einen Wechsel: Beda Arztmann (Ossingen) löst Samir Leuppi (Winterthur), der einige Jahre das Amt als Materialwart ausübte, ab. Stephanie Lanter (Winterthur) übernimmt das Amt als Medienchefin. Als neuer Ersatz-Rechnungsrevisor wurde Pascal Schoch (Zell) gewählt.

Veteranen: Schoch und Keller

Der Kollbrunner Schweisstechnologe Stefan Schoch wurde zum Veteran ernannt. Der ehemalige Turnerschwinger war etliche Jahre im Vorstand des Schwingklubs Winterthur und in diversen Organisationskomitees tätig – zuletzt am 14. Nordostschweizer Nachwuchsschwingfest in Rikon. Hanspeter Keller (Winterthur) leistet seit fast einem Jahrzehnt regelmässig Helfereinsätze für den Stadtklub. Der Chauffeur wurde ebenfalls in die Gilde der Veteranen aufgenommen.

Zwei Aktive am Unspunnen-Schwinget – erster Kranzfestsieg und Bergkranz

Dank Beda Arztmann und Samir Leuppi konnten gleich zwei Winterthurer am Saisonhöhepunkt, dem Unspunnen-Schwinget in Interlaken teilnehmen. Dabei erkämpfte sich Leuppi mit einer überzeugenden Leistung eine Topplatzierung. Weitere Highlights waren Samir Leuppis erster Kranzfestsieg am Zürcher Kantonal-Schwingfest in Weiach und sein erster Bergkranz am Schwägalp-Schwinget. Arztmann errang in Weiach seinen längst fälligen ersten <<Kopfschmuck>> und doppelte am St. Galler Kantonalen nach. Nebst den neun Kränzen (zwei mehr als im Vorjahr) eroberten die Aktiven 20 Auszeichnungen. Applaus erhielt der 19-jährige Kollbrunner Christian Lanter, der an sämtlichen Rangschwingfesten im Kanton Zürich startete.

Erfolgreicher Nachwuchs

Die Nachwuchsschwinger errangen 46 Zweige (Vorjahr 36) und diverse Auszeichnungen. Der 14-jährige Winterthurer Fabian Plüer triumphierte am Glarner Kantonalen Nachwuchsschwingfest; damit gewann er erstmals ein <<Kantonales>>. Am Schaffhauser Kantonalen Nachwuchsschwingfest liess sich Philipp Lehmann (18-jährig) als Co-Sieger ausrufen. Weitere Höhepunkte waren die Doppelzweigewinne von Andri Anliker (Schlatt), Fabian Plüer und Philipp Lehmann am Nordostschweizer Nachwuchsschwingfest sowie die 14 Zweige am Zürcher Kantonalen Nachwuchsschwingfest in Weiningen. Jürg Schönenberger (Winterthur) übergibt nach drei erfolgreichen Jahren die Charge als Technischer Leiter Jungschwingen an den Pfäffiker Kranzschwinger Andreas Keller.

Mehr Mitglieder – Ausgabenüberschuss

Der Mitgliederbestand konnte um 15 Personen auf 847 erhöht werden. Derzeit hat der Klub 24 Aktiv- und 23 Nachwuchsschwinger. In der Jahresrechnung wurde ein Ausgabenüberschuss von CHF 4‘285.70 ausgewiesen. Da am Buebeschwinget Eschenberg und am Eschenberg-Schwinget das Wetter nicht ideal war, fanden nur wenige Zuschauer den Weg auf den Winterthurer Hausberg, und demzufolge waren die Einnahmen tief. Dies ist der Hauptgrund für den Verlust.

 

Wichtige Termine 2018

Am 21./22. April finden der Buebeschwinget Eschenberg sowie der Eschenberg-Schwinget statt. Das 108. Zürcher Kantonal-Schwingfest wird am 6. Mai in Hausen am Albis ausgetragen, und das Kantonale Nachwuchsschwingfest am 23. Juni in Schleinikon. Der Saisonhöhepunkt der Nachwuchsschwinger, der fünfte Eidgenössische Nachwuchsschwingertag, geht am 26. August übers Sägemehl.

Schnurrenbergers Triumph – Arztmanns Auszeichnung

Am 80. Niklausschwinget in der Stadthalle Dietikon siegten überraschend zwei Zürcher Schwinger. Beda Arztmann (Ossingen) vom Schwingklub Winterthur holte sich die Auszeichnung.

Da sich im Schlussgang Damian Egli (Steinhuserberg) und Andreas Döbeli (Sarmenstorf), die beide überraschend soweit vorgestossen waren, remis trennten, konnten sich Roman Schnurrenberger (Sternenberg) und Marco Nägeli (Obfelden) als lachende Dritte als Festsieger feiern lassen. Der 22-jährige Schnurrenberger, der für den Schwingklub Zürcher Oberland antritt, bodigte zum Auftakt völlig überraschend den Eidgenossen Nick Alpiger (Staufen), der zum engsten Favoritenkreis gehörte. Nach dem Taucher mit der Tiefstnote 8,50 gegen Lukas Bernhard (Engelberg) kehrte der neunfache Kranzschwinger wieder auf die Siegesstrasse zurück und gewann die restlichen Duelle. Zuletzt siegte der 1,83 m grosse und 120 kg schwere Landwirt mit der Maximalnote 10,00 gegen einen der besten Nordostschweizer Schwinger, den Thurgauer Eidgenossen Domenic Schneider, der sich kurzfristig für einen Start entschieden hatte. Dank 57,75 Punkten triumphierte Schnurrenberger erstmals an einem Rangschwinget. Das Gleiche gilt für Marco Nägeli, dem Co-Sieger, der nebst vier Siegen mittels Höchstnoten, zweimal stellte.

Arztmanns 55,75 Punkte

Der Ossinger Beda Arztmann unterlag in der Startbegegnung Lukas Bernhard, Co-Sieger am Ob- und Nidwaldner Kantonal-Schwingfest 2015, mit der Tiefstnote. Nach einem Vollerfolg musste sich der Zimmermann-Vorarbeiter dem starken Urner Bergkranzer Stefan Arnold, der am Schwarzsee-Schwinget Schwingerkönig Matthias Glarner (Meiringen) ein Remis abtrotzte, geschlagen geben. Nach einem nicht eingeplanten Unentschieden gegen den Nichtkranzer Christian Pianta (Mollis) liess sich der 22-Jährige fünften Umgang einen weiteren Erfolg mit der Höchstnote notieren. Im Abschlusskampf gelang dem 1,80 m grossen und 105 kg schweren Turnerschwinger der nötige Siegeswurf über Lukas Krähenbühl (Matzingen). Mit der Punktezahl von 55,75 erkämpfte sich Arztmann die Auszeichnung im Rang 7j.

Michael Hari (Winterthur) startete mit zwei Siegen, jeweils mit der Note 10,00, ideal. Nach zwei Niederlagen stellte er im fünften Durchgang. Im entscheidenden sechsten Gefecht, um die Auszeichnung, zog der 24-Jährige gegen den Appenzeller Patrick Schmid den Kürzeren und verpasste die angestrebte Auszeichnung um 1,50 Zähler im Rang 13e. Genau gleich wie Hari erging es dem Humliker Philipp Lehmann, der sich nach fünf Gängen ebenfalls noch Hoffnungen auf die erste Niklaus-Auszeichnung ausrechnen konnte: Auch er verlor den sechsten Gang mit der Note 8,50 (Rang 13g mit 54,25. Punkten).

Einen Sieg, vier Remis und eine Niederlage hatte letztlich Christian Lanter (Kollbrunn) auf seinem Notenblatt. Dies ergab Rang 14g.

Florian Frauenfelder musste noch Lehrgeld bezahlen. Mit einem Vollerfolg und drei Verlustpartien kam für den 16-jährigen Hofstetter das Aus bereits nach vier Durchgängen.

 

0,25 hinter den Auszeichnungen

Nur 0,25 Punkte fehlte am Ende Benjamin Nock und Dario Bosshard (beide Turbenthal) vom Schwingklub Zürcher Oberland zur Auszeichnung. Zum Verhängnis wurde ihnen die fehlende Maximalnote im letzten Gang. Beide gingen je dreimal als Sieger und Verlierer vom Platz. Der 16-jährige Nock besiegte mit Marc Jörger (Domat/Ems) erstmals einen Kranzschwinger.

Patrick Bürgler (Ellikon am Rhein) vom Schaffhauser Schwingerverband beendete das Fest auf Platz 14d. (tre)

Auszug aus der Rangliste

Dietikon ZH. Niklausschwinget (100 Schwinger, 900 Zuschauer). Schlussgang: Damian Egli (Steinhuserberg) gegen Andreas Döbeli (Sarmenstorf) nach 10 Minuten gestellt. Rangliste: 1. Roman Schnurrenberger (Sternenberg) und Marco Nägeli (Obfelden), je 57,75. 2. Egli 57,25. 3. Andreas Döbeli, Mario Schneider (Schönenberg an der Thur) und Philipp Roth (Biberist), je 57,00. 4. Stefan Arnold (Attinghausen), Michael Zurfluh (Attinghausen), Adrian Schmutz (Langenbruck), Hanspeter Luginbühl (Aeschiried), Nick Alpiger (Staufen) und Reto Koch (Gonten), je 56,75. 5. Patrick Räbmatter (Uerkheim) 56,50. 6. Daniel Wettstein (Zürich), Adrian Steinauer (Willerzell), Dominik Roth (Meikirch), Urs Schäppi (Wiezikon b. Sirnach) und Shane Dändliker (Feldbach), je 56,00. 7. u. a. Beda Arztmann (Ossingen) 55,75 (alle mit Auszeichnung). 9. u. a. Benjamin Nock und Dario Bosshard (beide Turbenthal), je 55,25. 13. u. a. Michael Hari (Winterthur) und Philipp Lehmann (Humlikon), je 54,25. 14. u. a. Patrick Bürgler (Ellikon am Rhein) und Christan Lanter (Kollbrunn), je 54,00. 23. u. a. Florian Frauenfelder (Hofstetten) 35,25.