Nordostschweizer Nachwuchsschwingfest in Cazis vom 15. Juni 2019

Am 15. Juni 2019 fand in Cazis GR das Nordostschweizerische Nachwuchsschwingfest bei zunächst angenehmen, danach heissen Temperaturen statt.

AnlikerNinoNOSNachwuchs2019Cazis

198 junge Athleten aus den Kantonen Appenzell, Thurgau, St.Gallen, Schaffhausen, Graubünden, Zürich und Glarus nahmen an diesem wichtigen Anlass teil, bei dem man als auszeichnungsberechtigter Schwinger mit dem begehrten Doppelzweig nach Hause gehen kann. Die rund 400 Zuschauer durften spannende Zweikämpfe erleben, mussten sich aber auch Unfälle und die Suche nach einer verlorenen Infusions-Nadel im Sägemehlhaufen mitansehen.

Die vier Teilnehmer des Schwingklubs Winterthur zeigten, dass auch sie mit den Besten des Nordostschweizerischen Schwingverbandes mitmischen können.

In der Kategorie 2005 rangierten sich die gleichaltrigen Sportler Nino Anliker und Dario Plüer auf den Rängen 8c und 15a. Nino, der sich dank seiner Platzierung in den vorderen Rängen einen Doppelzweig holen konnte, darf sich als letzter seiner Kategorie über die Auszeichnung freuen. Er konnte gleich die ersten zwei Gegner am Sägemehl schnuppern lassen. Leider musste er sich in den nächsten zwei Gängen das gleiche Urteil von seinen Kontrahenten gefallen lassen, im vierten Gang sogar gegen den späteren Kategoriensieger Elias Kundert. In der fünften Begegnung konnte Nino wieder ein wenig aufdrehen und warf seinen Gegner so ins Sägemehl, dass er direkt mit dem Rücken darauf landete. Diese Leistung konnte er nicht beibehalten und so verlor er seinen letzten Kampf und erreichte insgesamt 55.75 Punkte.

Dario Plüer aus Winterthur startete gleich mit einer Niederlage, konnte aber in den folgenden drei Gängen seine Leistung so abrufen, dass er nach einem gestellten Gang gleich zweimal als Sieger vom Sägemehlring gehen durfte. Leider waren die letzten zwei Gegner doch zu stark für ihn und er liess sich das Sägemehl vom Rücken wischen. Dario durfte sich 53.75 Punkte ins Notenblatt schreiben lassen.

BachmannJanosNOSNachwuchs2019Cazis

In der Kategorie 2004 konnte sich Janos Bachmann den Rang 15c reservieren lassen. Er gewann gleich seine erste Begegnung, musste aber in den Kämpfen zwei und drei als Verlierer vom Platz gehen. Dies konnte der Wildberger so nicht auf sich sitzen lassen und er liess seinen vierten Gegner das Sägemehl schlucken. Janos musste sich aber in den letzten zwei Gängen nochmals je einen Kreis einschreiben lassen. Mit dieser Leistung erkämpfte er sich genau 54.00 Punkte.

In der ältesten Kategorie 2002 nahm Luca Tresch als Schwinger für den Winterthurer Stadtklub teil. Leider lief es nicht sehr gut für den in Effretikon wohnhaften Sportler. Einzig im letzten Kampf konnte er dem Gegner standhalten und kam mit einem Unentschieden aus dem Gang raus. Luca durfte sich aber über den 15. Schlussrang und 51.50 Punkte freuen.

Bruederschwinget Bachenbülach, 10.06.2019

Im Schlussgang gewinnt Shane Dändliker (Feldbach) gegen Beda Arztmann (Ossingen) nach 2:15 Minuten mit Gammen und Überdrücken am Boden.

2019 06 10 dsc6110

Trotz der mehrheitlich regnerischen Bedingungen verfolgten rund 900 Zuschauer die Wettkämpfe der 44 angetretenen Schwinger am Bruederschwinget oberhalb Bachenbülach. Für den Schlussgang qualifizierten sich der Feldbacher Shane Dändliker mit drei Siegen und zwei Gestellten und der Ossinger Beda Arztmann mit drei Siegen, einem Gestellten und einer Niederlage. Im Schlussgang revanchierte sich Dändliker für die erlittene Niederlage vor einem Jahr und bodigte Arztmann nach 2:15 Minuten mit Gammen und Überdrücken am Boden.

Vom Schwingklub Winterthur starteten sieben Athleten auf dem Brueder.

Beda Arztmann mit dem Jahrgang 1995 konnte sich ein weiteres Mal für den Schlussgang am Bruederschwinget qualifizieren. Er führte die Rangliste bereits nach drei Gängen an. Sein erster Gegner hiess Ruedi Käslin, der zweite Michael Grimm und der Dritte Markus Schläpfer, der Teilverbandskranzer aus dem Appenzell. Alle drei Gänge konnte Arztmann souverän für sich entscheiden. Im vierten Gang bekam er es mit dem Eidgenössischen Kranzschwinger aus dem Oberland, Fabian Kindlimann, zu tun. Bei diesem Gang musste er leider als Verlierer vom Platz gehen. Den fünften Gang konnte er aber wieder für sich entscheiden. Er bettete ein weiteren Teilverbandskranzer Simon Zimmermann mit der maximal Note 10 in Sägemehl. So qualifizierte er sich für den Schlussgang. Der zweite Schlussgangteilnehmer hiess Shane Dändliker. Gegen diesen musste er leider verlieren, klassierte sich so aber auf dem guten Rang 4 mit Auszeichnung.

Philipp Lehmann aus Humlikon mit dem Jahrgang 1999 darf auch auf einen sehr guten Tag zurückblicken. Er weist ein sehr starkes Notenblatt auf. In seinem ersten Gang bettete er den Einheimischen Roman Bickel ins Sägemehl. Dann bekam er es mit dem Teilverbandkranzer Andreas Gwerder zu tun. Diese zwei schenkten sich nichts. Nach fünf Minuten war der Gang gestellt. Im dritten Gang bodigte Lehmann Benno Kässlin mit der Note 10. Im vierten Gang teilte ihm das Einteilungsgericht den späteren Sieger des Festes, Shane Dändliker, zu. Diesen Gang musste er leider verlieren. Im fünften Gang gegen Nicola Funkt konnte sich Philipp eine Maximalnote 10 schreiben lassen. Zu guter Letzt im sechsten Gang bekam er es noch mit dem Eidgenossen Fabian Kindlimann zu tun. Er kämpfte wacker, lag aber in der letzten Minute noch auf dem Rücken. Er klassierte sich auf dem sehr guten Rang 6b mit Auszeichnung.

Lanter Christian aus Kollbrunn bestritt seit der Schlussgangteilnahme am Zürcher Kantonalen Schwingfest in Fehraltorf seinen ersten Wettkampf. Er kämpfte mit Rückenschmerzen. Sein Notenblatt weisst zwei gewonnene Gänge, zwei gestellte und zwei verlorene Gänge auf. Er klassiert sich auf dem guten Rang 10b ebenfalls mit Auszeichnung.

Michi Hari, der Elektriker aus Hettlingen, hatte einen sehr harten Kampf im regnerischen Wetter. Ebenfalls wie Lanter gewann er zwei seiner Gänge, zwei stellte er und zwei verlor er. Ihn findet man auf der Rangliste auf dem Rang 11c mit Auszeichnung.

Unsere zwei jungen Athleten Fabian Plüer JG 2003 und Andri Anliker JG 2003 konnten leider noch nicht um die Auszeichnung kämpfen. Sie sind aber auf sehr gutem Wege.

Ruegg Patrick aus Rikon lief es gestern nicht wunschgemäss. Er kämpfte zwar sehr gut, aber am Schluss fehlte ihm das Wettkampfglück. So klassierte er sich knapp hinter der Auszeichnung.

Buebe-Schwinget Brueder vom 10. Juni 2019 in Bachenbülach

Am Pfingstmontag, 10. Juni 2019, fand in Bachenbülach bei regnerischem Wetter das Bruderschwinget statt. Die Jungschwinger starteten schon am Morgen, die Aktiven Schwinger erst am Mittag.

Bachmann Janos Bruderschwinget Juni 2019 Bachenblach

Die zehn gestarteten Nachwuchschwinger des Schwingklubs Winterthur zeigten tolle Leistungen. In der Kategorie 2010 – 2011 konnte sich Andrin Kupper auf dem vierten Schlussrang mit 56.50 Punkten platzieren. Der Elgger Schwinger startete gleich mit einem Sieg, musste aber bereits im nächsten Gang unten durch. Die weiteren drei Kämpfe entschied er wieder für sich. Leider konnte er seine Leistung nicht halten und verlor die letzte Begegnung.

Anliker Loris Bruderschwinget Juni 2019 Bachenblach

Lias Brändle durfte in der Kategorie 2008 – 2009 den Rang 2b für sich reservieren lassen. Auch er konnte er sich zuerst über einen Sieg freuen, musste sich aber ebenfalls schon im zweiten Gang geschlagen geben. Danach kam er nicht über ein Remis hinaus. Lias liess das nicht auf sich sitzen und warf seine letzten drei Gegner alle mit dem Rücken ins Sägemehl. So konnte er sich über einen sehr guten Schlussrang und genau 57.00 Punkte freuen.

In derselben Kategorie durften sich die Anliker-Zwillinge Lukas und Loris auch über eine gute Klassifizierung freuen. In der ersten Begegnung konnte Lukas seinem Gegner das Sägemehl vom Rücken wischen, schon in der zweiten reichte es ihm nur für ein Unentschieden. Den nächsten Gang konnte er wieder gewinnen, musste sich aber in der weiteren Begegnung nochmals ein Remis ins Notenblatt schreiben lassen. Dies brachte ihn ein wenig aus dem Konzept und er verlor den fünften Gang. Lukas beendete das Schwingfest mit einem Sieg auf dem Schlussrang 4b und 56.25 Punkten.

Sein Bruder Loris erreichte den fünften Schlussrang und nur einen viertel Punkt weniger als Lukas. Er musste sich gleich dem ersten Gegner des Tages geschlagen geben und verliess das Sägemehl als Verlierer. Er liess sich von dieser Niederlage nicht aus der Ruhe bringen und durfte sich gleich drei Siege hintereinander einschreiben lassen. Leider konnte Loris seinen letzten zwei Gegnern nicht standhalten und der Schlatter Athlet musste Sägemehl schlucken.

Der Wildberger Schwinger Janos Bachmann liess gleich seine ersten beiden Kontrahenten als Verlierer im Ring zurück. Danach musste er sich zweimal geschlagen geben, im vierten Gang sogar gegen den späteren Schlussgangteilnehmer Cyrill Kühne. Den folgenden Kampf konnte er aber wieder souverän für sich entscheiden, leider musste der 2004 geborene Schwinger das Schiwngfest mit einer Niederlage beenden. Er erkämpfte sich den fünften Schlussrang und 55.25 Punkte.

Arztmanns Spitzenplatz in Morgarten

Am Morgarten-Schwinget zeigte Beda Arztmann vom Schwingklub Winterthur wiederum eine starke Leistung und platzierte sich im Rang 3c.

Da sich am Morgarten-Schwinget der Gast vom Schwingklub Oberwil BL, Roger Erb (Metzerlen), und Roland Bucher (Walchwil) nach zehn Minuten unentschieden trennten, konnte sich der Luzerner Urs Doppmann als lachender Dritter als Festsieger feiern lassen. Doppmann, der in Romoos wohnt und fünf Kränze besitzt, stellte im fünften Umgang, im Kampf um den Einzug in die Endausmarchung gegen den talentierten 17-jährigen Noe Van Messel (Oberägeri). Die restlichen fünf Partien konnte der 24-Jährige für sich entscheiden und triumphierte mit 58,00 Zählern. Dies vor den beiden Schlussgangteilnehmern: Erb belegte mit einem Viertelpunkt Rückstand den Ehrenplatz – Roland Bucher klassierte sich im Rang 3a.

Rang 3c

Beda Arztmann, einziger Teilnehmer des Schwingklubs Winterthur, konnte nach dem Schaffhauser Kantonalschwingfest, bei welchem er sich mit fünf Vollerfolgen im Rang 3 platzierte, auch in Morgarten überzeugen. Dies mit vier Erfolgen, einem Gestellten und einer Verlustpartie. Zum Auftakt legte er Beat Suter (Allenwinden), der sich am Luzerner Kantonalschwingfest seinen ersten „Kopfschmuck“ aufsetzen lassen konnte, mit der Note 9,75 ins Sägemehl. Nach dem nicht zwingenden Taucher gegen den zweifachen Kantonalkranzer Manuel Elsener (Menzingen), kehrte Arztmann im dritten Umgang wieder auf die Siegesstrasse zurück. In einem guten Gang teilte der sechsfache Kranzschwinger gegen den höher eingestuften ISV-Kranzer Christian Bieri (Edlibach) die Punkte. Zuletzt, im Durchgang um eine Spitzenplatzierung, gelang dem Ossinger ein Vollerfolg über den 21-jährigen Christian Bucher (Finstersee), wie Arztmann ebenfalls dreifacher Kranzgewinner der Saison. Mit der guten Punktezahl von 57,00 erreichte er Platz 3c. (tre)

IMG2779
IMG2780
IMG2782
IMG2781
IMG2785
IMG2784
IMG2783

Schaffhauser Kantonalschwingfest Sonntag 2. Juni 2019 Schaffhausen

Bösch Daniel gewinnt das Schaffhauser Kantonal Schwingfest. Bei sehr sommerlichen Temperaturen fand in der Stadt Schaffhausen das Kantonal Schwingfest auf der Sportanlage Emmersberg statt. 900 Zuschauer besuchten das kleine aber feine Schwingfest in der Munotstadt. Im Schlussgang standen Bösch Daniel und der einheimische Schaffhauser Vollenweider Jeremy. Nach 1.13 Minuten legte der St. Galler Eidgenosse Bösch Daniel den Kranzer Vollenweider Jeremy mit Kniekehlengriff ins Sägemehl.

Beim Appell begrüsste der Schaffhauser Technische Leiter Christian Heiss die angetretenen Schwinger aus den Kantonen Zürich, Glarus, Thurgau, St. Gallen und die Schaffhauser. Vom Schwingklub Winterthur standen folgende Schwinger im Einsatz: Leuppi Samir, Arztmann Beda, Lehmann Philipp, Keller Andreas, Rüegg Patrick, Hari Michi, Leuppi Karim und Plüer Fabian.

Leuppi Samir, der mehrfache Kranzschwinger, bekam es im ersten Gang mit dem Schwingerkönig von 2001 zu tun. Angriffig ging der Winterthurer Sennenschwinger in den Kampf. Er konnte nach kurzer Gangdauer Forrer Nöldi aufs Kreuz legen. Ein souveräner Start in den Tag. Weiter bekam er es mit Elmer Daniel zu tun; auch ihn bodigte Leuppi. Im dritten Gang gegen den Kranzer Räbsamen Marcel versuchte Leuppi einen Angriff, Räbsamen passte diesen ab und konnte Leuppi auf Kreuz legen. Dies stärke aber Samir und so gewann er seinen vierten Gang gegen Baumann Rico, den fünften gegen Burkhalter Thomas sowie auch den sechsten Gang gegen Rüegg Fabian. Er klassierte sich auf dem sehr guten Rang 2b mit Kranzgewinn.

Arztmann Beda aus Ossingen, der auch schon gut in die Saison gestartet war, bekam es im ersten Gang mit Rüegg Fabian zu tun. Im zweiten Gang gegen Geisser Lars, den Teilverbandskranzer. Beide Gänge konnte er für sich entscheiden. Im dritten Gang teilte ihm das Einteilungsgericht den späteren Festsieger zu. Beim Gang gegen Daniel Bösch musste Arztmann als Verlierer vom Platz gehen. Die weiteren Gänge vier gegen Ziegler Andrea, fünf gegen Aerne Christian und sechs gegen Gerig Marcel hiess der Sieger im Platz dann wieder Beda Arztmann. Beda durfte sich auf dem guten Rang 3 den Kranz aufsetzen lassen.

Ein weiterer hoffnungsvoller Schwinger aus den Winterthurer Reihen, Philipp Lehmann aus Humlikon, hatte gestern einen durchzogenen Tag. Er gewann drei seiner Gänge, zwei verlor er und einmal war der Gang gestellt. Er klassierte sich im Rang 11e mit 55.75 Punkten.

Nur einen Rang hinter Lehmann, auf dem Rang 12c, landete Keller Andreas aus Pfäffikon mit 55.50 Punkten. Der Technische Leiter der Winterthurer Jungschwinger verlor seinen ersten Kontrahenten, dann konnte er den Gang zwei und drei für sich entscheiden, im vierten Gang gegen Krähenbühl Lukas musste er leider als Verlierer vom Platz gehen. Im fünften Gang gegen Breitenmoser Simon ging der Gang gestellt aus. Die zwei Schwinger schenkten sich aber gar nichts. So konnte Keller im letzten Gang leider nicht mehr um den Kranz kämpfen, obwohl er diesen mit der Maximalnote 10 gewann.

Der Tösstaler Patrick Rüegg, der Landwirt, der dank seiner im Welschland absolvierten Lehre, im Schwingklub Estavayer-le-Lac mitschwang, klassierte sich auf dem Rang 13f. Er gewann drei seiner Gänge und bei drei Gängen musste er leider als Verlierer von Platz gehen.

Hari Michi aus Hettlingen stellte gestern drei seiner Gänge, zwei gewann er und der letzte Gang gegen den Teilverbandskranzer Geisser Lars musste er leider verlieren. Er klassierte sich auf dem Rang 16b mit 54.50 Punkten.

Einen Rang hinter Hari Michi klassierte sich Leuppi Karim. Er hatte gestern nicht seinen besten Tag. Er verlor drei seiner Gänge, zwei gewann er und einer ging gestellt aus. Er klassierte sich um Rang 17a mit 54.25 Punkten.

Der 2003 geborene Plüer Fabian, der in Ausbildung als Zimmermann steht, kämpft dieses Jahr die erste Saison bei den Aktivschwingern. Er zeigte das Potential, das in ihm steckt. Als so junger Athlet ist die erste Saison nicht immer ganz einfach. Er klassierte sich im Rang 21a.