Attraktive Kämpfe und zwei Kränze für den Schwingklub Winterthur

Bei traumhafter Bergkulisse und ebenso wunderschönem Wetter wurde in Mels das 125. Nordostschweizer Schwingfest mit insgesamt 158 Schwingern durchgeführt. Für den Schwingklub Winterthur stiegen folgende Schwinger in die Zwilchhosen: Samir Leuppi, Beda Arztmann, Philipp Lehmann, Patrick Rüegg und Christian Lanter.

NOS Leuppi

Samir Leuppi stellte den ersten Kampf gegen das Schwergewicht Patrick Räbmatter aus der Nordwestschweiz. Die darauffolgenden drei Gegner hatten gegen Leuppi keine Chance und so legte er sie der Reihe nach ins Sägemehl. Er stand nach vier Gängen zusammen mit Mario Schneider (Schönenberg an der Thur/ TG), Stefan Burkhalter (Homburg/ TG) und dem Gastschwinger aus dem Kanton Bern Matthias Aeschbacher (Rüegsauschachen/ BE) auf dem dritten Rang. So erhielt er vom Einteilungsbüro den Thurgauer Giganten Samuel Giger als Gegner. Dieser äusserst spannende Kampf, bei dem beide mehrmals in Bedrängnis kamen, endete schlussendlich gestellt. Den letzten Kampf konnte Leuppi so überzeugend für sich entscheiden, dass er gleich die Höchstnote erhielt und sich den Schlussrang 3c mit genau 57.25 Punkten inklusive Kranz sichern konnte.

NOS Arztmann

Beda Arztmann startete wie auch Leuppi mit einem unentschiedenen Kampf in den wichtigsten Wettkampftag innerhalb der Nordostschweiz. Auch ihm konnten die nächsten zwei Kontrahenten die Stirn nicht bieten und mussten sich vom Ossinger Schwinger das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Gegen den Thurgauer Eidgenossen Stefan Burkhalter musste Arztmann dann selber daran glauben. Von dieser Niederlage liess er sich nich beirren und warf den fünften Gegner direkt auf den Rücken, was ihm die Höchstnote einbrachte. Den sechsten Kampf bestritt der Turnerschwinger gegen den Gast aus dem Aargau Patrick Räbmatter und konnte ihn mit harter aber überzeugender Arbeit auf den Rücken legen und sicherte sich so den Kranz mit 57.00 Punkten auf dem Rang 4d.

NOS Lanter

Der Landmaschinenmechaniker Christian Lanter kam in den ersten zwei Begegnungen noch nicht so recht in die Gänge. Nach dem ersten Kampf sah es für einen kurzen Moment sogar so aus, als müsste er verletzungsbedingt aufgeben. Nach diesem etwas verhaltenen Start mit einer Niederlage und einem Remis konnte Lanter auftrumpfen und sich in den darauffolgenden zwei Kämpfen direkt die Höchstnote auf Notenblatt schreiben lassen. Der Eidgenosse Beni Notz (Güttingen/ TG) war dann doch eine Nummer zu gross für Lanter und er musste unten durch. Mit dem letzten gewonnenen Gang erreichte Lanter mit 55.75 Punkten den Schlussrang 9g.

NOS Regg

Der gelernte Landwirt Patrick Rüegg aus dem Tösstal legte bereits im ersten Gang den Gegner auf den Rücken und durfte sich so 10.00 Punkte einschreiben lassen. Doch der Teilverbandskranzer Lars Geisser (Mörschwil/ SG) liess ihn gleich darauf am Sägemehl schnuppern. Mit dem Sieg in der dritten Begegnung konnte Rüegg mit gutem Gefühl in den Mittag gehen. Im vierten Gang kämpfte Rüegg so attraktiv, dass er für das Remis 9.00 Punkte erhielt. Leider musste er sich gleich darauf eine Niederlage eingestehen, konnte sich aber im letzen Kampf über ein Unentschieden freuen. Mit dieser Leistung erreichte er mit 54.50 Punkten den Rang 14c.

NOS Lehmann

Der Humliker Sennenschwinger Philipp Lehmann musste schon in der ersten Begegnung unten durch, doch schon im zweiten Kampf konnte er ein Remis aus dem Gang rausholen. Den letzten Kampf vor dem Mittag konnte er dann siegreich gestalten und 10.00 Punkte aufs Notenblatt schreiben lassen. Die vierte Begegnung konnte leider keiner der beiden Gegner für sich entscheiden. Lehmann verliessen langsam die Kräfte und so musste er sich nach der fünften Begegnung einen Kreis ins Notenblatt einschreiben lassen und musste nach diesem Kampf verletzungshalber aufgeben. Lehmann erreichte mit dieser Leistung den 24. Schlussrang mit 44.50 Punkten.