Moos-Schwinget vom 23. Juni 2019

Am 23. Juni 2019 fand in Schönenberg (ZH) das erste Moos-Schwinget überhaupt statt. Der Schwingklub Zürichsee linkes Ufer entschied, dieses Schwingfest anstelle des Gerenschwingets zukünftig durchzuführen.

Die Gastschwinger aus der Innerschweiz dominierten das Fest, ebenfalls standen im Schlussgang zwei Innerschweizer Athleten. Marcel Bieri (Edlibach ZG), der auch schon am Eschenberg-Schwingfest letzten April teilnahm, qualifizierte sich mit insgesamt fünf Siegen für den Schlussgang. Sein Gegner, Philipp Schuler (Rothenthurm SZ) sicherte sich die Teilnahme am Schlussgang mit vier Siegen und einer Niederlage. Der Kampf zwischen den beiden Gastschwingern endete unentschieden, was Bieri dank seinem vorherigen Punktestand zum Sieg reichte.

Auch der Schwingklub Winterthur war eingeladen und durfte den Neukranzer Christian Lanter in den Kampf schicken. Lanter kann nicht unbedingt auf ein sehr erfolgreiches Fest zurückblicken. Schon im ersten Gang zog er gegen den Teilverbandskranzer Andreas Höfliger (Feusisberg SZ) den Kürzeren, im zweiten Kampf konnte er immerhin ein Unentschieden rausholen. Den dritten Gegner warf der gelernte Landmaschinenmechaniker souverän ins Sägemehl, was ihm gleich die Höchstnote von 10.00 Punkten einbrachte. Ebenfalls musste sein vierter Kontrahent daran glauben und am trockenen Sägemehl schnuppern. Leider musste Lanter aber auch merken, dass er eben nicht allen Teilverbandskranzern gewachsen ist, denn der spätere Schlussgangteilnehmer Philipp Schuler konnte ihm in der fünften Begegnung das Sägemehl vom Rücken wischen. Auch im letzten Kampf konnte Lanter seine gewöhnliche Leistung nicht hervorholen und musste sich abermal geschlagen geben. So beendete er das Schwingfest auf dem Schlussrang 15a mit insgesamt 54.25 Punkten.

Kronberg Buebeschwinget Jakobsbad vom 22. Juni 2019

Am 22. Juni 2019 fand in Jakobsbad (AI) das Buebeschwinget Kronberg bei äusserst wechselhaftem Wetter statt. Die insgesamt 333 Schwinger aus den verschiedenen Klubs des Nordostschweizerischen Schwingverbandes zeigten spannende Zweikämpfe. Der Schwingklub Winterthur durfte acht junge Athleten in den Kampf schicken, von denen fünf die Auszeichnung mit nach Hause nahmen.

AnlikerLukasKronbergschwJakobsbad22062019

In der Kategorie 2008/ 2009 konnten sich die Anliker-Zwillinge Loris und Lukas beide die Auszeichung erkämpfen. Loris hatte einen sehr guten Tag und rangierte sich auf dem Schlussrang 7a mit genau 57.00 Punkten. Er konnte gleich die ersten zwei Gänge für sich entscheiden, in den Kämpfen drei und vier kam er dann aber nicht über einen gestellten Gang hinaus. Loris liess sich davon nicht aus der Ruhe bringen und warf seine letzten zwei Gegner direkt mit dem Rücken ins Sägemehl, was im beide Male 10.00 Punkte einbrachte.

BachmannJanosKronbergschwJakobsbad22062019

Lukas gewann zwar den ersten Kampf, musste aber schon im zweiten Gang als Verlierer aus dem Ring gehen. In der dritten Begegnung liess er sich nichts vormachen und konnte sich ein plus und 10.00 Punkte ins Notenblatt schreiben lassen. Leider konnte Lukas seine Leistung nicht halten und musste in den letzten drei Gängen so lange kämpfen bis der Kampfrichter das Unentschieden ausrief. So erkämpfte er sich den Rang 14g und 55.25 Schlusspunkte.

FrauenfelderNiklasKronbergschwJakobsbad22062019

Niklas Frauenfelder startete ebenfalls schon im ersten Gang mit einem Sieg, doch auch er musste sich schon im nächsten Kampf geschlagen geben. In der weiteren Begegnung liess er dann seinen Gegner wieder am Sägemehl schnuppern. Nach der Mittagspause konnte sich der Hofstetter zweimal ein Remis, und zu guter Letzt nochmals ein souveräner Sieg mit 10.00 Punkten einschreiben lassen. Niklas erreichte somit 55.75 Punkte auf dem Rang 10a.

Nach einem verhaltenen Start mit zwei unentschiedenen und einem verlorenen Gang, konnte sich Nino Anliker nachher gleich drei mal als Sieger feiern lassen. Er holte sich mit insgesamt 56.00 Punkten den Schlussrang 11c und natürlich durfte auch er sich mit dieser Leistung die Auszeichnung überreichen lassen.

Der Wildberger Janos Bachmann musste sich nach dem ersten Kampf leider das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Dies liess ihn nicht davon abhalten seine nächsten zwei Gegner am Sägemehl schnuppern zu lassen, leider musste er sich in den Gängen vier und fünf dasselbe von seinen Kontrahenten gefallen lassen. Janos durfte sich nach dem letzten Kampf nochmals einen Sieg in sein Notenblatt schreiben lassen. Somit reservierte er sich den Schlussrang 13d und 55.50 Punkte.

Bündner-Glarner Kantonales Schwingfest in Cazis vom 16. Juni 2019

Nach dem Nordostschweizerischen Nachwuchschwingfest am Samstag 15. Juni, fand am Sonntag 16. Juni in Cazis das Bündner-Glarner Kantonale Schwingfest bei zuerst regnerischem, dann sonnigem Wetter statt.

Der Topfavorit und Lokalmatador Armon Orlik wurde seiner Rolle gerecht und gewann das wichtige Schwingfest zum vierten Mal in Folge. Orlik qualifizierte sich nach dem fünften Gang mit fünf gewonnenen Kämpfen und 49.25 Punkten. Sein Gegner Sandro Schlegel sicherte sich die Schlussgangteilnahme mit vier Siegen, die er alle mit der Höchstnote gewinnen konnte und einer Niederlage gegen den zweitplatzierten Glarner Schwinger und Eidgenossen Roger Rychen und insgesamt 48.75 Punkten. Das Bündner Duell endete nach fast zwei Minuten, bei dem Orlik den Kurz anwendete und so den wichtigsten Kampf für sich entschied.

LeuppiSamirBGlaKantCazis2019

Ein Kranz für den Schwingklub Winterthur

Von den vier angetretenen Schwingern des Schwingklubs Winterthur konnte sich leider nur einer den Kranz erschwingen. Samir Leuppi aus Winterthur lieferte eine sehr gute Leistung ab und durfte sich am Ende des Tages den Schlussrang 4b mit 57.50 Punkten zuschreiben lassen. Leuppi startete schlecht in den Wettkampftag, gleich im ersten Gang verlor er gegen den Tagessieger Armon Orlik. Danach konnte Leuppi niemand mehr aufhalten und der Winterthurer bodigte einen Gegner nach dem anderenn. So darf er mit fünf Siegen und einem weiteren Kranz auf ein gelungenes Schwingfest zurückblicken.

Beda Arztmann konnte gleich nach dem ersten Gang als Sieger vom Platz gehen, musste sich aber bereits schon im zweiten geschlagen geben. Die weiteren vier Kämpfe endeten wieder abwechslungsweise als Sieg, danach als Niederlage. Leider reichten die Punkte nicht für einen Kranz aus. Beda erkämpfte sich genau 56.00 Punkte – nur einen viertel zu wenig, dennoch erreichte der Ossinger Schwinger den Rang 10g.

LanterBGlaKantCazis2019

Christian Lanter, der Überraschungsmann des Zürcher Kantonalen in Fehraltorf, bei dem er als Nichtkranzer im Schlussgang stand, hoffte natürlich auch am heutigen Tage auf einen möglichen zweiten Kranzgewinn. Leider musste er diesen Wunsch ziemlich schnell wieder begraben. Nach einem Remis und einem Sieg, musste Lanter bereits schon im dritten Gang selber Sägemehl schlucken. Die vierte Begegnung konnte er wieder für sich entscheiden, doch ein frischgebackener Kranzschwinger ist für einen Teilverbandskranzer nicht immer ein grosser Gegner, so musste sich Lanter im fünften Kampf das Sägemehl wieder vom Rücken wischen lassen. Er konnte dann aber den letzten Gang doch noch für sich entscheiden und gewann diesen gleich mit der Höchstnote und beendete das Schwingfest mit immerhin 55.25 Punkten auf dem Rang 13c.

ArztmannBGlaKantCazis2019

Philipp Lehmann startete ein wenig verhalten in den Tag, im ersten Kampf kam er nicht über ein Remis hinaus, konnte den folgenden Gang aber trotzdem für sich entscheiden. Danach musste er gegen den Teilverbandskranzer Ursin Battaglia (Almens GR) eine Niederlage hinnehmen. Dies liess ihn nicht beirren und er konnte dem Kontrahenten im vierten Gang das Sägemehl vom Rücken wischen. Lehmann konnte seine Leistung nicht mehr halten und verlor zuerst im fünften Gang und stellte den letzen Kampf. Er erschwang sich den Rang 14g und 55.00 Punkte.

Nordostschweizer Nachwuchsschwingfest in Cazis vom 15. Juni 2019

Am 15. Juni 2019 fand in Cazis GR das Nordostschweizerische Nachwuchsschwingfest bei zunächst angenehmen, danach heissen Temperaturen statt.

AnlikerNinoNOSNachwuchs2019Cazis

198 junge Athleten aus den Kantonen Appenzell, Thurgau, St.Gallen, Schaffhausen, Graubünden, Zürich und Glarus nahmen an diesem wichtigen Anlass teil, bei dem man als auszeichnungsberechtigter Schwinger mit dem begehrten Doppelzweig nach Hause gehen kann. Die rund 400 Zuschauer durften spannende Zweikämpfe erleben, mussten sich aber auch Unfälle und die Suche nach einer verlorenen Infusions-Nadel im Sägemehlhaufen mitansehen.

Die vier Teilnehmer des Schwingklubs Winterthur zeigten, dass auch sie mit den Besten des Nordostschweizerischen Schwingverbandes mitmischen können.

In der Kategorie 2005 rangierten sich die gleichaltrigen Sportler Nino Anliker und Dario Plüer auf den Rängen 8c und 15a. Nino, der sich dank seiner Platzierung in den vorderen Rängen einen Doppelzweig holen konnte, darf sich als letzter seiner Kategorie über die Auszeichnung freuen. Er konnte gleich die ersten zwei Gegner am Sägemehl schnuppern lassen. Leider musste er sich in den nächsten zwei Gängen das gleiche Urteil von seinen Kontrahenten gefallen lassen, im vierten Gang sogar gegen den späteren Kategoriensieger Elias Kundert. In der fünften Begegnung konnte Nino wieder ein wenig aufdrehen und warf seinen Gegner so ins Sägemehl, dass er direkt mit dem Rücken darauf landete. Diese Leistung konnte er nicht beibehalten und so verlor er seinen letzten Kampf und erreichte insgesamt 55.75 Punkte.

Dario Plüer aus Winterthur startete gleich mit einer Niederlage, konnte aber in den folgenden drei Gängen seine Leistung so abrufen, dass er nach einem gestellten Gang gleich zweimal als Sieger vom Sägemehlring gehen durfte. Leider waren die letzten zwei Gegner doch zu stark für ihn und er liess sich das Sägemehl vom Rücken wischen. Dario durfte sich 53.75 Punkte ins Notenblatt schreiben lassen.

BachmannJanosNOSNachwuchs2019Cazis

In der Kategorie 2004 konnte sich Janos Bachmann den Rang 15c reservieren lassen. Er gewann gleich seine erste Begegnung, musste aber in den Kämpfen zwei und drei als Verlierer vom Platz gehen. Dies konnte der Wildberger so nicht auf sich sitzen lassen und er liess seinen vierten Gegner das Sägemehl schlucken. Janos musste sich aber in den letzten zwei Gängen nochmals je einen Kreis einschreiben lassen. Mit dieser Leistung erkämpfte er sich genau 54.00 Punkte.

In der ältesten Kategorie 2002 nahm Luca Tresch als Schwinger für den Winterthurer Stadtklub teil. Leider lief es nicht sehr gut für den in Effretikon wohnhaften Sportler. Einzig im letzten Kampf konnte er dem Gegner standhalten und kam mit einem Unentschieden aus dem Gang raus. Luca durfte sich aber über den 15. Schlussrang und 51.50 Punkte freuen.

Bruederschwinget Bachenbülach, 10.06.2019

Im Schlussgang gewinnt Shane Dändliker (Feldbach) gegen Beda Arztmann (Ossingen) nach 2:15 Minuten mit Gammen und Überdrücken am Boden.

2019 06 10 dsc6110

Trotz der mehrheitlich regnerischen Bedingungen verfolgten rund 900 Zuschauer die Wettkämpfe der 44 angetretenen Schwinger am Bruederschwinget oberhalb Bachenbülach. Für den Schlussgang qualifizierten sich der Feldbacher Shane Dändliker mit drei Siegen und zwei Gestellten und der Ossinger Beda Arztmann mit drei Siegen, einem Gestellten und einer Niederlage. Im Schlussgang revanchierte sich Dändliker für die erlittene Niederlage vor einem Jahr und bodigte Arztmann nach 2:15 Minuten mit Gammen und Überdrücken am Boden.

Vom Schwingklub Winterthur starteten sieben Athleten auf dem Brueder.

Beda Arztmann mit dem Jahrgang 1995 konnte sich ein weiteres Mal für den Schlussgang am Bruederschwinget qualifizieren. Er führte die Rangliste bereits nach drei Gängen an. Sein erster Gegner hiess Ruedi Käslin, der zweite Michael Grimm und der Dritte Markus Schläpfer, der Teilverbandskranzer aus dem Appenzell. Alle drei Gänge konnte Arztmann souverän für sich entscheiden. Im vierten Gang bekam er es mit dem Eidgenössischen Kranzschwinger aus dem Oberland, Fabian Kindlimann, zu tun. Bei diesem Gang musste er leider als Verlierer vom Platz gehen. Den fünften Gang konnte er aber wieder für sich entscheiden. Er bettete ein weiteren Teilverbandskranzer Simon Zimmermann mit der maximal Note 10 in Sägemehl. So qualifizierte er sich für den Schlussgang. Der zweite Schlussgangteilnehmer hiess Shane Dändliker. Gegen diesen musste er leider verlieren, klassierte sich so aber auf dem guten Rang 4 mit Auszeichnung.

Philipp Lehmann aus Humlikon mit dem Jahrgang 1999 darf auch auf einen sehr guten Tag zurückblicken. Er weist ein sehr starkes Notenblatt auf. In seinem ersten Gang bettete er den Einheimischen Roman Bickel ins Sägemehl. Dann bekam er es mit dem Teilverbandkranzer Andreas Gwerder zu tun. Diese zwei schenkten sich nichts. Nach fünf Minuten war der Gang gestellt. Im dritten Gang bodigte Lehmann Benno Kässlin mit der Note 10. Im vierten Gang teilte ihm das Einteilungsgericht den späteren Sieger des Festes, Shane Dändliker, zu. Diesen Gang musste er leider verlieren. Im fünften Gang gegen Nicola Funkt konnte sich Philipp eine Maximalnote 10 schreiben lassen. Zu guter Letzt im sechsten Gang bekam er es noch mit dem Eidgenossen Fabian Kindlimann zu tun. Er kämpfte wacker, lag aber in der letzten Minute noch auf dem Rücken. Er klassierte sich auf dem sehr guten Rang 6b mit Auszeichnung.

Lanter Christian aus Kollbrunn bestritt seit der Schlussgangteilnahme am Zürcher Kantonalen Schwingfest in Fehraltorf seinen ersten Wettkampf. Er kämpfte mit Rückenschmerzen. Sein Notenblatt weisst zwei gewonnene Gänge, zwei gestellte und zwei verlorene Gänge auf. Er klassiert sich auf dem guten Rang 10b ebenfalls mit Auszeichnung.

Michi Hari, der Elektriker aus Hettlingen, hatte einen sehr harten Kampf im regnerischen Wetter. Ebenfalls wie Lanter gewann er zwei seiner Gänge, zwei stellte er und zwei verlor er. Ihn findet man auf der Rangliste auf dem Rang 11c mit Auszeichnung.

Unsere zwei jungen Athleten Fabian Plüer JG 2003 und Andri Anliker JG 2003 konnten leider noch nicht um die Auszeichnung kämpfen. Sie sind aber auf sehr gutem Wege.

Ruegg Patrick aus Rikon lief es gestern nicht wunschgemäss. Er kämpfte zwar sehr gut, aber am Schluss fehlte ihm das Wettkampfglück. So klassierte er sich knapp hinter der Auszeichnung.

Buebe-Schwinget Brueder vom 10. Juni 2019 in Bachenbülach

Am Pfingstmontag, 10. Juni 2019, fand in Bachenbülach bei regnerischem Wetter das Bruderschwinget statt. Die Jungschwinger starteten schon am Morgen, die Aktiven Schwinger erst am Mittag.

Bachmann Janos Bruderschwinget Juni 2019 Bachenblach

Die zehn gestarteten Nachwuchschwinger des Schwingklubs Winterthur zeigten tolle Leistungen. In der Kategorie 2010 – 2011 konnte sich Andrin Kupper auf dem vierten Schlussrang mit 56.50 Punkten platzieren. Der Elgger Schwinger startete gleich mit einem Sieg, musste aber bereits im nächsten Gang unten durch. Die weiteren drei Kämpfe entschied er wieder für sich. Leider konnte er seine Leistung nicht halten und verlor die letzte Begegnung.

Anliker Loris Bruderschwinget Juni 2019 Bachenblach

Lias Brändle durfte in der Kategorie 2008 – 2009 den Rang 2b für sich reservieren lassen. Auch er konnte er sich zuerst über einen Sieg freuen, musste sich aber ebenfalls schon im zweiten Gang geschlagen geben. Danach kam er nicht über ein Remis hinaus. Lias liess das nicht auf sich sitzen und warf seine letzten drei Gegner alle mit dem Rücken ins Sägemehl. So konnte er sich über einen sehr guten Schlussrang und genau 57.00 Punkte freuen.

In derselben Kategorie durften sich die Anliker-Zwillinge Lukas und Loris auch über eine gute Klassifizierung freuen. In der ersten Begegnung konnte Lukas seinem Gegner das Sägemehl vom Rücken wischen, schon in der zweiten reichte es ihm nur für ein Unentschieden. Den nächsten Gang konnte er wieder gewinnen, musste sich aber in der weiteren Begegnung nochmals ein Remis ins Notenblatt schreiben lassen. Dies brachte ihn ein wenig aus dem Konzept und er verlor den fünften Gang. Lukas beendete das Schwingfest mit einem Sieg auf dem Schlussrang 4b und 56.25 Punkten.

Sein Bruder Loris erreichte den fünften Schlussrang und nur einen viertel Punkt weniger als Lukas. Er musste sich gleich dem ersten Gegner des Tages geschlagen geben und verliess das Sägemehl als Verlierer. Er liess sich von dieser Niederlage nicht aus der Ruhe bringen und durfte sich gleich drei Siege hintereinander einschreiben lassen. Leider konnte Loris seinen letzten zwei Gegnern nicht standhalten und der Schlatter Athlet musste Sägemehl schlucken.

Der Wildberger Schwinger Janos Bachmann liess gleich seine ersten beiden Kontrahenten als Verlierer im Ring zurück. Danach musste er sich zweimal geschlagen geben, im vierten Gang sogar gegen den späteren Schlussgangteilnehmer Cyrill Kühne. Den folgenden Kampf konnte er aber wieder souverän für sich entscheiden, leider musste der 2004 geborene Schwinger das Schiwngfest mit einer Niederlage beenden. Er erkämpfte sich den fünften Schlussrang und 55.25 Punkte.