Überraschungssieg für die Nordostschweiz

Das Weissensteinschwinget ob Solothurn konnte am Samstag, 17.07.2021 unter nebligen Bedingungen durchgeführt werden. Die beiden Topschwinger Samir Leuppi und Beda Arztmann durften die Farben des Schwingklub Winterthurs an diesem Bergschwingfest vertreten.

Für den Schlussgang qualifizierten sich Andreas Döbeli (NWSV) und Damian Ott (NOSV). Döbeli bodigte der Reihe nach Erich Fankhauser (ISV) Beda Arztmann (NOSV), Patrick Betschart (ISV) und Reto Nötzli (ISV). Einzig Marco Reichmuth (ISV) konnte dem aufstrebenden Jungtalent aus dem Aargau ein Unentschieden abringen. Ott aus dem Kanton St.Gallen erledigte im ersten Gang Matthias Imobersteg (NWSV). Der zweite Gegner Mike Müllestein (ISV) war Ott ebenbürtig und so ging keiner als Sieger aus dem Gang raus. Danach mussten alle Gegner Ott’s dran glauben und sich das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Der Schlussgang endete zu Gunsten des Nordostschweizer Schwingers Damian Ott. Nach zwei Minuten und 43 Sekunden konnte er den Eidgenossen Döbeli mit Münger Murx in die Knie zwingen und schlussendlich auf den Rücken legen. «Ich hätte heute Morgen nie dran gedacht, dass ein Sieg für mich möglich sein könnte», meint Ott schwerschnaufend nach dem erfolgreichen letzten Kampf.

Leuppi und Arztmann reichte es diesmal leider nicht für den begehrten Bergkranz. Leuppi startete mit einem Remis gegen Sven Schurtenberger (ISV) konnte sich aber im zweiten Kampf schon einen Sieg einschreiben lassen. Gegen den Innerschweizer Marco Reichmuth hatte Leuppi leider keine Chance und musste unten durch. Er konnte sich am Mittag erholen und wieder etwas Kräfte sammeln, so mussten sich die Kontrahenten vier und fünf von Leuppi das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Die sechste Begegnung endete in einem Unentschieden. Leuppi verpasste den Kranz um nur dreiviertel Punkte, erreichte aber mit 55.75 Punkten den guten Schlussrang 9b.


Arztmann konnte den ersten Kampf gegen den Teilverbandskranzer David Widmer (NWSV) siegreich gestalten, doch der Schlussgangteilnehmer Andreas Döbeli vermochte Arztmann einen Sieg abzuringen. Die Teilverbandskranzer Roger Erb (NWSV) und Ueli Rohrer (ISV) konnten nichts gegen Arztmann ausrichten und mussten sich  mit einem Remis zufrieden geben. Arztmann musste sich dann leider in den letzen beiden Kämpfen einen Kreis ins Notenbatt schreiben lassen. Mit dieser Leistung erreichte er mit genau 53.00 Punkten den Rang 19e.