Der gebürtige Appenzeller Samuel Giger bezwingt im Schlussgang des Appenzeller Kantonalschwingfestes Michael Bless. Wie vor 29 Jahren heisst der Festsieger Giger.

 

Der Winterthurer Samir Leuppi konnte seinen sechsten Saisonkranz gewinnen, er klassierte sich auf dem guten Platz 4a.

Als das Appenzeller Kantonalschwingfest 1988 letztmals in Teufen stattfand, hiess der Sieger Giger. Zehn Jahre bevor Samuel geboren wurde, kürte sich sein Vater Emil zum Festsieger. Es sei deshalb speziell, hier zu gewinnen, weil er in Bühler aufgewachsen sei und eine grosse Unterstützung von der Familie und von vielen Bekannten verspürte. Für den Schlussgang legte sich Giger keine Taktik zurecht. Beim Aufeinandertreffen im dritten Gang war ihm bewusst, dass Michael Bless eher auf einen Gestellten aus war. Im Schlussgang wollte er etwas mehr riskieren. Ein explosiv gezogener Kurz führte nach rund fünf Minuten zur Entscheidung. Für Giger ist es der erste Festsieg an einem Appenzeller Kantonalen, nach dem Glarner Bündner und NOS-Festsieg ist es insgesamt der sechste Kranzfestsieg seiner Karriere.

Samir Leuppi Kranz Nummer 23
Der Sennenschwinger Samir Leuppi aus Winterthur zeigte gestern ein weiteres Mal, dass er voll im Saft ist. Die ersten drei Gänge gegen die Gegner Simon Kid, Beni Notz und Erich Dörig konnte Samir für sich entscheiden. Im vierten Gang teilte ihm das Einteilungsgericht den starken Eigenossen Samuel Giger zu. Leider musste er gegen ihn eine Niederlage entgegennehmen, wobei er einen sehr starken Gang gegen den Eidgenossen zeigte. Weiter konnte Leuppi den fünften und sechsten Gang wieder souverän gewinnen gegen Roman Wittenwiler und Urs Giger. Beide bodigte er mit der Glanznote 10. So konnte sich Samir Leuppi am Abend seinen sechsten Saisonkranz aufsetzten lassen.

 

Christian Lanter knapp am Kranz vorbei
Der 19 Jährige Landmaschinenmechaniker Lehrling hatte ein besonders strenges Wochenende. Am Samstag startete er am Bündner Kantonalschwingfest in S-Chanf im Engadin und am Sonntag trat er am Appenzeller Kantonalen an. Er startete am Morgen mit einem gestellten Gang gegen Ivo Pfiffner, der zweite Gang gegen Martin Stauffacher konnte er mit der Note 10 für sich entscheiden. Im dritten Gang traf er mit dem Teilverbandskranzer Adrian Oertig zusammen. Er musste eine Niederlage einstecken nach einem sehr guten Gang. Der vierte und fünfte Gang konnte der junge Athlet wieder gewinnen und konnte somit im sechsten Gang um den Kranz mitschwingen. Er wurde sehr hart eingeteilt, denn mit dem sehr starken Teilverbandskranzer Simon Kid hatte er ein schwieriges Los. Er verlor gegen Kid und klassierte sich knapp hinter dem begehrten Eichenlaub.

Weiter starteten für den Schwingklub Winterthur Karim Leuppi, Michi Hari und Adrian Hugener. Alle drei bestritten ebenfalls sechs Gänge, konnten aber im sechsten Gang nicht um den Kranz Schwingen. 

 

Dominanter Armon Orlik und Winterthurer Nachwuchshoffnung

 

S-Chanf GR. Lokalmatador Armon Orlik (Maienfeld) gewinnt den Schlussgang nach 5:03 Minuten gegen den starken Roger Rychen (Mollis) mit Wyberhacken. Der Schwingklub Winterthur war dabei mit 4 jungen Athleten vertreten.

 

Vor 2100 Zuschauern und bei besten Bedingungen durfte sich Armon Orlik nach einem aktiven und eher einseitigen Schlussgang zum Kantonalfestsieger krönen lassen. Für den jungen Bündner ist dies ein weiterer Grosserfolg in seiner noch jungen Karriere und sicherlich auch ein spezieller, so nahe an der eigenen Haustüre.

Der Schwingklub Winterthur war am Bündner-Glarner Kantonalschwingfest mit vier jungen Athleten vertreten:

Christian Lanter (Kollbrunn) lag nach vier Gängen noch auf Kranzkurs mit drei gewonnenen und einer verlorenen Partie. Danach musste er sich allerdings dem starken Teilverbandskranzer Beat Wicki (Ennetbühl) beugen. Gegen Martin Bischof (Stein) verlor er auch den sechsten Gang, dies allerdings nach einer sehr überzeugenden Leistung. Mit 55.00 Punkten und Rang 11g darf der Kollbrunner aber sicherlich zufrieden sein.

Philipp Lehmann (Humlikon) absolvierte ein Mammutprogramm mit drei gestellten Gängen. Daneben liess er sich zwei Siege und eine Niederlage gutschreiben. Dies reichte am Ende mit 55.00 Punkten für Rang 11m.

Adrian Hugener (Embrach) gewann nach dem ersten Gang auch den dritten, konnte allerdings ansonsten keine Punkte mehr sammeln. Er beendete den Wettkampf mit 54.00 Punkten auf Platz 15i. Für den 17-jährigen vom Verletzungspech geplagten Embracher war der Wettkampf aber sicherlich zufriedenstellend.

Florian Frauenfelder (Hofstetten) war der jüngste Teilnehmer aus dem Kanton Zürich. Mit 16 Jahren war dies eines seiner ersten Aktivschwingfeste. Er erreichte dabei drei gestellte Gänge und drei Niederlagen was ihm 51.75 Punkte und somit Rang 23 einbrachte.

Aus Zürcher Sicht sicherlich erwähnenswert ist der Kranz von Christoph Odermatt (Bauma). Der Oberländer konnte sich mit vier Siegen und zwei gestellten Gängen souverän 57.00 Punkte und somit Platz 4a sichern.

Sehr knapp war der Auftritt von Fabian Kindlimann (Fischenthal) und Roman Schnurrenberger (Sternenberg). Die beiden starken Oberländer verpassten den Kranz um 0.75 Punkte und beendeten den Wettkampf mit je 56.00 Punkten auf den Plätzen 7a und 7b.

Die vier jungen Winterthurer: Florian Frauenfelder, Adrian Hugener, Philipp Lehmann, Christian Lanter (v.l.)

Auszug aus der Rangliste

(121 Schwinger, 2100 Zuschauer).

  1. Armon Orlik (Maienfeld) 58.25 gewinnt gegen 2. Roger Rychen (Mollis) 57.50 im Schlussgang nach 5 Minuten mit Wyberhacken.

4a Christoph Odermatt (Bauma) 57.00 mit Kranz

7a Fabian Kindlimann (Fischenthal) 56.00

7b Roman Schnurrenberger (Sternenberg) 56.00

11g Christian Lanter (Kollbrunn) 55.00

11m Philipp Lehmann (Humlikon) 55.00

15i Adrian Hugener (Embrach) 54.00

  1. Florian Frauenfelder (Hofstetten ZH) 51.75

Ein Kategoriensieg für die Winterthurer Nachwuchsschwinger

Hirzel ZH. Beim Buebeschwinget vom 01.07.2017 in Hirzel ZH erkämpfte sich Fabian Plüer vom Schwingklub Winterthur mit fünf Siegen (vier davon mit Maximalnote) den Kategoriensieg im Jahrgang 2002/2003.

Kategoriensieger Fabian Plüer vom Schwingklub Winterthur mit dem Diplom und der Einheitsgabe.

 

Auszug aus der Rangliste

(134 Schwinger, 500 Zuschauer).

Jg. 04/05: 11a Dario Plüer (Winterthur), 13b Janos Bachmann (Wildberg).

Jg. 02/03: 1 Fabian Plüer (Winterthur) Kategoriensieg und Auszeichnung, 16 Leo Schönenberger (Winterthur) Unfall nach 5 Gängen.

Zwei Auszeichnungen

 

Am Kronberg Buebeschwinget, an welchem 384 Nachwuchsschwinger der Jahrgänge 2002 bis 2009 am Start waren, errangen von den neun Teilnehmern des Schwingklubs Winterthur zwei die Auszeichnung.

In der jüngsten Kategorie; Jahrgänge 2008/2009, konnte der achtjährige Lukas Anliker den Platz viermal als Sieger verlassen. Im sechsten Gang, im Kampf um eine Topplatzierung, unterlag der Schlatter Lukas Mock (Gonten) mit der Minimalnote 8,50. Dank der guten Punktezahl von 57,00 klassierte er sich im sechsten Rang. Der Winterthurer Fabian Plüer hatte nach vier Umgängen bei den Jahrgängen 2002/2003 39,00 Punkte. Im Gang um den Einzug in den Schlussgang musste er sich dem um ein Jahr älteren Urs Riebli (Schüpfheim) geschlagen geben. Zum Abschluss unterlag der 14-Jährige dem <<Schaffhauser>> Reto Schmid, trotzdem konnte er den Heimweg mit einer Auszeichnung antreten (Rang 10c mit 56,25 Punkten).

Der Schlatter Lukas Anliker (rechts) konnte am Kronberg Buebeschwinget mit sehr guten 57,00 Punkten die Auszeichnung entgegennehmen. 

 

Entscheidenden Gang verloren

Loris Anliker (Schlatt), der Zwillingsbruder von Lukas, platzierte sich mit 55,50 Punkten nur einen Viertelpunkt hinter den Auszeichnungen. Zum Verhängnis wurde ihm die Note 8,50 in der letzten Begegnung. Dem zehnjährigen Niklas Frauenfelder (Hofstetten) fehlte letztlich mit 55,00 Punkten genau ein Zähler zu den auszeichnungsberechtigen Rängen. Den entscheidenden sechsten Gang verlor er mit der Tiefstnote. (tre)

 

Auszug aus den Ranglisten

Jahrgänge 2008/2009: 1. Luca Streuli (Untereggen) 59,75. 6. Lukas Anliker (Schlatt) 57,00 (mit Auszeichnung). 12. Loris Anliker (Schlatt) 55,50. Jahrgänge 2006/2007: 1. Mario Bösch (Waldstatt) 58,50 (mit Auszeichnung). 13. Niklas Frauenfelder (Hofstetten) und Ramon Anliker (Schlatt), je 55,00. Jahrgänge 2004/2005: 1. Cornel Schild (Ottoberg), 58,75 (mit Auszeichnung). 13. Dario Plüer (Winterthur) und Nino Anliker (Schlatt), je 55,25. 20. Elia Carotti (Winterthur) 53,50. Jahrgänge 2002/2003: 1. Urs Riebli (Schüpfheim) 58,75. 10. Fabian Plüer (Winterthur) 56,25 (mit Auszeichnung). 15. Silvan Rechsteiner (Schlatt) 55,00. 

Samir Leuppis fünfter Kranz der Saison

Im hochstehenden Schlussgang des 122. Nordostschweizer Schwingfests in der Davoser Eishalle besiegte Samuel Giger (Ottoberg) Vorjahressieger Armon Orlik (Maienfeld) nach 12:50 Minuten mit Kurz und Nachdrücken.

 

Samuel Giger, der nach dem Glarner-Bündner Schwingfest sein zweites Kranzfest der Saison und sein fünftes insgesamt gewann, startete mit einem Gestellten gegen den Berner Gast Thomas Sempach (Heimenschwand). Doch dann liess der 19-Jährige nichts mehr anbrennen und räumte seine restlichen Kontrahenten aus dem Weg – im Gang um die Schlussgangqualifikation hatte Mitfavorit Daniel Bösch (Zuzwil) das Nachsehen. Armon Orlik, der am 7. Mai am Aargauer Kantonalen Lähmungserscheinungen erlitten hatte, gab ein geglücktes Comeback und wurde am Schluss hinter Bösch, der nach vier Gängen mit dem Punktemaximum von 40,00 in Führung lag, Dritter.

Vier Siege, ein Remis und eine Niederlage

Der Winterthurer Samir Leuppi startete verhalten, musste er doch einem der schwächsten Eidgenossen, Mike Peng (Malix), eher unerwartet ein Remis zugestehen. Dank zwei Pflichtsiegen über die Kantonalkranzer Urs Schäppi (Wiezikon bei Sirnach) und Damian Ott (Dreien) hatte der Athlet des Schwingklubs Winterthur 28,50 Punkte. Nach der Mittagspause bezwang er den Nordwestschweizer Gast Stephan Studinger (Dänikon SO) mit der Maximalnote 10,00. In der fünften Begegnung hatte der 1,95 m grosse und 145 kg schwere Athlet gegen Armon Orlik keine Chance und erhielt die Minimalnote 8,50. Im letzten Durchgang, um den fünften Kranz der Saison und den 22. insgesamt, beförderte er den Appenzeller Thomas Koch ins Sägemehl. Dank 57,00 Punkten platzierte sich Samir Leuppi auf Platz 6d.

Die restlichen Schwinger des Schwingklubs Winterthur mussten sich mit hinteren Plätzen zufriedengeben. Philipp Lehmann (Humlikon) erreichte dank zwei Vollerfolgen, einem Unentschieden und drei Verlustpartien Rang 17i. Beda Arztmann (Ossingen), der einen Kranzschwinger besiegen konnte, klassierte sich wie der Kollbrunner Christian Lanter, der in den Durchgängen vier bis sechs mit drei Kranzern stellte, im geteilten 19. Rang. Für Karim Leuppi (Hettlingen) kam das Aus bereits nach vier Umgängen.

 

Hinter den Kränzen

Roman Schnurrenberger, Schwingklub Zürcher Oberland, stellte im letzten Durchgang gegen den gleicheingestuften Bündner Sandro Schlegel und so fehlte ihm letztlich 0,75 Punkte zum angestrebten Kranz. Niederlagen musste der Sternenberger gegen den Berner Gast und Eidgenossen Simon Anderegg (Unterbach) und Dominik Oertig (Uznach) hinnehmen. Christoph Odermatt (Bauma), der im Anschwingen mit Beat Wickli (Ennetbühl) einen NOS-Kranzer unter die Verlierer reihte, konnte nach der Niederlage im fünften Gang gegen den Bündner Mauro Gartmann, zum Abschluss nicht mehr um das Eichenlaub kämpfen. Der <<Schaffhauser >> Dominik Ott (Trüllikon) verlor den entscheidenden Gang gegen Beda Coray (Altstätten SG) mit der Note 8,75 und klassierte sich im Rang 11h. (tre)

Auszug aus der Rangliste

  1. Samuel Giger (Ottoberg) 58,50. 2. Daniel Bösch (Zuzwil SG) 58,25. 3. Armon Orlik (Maienfeld) 57,75. 6. u. a. Samir Leuppi (Winterthur) 57,00. 11. u. a. Roman Schnurrenberger (Sternenberg) und Dominik Ott (Trüllikon), je 55,75. 14. u. a. Christoph Odermatt (Bauma) 55,00. 17. u. a. Philipp Lehmann (Humlikon) 54,25. 19. u. a. Beda Arztmann (Ossingen) und Christian Lanter (Kollbrunn), je 53,75. 26. u. a. Karim Leuppi (Winterthur) und Patrick Bürgler (Ellikon am Rhein), je 35,50.

Erfolgreiche Winterthurer Nachwuchsschwinger

Am 14. Nordostschweizer Nachwuchsschwingfest, das im Rahmen des Zürcher Kantonalturnfests in Rikon im Tösstal durchgeführt wurde, erkämpfte sich der Nachwuchs des Schwingklubs Winterthur drei Doppelzweige.

 

Bei idealen äussern Bedingungen verfolgten rund 600 Zuschauer die spannenden Zweikämpfe der 174 angetretenen Nachwuchsschwinger aus der ganzen Nordostschweiz. Drei der fünf Kategoriensiege gingen an die St. Galler, je einmal waren die Thurgauer und Zürcher siegreich. Bei den Jüngsten, Jahrgang 2003, triumphierte Marco Forrer (Stein SG) – sein Klubkamerad vom Schwingklub Wattwil, Werner Schlegel (Hemberg), schwang beim Jahrgang 2002 obenauf. Bei den 16-Jährigen konnte sich Lars Hugelshofer (Schönholzerswilen) als Sieger ausrufen lassen. Fabian Bärtsch (2000, Flumserberg Tannenboden) reichte im Schlussgang gegen den Kranzschwinger Damian Ott (Dreien) ein Remis zum Kategoriensieg. Bei den Ältesten, Jahrgang 1999, dominierte Nicola Funk (Hinwil) vom Schwingklub Zürcher Oberland nach Belieben – im Schlussgang bodigte er seinen Klubkameraden, den Turbenthaler Dario Bosshard nach 1:10 Minuten mit einem wunderschönen Kurz. Bosshard, der den Endkampf als Zusatzgang bestritt, da Funk nach fünf Gängen uneinholbar in Führung lag, belegte mit vier Siegen und zwei Niederlagen und 56,75 Punkten den Ehrenplatz.

Drei Doppelzweige

Andri Anliker (Schlatt) hatte nach fünf Durchgängen 48,50 Punkte auf seinem Notenblatt. Dies dank vier Vollerfolgen und einem Remis im dritten Gefecht gegen den späteren Schlussgangverlierer, David Lieberherr (Ennetbühl). Im Kampf um einen Podestplatz unterlag er nach kurzer Gangdauer dem Thurgauer Thomas Keller. Der 14-Jährige platzierte sich mit 57,00 Punkten auf Rang 4d. Der gleichaltrige Winterthurer Fabian Plüer war ebenfalls viermal erfolgreich und zweimal musste er sich geschlagen geben. Schlussendlich kam er auf die Punktezahl von 56,75, was Rang 5b ergab. Philipp Lehmann (Humlikon) konnte sich bei den Ältesten den letzten Doppelzweig ergattern. Nach vier Umgängen hatte er mit je zwei Erfolgen und Gestellten 38,00 Zähler. Danach unterlag er im Gang um den Einzug in den Schlussgang Nicola Funk. Zuletzt teilte Lehmann in einer hart umkämpften Begegnung mit Andrin Poltera (Urnäsch) die Punkte.

Andri Anliker (oben) erreichte mit vier Siegen, einem Remis und einer Niederlage Rang 4d.

Philipp Lehmann (oben) konnte sich bei den Ältesten, Jahrgang 1999, einen Doppelzweig erkämpfen.  

 

Hinter den Doppelzweigen

Fabian Frauenfelder (2001) kam im sechsten Umgang gegen den Thurgauer Beat Streckeisen nicht über ein Remis hinaus. Nach dem Mittagessen unterlag er nach gutem Kampf dem späteren Schlussgangverlierer, Aron Kiser (Märstetten), kurz vor Zeitablauf. Am Schluss verpasste der Hofstetter den angestrebten Doppelzweig nur um einen halben Punkt. Der 15-jährige Winterthurer Leo Schönenberger verlor das entscheidende letzte Duell mit der Note 8,50 und musste den Heimweg ohne Eichenlaub antreten. Ein weiterer Winterthurer, Björn Baumgartner (2003), blieb am Ende mit je drei Vollerfolgen und Tauchern 0,50 Zähler hinter den auszeichnungsberechtigen Rängen.

Fabian Plüer (oben), einer von drei Doppelzweiggewinnern des Schwingklubs Winterthur, kam beim Jahrgang 2003 auf 56,75 Punkte.

Fabian Plüer (oben), einer von drei Doppelzweiggewinnern des Schwingklubs Winterthur, kam beim Jahrgang 2003 auf 56,75 Punkte.

 

Nocks 56,25 Punkte

Benjamin Nock, der für den Schwingklub Zürcher Oberland an den Start geht, ging dreimal als Sieger vom Platz – gegen Lars Hugelshofer gabs zum Auftakt eine Punkteteilung. In den Durchgängen vier und fünf musste der Turbenthaler untendurch. Notz erreichte mit 56,25 Punkten Platz 5. (tre)

Auszug aus den Ranglisten

Jahrgang 2003: 1. Marco Forrer (Stein SG) 58,75. 4. Andri Anliker (Schlatt) 57,00. 5. Fabian Plüer (Winterthur) 56,75 (mit Zweig). 10. Björn Baumgartner (Winterthur) 55,25. 14. Silvan Rechsteiner (Schlatt) 54,25. Jahrgang 2002: 1. Werner Schlegel (Hemberg) 58,75 (mit Zweig). 12. Leo Schönenberger (Winterthur) 54,75. Jahrgang 2001: 1. Lars Hugelshofer (Schönholzerswilen) 58,50. 5. Benjamin Nock (Turbenthal) 56,25 (mit Zweig). 8. Florian Frauenfelder (Hofstetten) 55,25. Jahrgang 2000: 1. Fabian Bärtsch (Flumserberg Tannenboden) 57,25 (mit Zweig). 11. Adrian Hugener (Embrach) 54,00. Jahrgang 1999: 1. Nicola Funk (Hinwil) 59,75. 2. Dario Bosshard (Turbenthal) 56,75. 4. Philipp Lehmann (Humlikon), 55,50 (mit Zweig). 9. Patrick Rüegg (Rikon im Tösstal) 53,50.