Heute Sonntag, 23. Juni 2013 um 17.00 Uhr kam der Turnverein Rikon vom Turnfest aus Biel am Bahnhof in Kollbrunn an.   

Viele Turnerinnen und Turnen wurden begrüsst, darunter auch unser Vereinspräsident Matrin Truninger. Der Spenglermeister durfte mit voller Stolz das sehr begehrte Eichenlaub auf dem Kopf tragen.

 

Auch der Schwingklub Winterthur war mit einer kleinen Delegation vertreten, sogar der Zürcher Kantonal Fahnen wurde zur Ehre von Martin geschwenkt. 

Lieber Martin, der Schwingklub Winterthur gratuliert Dir ganz herzliche zum Eidg. Nationalturnerkranz und für diese hervorragenede Leistung. Wir alle sind sehr stolz auf Dich. 

Herzlichst der Schwingklub Winterhur

 

Notzs erster Kranzfestsieg

 

Büsingen D. BeniNotz (Güttingen) gewinnt am Schaffhauser Kantonal-Schwingfest in Büsingen D sein erstes Kranzfest der Karriere. Samir Leuppi (Winterthur) erkämpft sich den zweiten Kranz der Saison.

 

Der Eidgenosse Beni Notz beförderte im Schlussgang Roger Rychen (Mollis), der dank einem Sieg im fünften Gang gegen die Nummer 1 der Schaffhauser, Pascal Gurtner (Schaffhausen), überraschend den Final erreichte, nach 2:10 Minuten mit Kurz und Nachdrücken ins Sägemehl. Der 29-jährige Notz, der 36 Kränze besitzt, gewann all seine sechs Gänge und triumphierte erstmals an einem Kranzfest. Der Verlierer des Endkampfs, Roger Rychen, fiel auf Platz 3a zurück.

 

Topleistung von Odermatt

Eine Topleistung zeigte der Zürcher Oberländer Christoph Odermatt (Bauma), der sich mit 57,25 Punkten auf Platz 3c klassierte. Mit Claudio Hosang (Cham), Urs Abderhalden (Stein) und Simon Walser (Flums) konnte er gleich drei Kranzer bodigen. Zuletzt, im Gang um den Ehrenplatz, stellte Odermatt gegen den NOS-Kranzer Dominic Schneider (Friltschen). Nach dem Zürcher Kantonalen ergatterte sich der Zimmermann bereits den zweiten Kopfschmuck der Saison und hat sich wohl schon jetzt das <<Billett>> für das Eidgenössische Schwingfest in Burgdorf geholt.

 

Stahels zweiter Kranz

Überraschend errang der Turbenthaler Felix Stahel seinen zweiten Kranz der Laufbahn im Rang 7a mit 56,25 Punkten. Drei Gänge entschied er für sich, gegen Peter Horner (Glarus) musste er sich mit der Note 8,50 beugen und im sechsten Gang legte er Bernhard Ritzmann (Neunkirch) mit der Bestnote auf den Rücken.

 

Pedrazzi auf Platz 5a

Marco Pedrazzi (Trüllikon) vom Schaffhauser Schwingerverband kam mit 56,75 Punkten auf Platz 5a. Dies mit vier Vollerfolgen, einem Remis gegen den Schwägalp-Kranzer Roland Krähenbühl (Gachnang) und der Niederlage mit der Minimalnote im letzten Umgang gegen den Eidgenossen Stefan Burkhalter (Homburg). Überraschend kam Pedrazzis Erfolg über den starken NOS-Kranzer Mario Schneider (Friltschen) in Durchgang fünf.

 

Leuppis zweiter Kranz

Samir Leuppi, Schwingklub Winterthur, errang nach dem Thurgauer Kantonalen den zweiten Kranz in diesem Jahr. Nach Siegen über den Amriswiler Hannes Bühler und Robin Straub (Hefenhofen) unterlag der Modelathlet vor dem Mittagessen dem Eidgenossen Stefan Burkhalter mit der Note 8,50. Mit einem Plattwurf beförderte er den St. Galler Hanspeter Kamer (Benken) ins Kurzholz. Gegen Roland Krähenbühl teilte Leuppi die Punkte. Im Duell um seinen fünften Kopfschmuck gabs gegen den Thurgauer Mario Schneider einen Gestellten mit der Note 9,00. Somit holte sich der 20-Jährige den angestrebten Kranz im letzten Kranzrang mit 56,00 Punkten.

 

Nigg verliert Gang um Kranz

Der Winterthurer Lukas Nigg gewann drei Gänge und dreimal zog er den Kürzeren. Im zweiten Gang hatte er sich Notz beugen müssen – im vierten Kampf Rychen und im entscheidenden Gang um den Kranz Roland Krähenbühl. Nigg konnte mit Hanspeter Kamer und Fabian Hollenstein (Dietfurt) zwei Kranzer unter die Verlierer reihen. Mit 55,50 Punkten blieb er letztlich ein halber Punkt hinter den Kranzrängen.

 

Die restlichen Athleten des Schwingklubs Winterthur konnten nicht in den Kampf um die Kränze mitreden. Der Ossinger Beda Arztmann ging zweimal als Sieger vom Platz, mit Claudio Hosang konnte er erstmals in seiner Karriere einen Kranzschwinger bezwingen. Viermal musste er sich das Sägemehl vom Rücken abwischen lassen.

 

Karim Leuppi (Winterthur) gewann ebenfalls zwei Gänge, gegen Claudio Hosang teilte er die Punkte und dreimal stand er auf verlorenem Posten.

 

Der 20-jährige Andreas Keller (Pfäffikon) gab nach langer Verletzungspause wegen einer schweren Knieverletzung sein Comeback. Am Ende hatte er 54,00 Punkte – zwei Kämpfe gewann er und vier Niederlagen musste er akzeptieren.

 

Lucien Weibel (Münchwilen) war in einer Begegnung siegreich, den ersten und letzten Gang stellte er und dreimal musste er untendurch.

 

Die genau gleichen Gänge wie Weibel hatte der Winterthurer Dominik Steiner.

 

Der Kollbrunner Andreas Lanter und die beiden Winterthurer Michael Hari und Fabian Schlüchter mussten frühzeitig unter die Dusche – für sie kam das Aus bereits nach vier Umgängen.

 

Auch Roman Schnurrenberger (Sternenberg) vom Schwingklub Zürcher Oberland schied nach vier Durchgängen aus.

 

Eichenlaub um einen Viertelpunkt verpasst

Reto Fritschi (Rorbas) vom Schwingklub Zürcher Unterland und Dominik Ott (Trüllikon), Schaffhauser Schwingerverband, verpassten das Eichenlaub nur gerade um einen Viertelpunkt. Fritschi verlor in der Starbegegnung gegen Roland Krähenbühl, nicht eingeplant hatte er danach das Remis mit Armin Notz (Gossau SG). Dann liess er sich drei Siege in Folge schreiben, und im entscheidenden Kampf um seinen 15. Kranz unterlag er Reto Holdener (Schänis). Dominik Ott vergab seine Chancen auf den ersten Kranz mit der Niederlage im fünften Gefecht gegen den Matzinger Lukas Krähenbühl. Am Ende setzte er sich gegen Arztmann mit der Höchstnote durch und erreichte wie Fritschi 55,75 Zähler.

 

Der Bassersdorfer Jürg Fankhauser, Schwingklub Zürcher Unterland, bezwang zwei seiner sechs Gegner, den Startgang stellte er und dreimal ging er als Verlierer vom Platz.

{edocs}/pdf/13-06-16_Schlussrangliste.pdf,100%,450{/edocs}

{edocs}/pdf/13-06-16_Statistik.pdf,100%,450{/edocs}

 

 

Winterthurer Schwinger in Deutschland erfolgreich

 

Büsingen D. Die Nachwuchsschwinger des Schwingklubs Winterthurer erkämpften sich am Nordostschweizer Nachwuchsschwingfest in Büsingen D vier Doppelzweige.

 

Im Jahrgang 1998 platzierte sich der Kollbrunner Christian Lanter vom Schwingklub Winterthur mit vier Siegen, einem Remis und einer Niederlage gegen den späteren Kategoriensieger, Roman Wittenweiler (Schwellbrunn), im Rang 3c. Wittenweiler war er in der dritten Minute unterlegen. Zuletzt, im Gang um den ersten Doppelzweig an einem Nordostschweizer Nachwuchsschwingfest, bodigte der Sennenschwinger Cornel Schoch (Herisau) mit einem Kopfgriff und der Höchstnote. Lanter eroberte sich den dritten Zweig der Saison mit 56,75 Punkten.

 

Drei weitere Doppelzweige

Lucien Weibel (Münchwilen) hatte nach dem Vormittagsprogramm mit zwei Tauchern und einem Sieg 27,00 Punkte. Am Nachmittag gabs zwei Siege, jeweils mit der Maximalnote, und ein Remis. Somit konnte er nach 2012 zum zweiten Mal den NOS-Eichenzweig gewinnen. Dies im Jahrgang 1997 mit 56,00 Punkten.

 

Ebenfalls sicherten sich der Humliker Philipp Lehmann und Pascal Läderach (Winterthur) den Doppelzweig. Dies bei den Jüngsten, Jahrgang 1999. Lehmann startete mit zwei Niederlagen und 17,00 Punkten schlecht. In den restlichen vier Umgängen liess er sich drei Erfolge mit der Note 10,00 schreiben, im fünften Gang gabs einen Gestellten (Rang 7c).

 

Läderach hatte am Ende drei Vollerfolge und drei Unentschieden auf seinem Notenblatt. Weil er für seine Siege und Remis schlechte Noten erhielt, kam er nur 55,50 Punkte (8a).

 

Eichenzweig knapp verpasst

Nur ein Viertelpunkt fehlte am Ende Dario Rösli (15, Dägerlen) zum Eichenzweig (drei Siege und drei Taucher).

 

Patrick Rüegg (Rikon) war in zwei Begegnungen erfolgreich, dreimal gabs Punkteteilungen und den zweiten Kampf verlor der 14-Jährige. Den Zweig verpasste er um einen halben Punkt.

 

Einen Vollerfolg konnte sich Severin Zehnder (Winterthur) schreiben lassen und fünfmal musste er sich geschlagen geben.

 

Der Winterthurer Karim Leuppi (18) gab den Wettkampf nach zwei Remis und einer Niederlage im dritten Gefecht auf.

 

<<Schaffhauser>> im Schlussgang

Der <<Schaffhauser>> Rainer Müller (15, Trüllikon) unterlag im Schlussgang nach 3:50 Minuten dem Appenzeller Roman Wittenweiler und fiel auf Platz 3a zurück. Zuvor war er viermal siegreich und musste im zweiten Gang eine Niederlage hinnehmen.

 

Christian Rentsch (15, Adlikon) erreichte Rang 5a mit 56,25 Punkten.

 

Der 18-jährige Dominik Ott (Trüllikon) liess sich drei Siege, einen Gestellten und zwei Niederlagen notieren (Rang 5 mit 56,00 Punkten).

 

Daniel Hollenstein (16) vom Schwingerverband Unterthurgau erreichte Platz 9d mit 55,50 Zählern.

 

Der Turbenthaler Dario Bosshard (14), Schwingklub Zürcher Oberland, startete mit drei Erfolgen am Vormittag furios. Nach der Niederlage, trotz guten Siegeschancen, gegen den Kategoriensieger, Michael Lieberherr (Wattwil), riss der Faden und er musste im Ausstich auch noch zwei Niederlagen mit Tiefstnoten einstecken. Dennoch konnte Bosshard mit 55,25 Punkten den Heimweg aus Deutschland mit dem begehrten Doppelzweig antreten.

 {edocs}/pdf/2013-06-15_Buesingen_JS_RL.pdf,100%,450{/edocs}

{edocs}/pdf/2013-06-15_Buesingen_JS_ST.pdf,100%,450{/edocs}

 

 

 

Gratulation a euse Präsident


Martin Truninger gewann in Biel den Eidg. Nationalturnerkranz herzliche Gratulation vom ganzen Schwingklub!

 

 

Schönenberger Co-Sieger auf dem Brueder

 

Bachenbülach. Am Buebeschwinget auf dem Brueder ob Bachenbülach, der parallel mit dem Brueder-Schwinget ausgetragen wurde, konnte sich Leo Schönenberger als Co-Sieger (Rang 1c) feiern lassen und Christian Lanter wurde Zweiter.

 

Der Winterthurer Leo Schönenberger (11) profitierte vom gestellten Schlussgang zwischen Martin Bachem (Männedorf) und Janic Amstutz (Obfelden). Mit vier Siegen, einer Niederlage und einem Remis im sechsten Gang platzierte er sich im Rang 1c mit 57,25 Punkten. Dies bei den Jahrgängen 2002/2003.

 

Fabian Plüer (10, Winterthur) gewann vier Gefechte - nur gegen die beiden Schlussgangteilnehmer, Bachem und Amstutz, musste er unten durch und kam letztlich mit 56,25 Punkten auf Platz 3a.

 

Lanter im Schlussgang

Bei den Jahrgängen 1998/1999 musste Christian Lanter im Schlussgang gegen Roman Bickel (Hochfelden) einen Gestellten hinnehmen. Gegen Bickel hatte er im dritten Gang eine Niederlage mit der Minimalnote einstecken müssen. Vier Gefechte gewann der 15-Jährige. Dank 57,25 Punkten wurde der Kollbrunner Zweiter.

 

Mit 56,25 Punkten - vier Erfolge und zwei Verlustpartien - klassierte sich Dario Rösli (Dägerlen) im Rang 3b. Im Abschlussgang war er über den Turbenthaler Dario Bosshard erfolgreich.

 

Pascal Läderach (Winterthur) siegte dreimal, den Startgang stellte er und zwei Kämpfe verlor der 14-Jährige (Rang 4).

 

Der Humliker Philipp Lehmann (14) kam auf 55,75 Punkte (5a).

 

Dank 55,50 Punkten holte sich auch noch Patrick Rüegg (14, Rikon) vom Schwingklub Winterthur die Auszeichnung.

 

Knöpfels erste Auszeichnung

Der 13-jährige Curdin Knöpfel (Kleinandelfingen) eroberte sich die erste Auszeichnung der noch jungen Karriere im Rang 4. Dies mit vier Siegen und zwei Verlustpartien. Im zweiten Gang war er dem späteren Kategoriensieger, Luciano Spangaro (Wetzikon), unterlegen (Jahrgänge 2000/2001).

 

Andri und Nino Anliker, Silvan Rechsteiner (alle Schlatt), Moritz und Xeno Hürlimann (beide Kleinandelfingen) und Lars Werren (Winterthur) mussten den Heimweg mit leeren Händen antreten.

 

Die Auszeichnung errangen auch die beiden Zürcher Oberländer Benjamin Nock und Dario Bosshard (beide Turbenthal).

 

{edocs}/pdf/BuebeschwingetBrueder2013_Schlussrangliste.pdf,100%,450{/edocs}

{edocs}/pdf/BuebeschwingetBrueder2013_Statistik.pdf,100%,450{/edocs}

 

 

 

Josias Wittwers Kranz

 

Matthias Sempach (Alchenstorf) gewann im Schlussgang das Oberaargauischen Schwingfests in Aarwangen gegen den Seeländer Florian Gnägi (Aarberg) nach 4:15 Minuten mit einem lehrbuchmässigen Brienzer vorwärts.

 

Der Student Josias Wittwer, Jahrgang 1994, der derzeit in Winterthur wohnt und auch beim Schwingklub Winterthur trainiert, holte sich den ersten Kranz der Karriere. Dies für den Schwingklub Reichenbach im Kandertal. Im Gefecht um den Kopfschmuck gab Wittwer überraschend Remo Käser (Alchenstorf), Sohn des Schwingerkönigs von 1989 in Stans, Adrian Käser, das Nachsehen. Der 16-jährige Käser hat in diesem Jahr bereits zwei Kränze geholt und besiegte am Berner-Jurassischen Schwingfest den Eidgenossen Christian Dick. Josias Wittwer war viermal siegreich, gegen die Teilverbandskranzer Adrian Meuter (Vinelz) und Kurt Fankhauser (Trubschachen) musste er sich beugen. Dank 56,75 Punkten kam er auf Rang 6i.