Drei Teilnehmer und drei Auszeichnungen

Am 88. Bachtelschwinget oberhalb Hinwil konnten rund 60 Schwinger um die Auszeichnung kämpfen, leider waren keine Zuschauer erlaubt. Der Schwingklub Winterthur schickte drei seiner Sportler und durfte sich über ebensoviele Auszeichnungen freuen.

Christian Lanter musste sich gleich im ersten Kampf bodigen lassen, konnte aber schon im zweiten Gang seinem Gegner standhalten und durfte sich ein Remis ins Notenblatt schreiben lassen. Danach mussten seine zwei nächsten Gegner selber dranglauben und schnuppeten am Sägemehl. Die fünfte Begegnung endete nochmals in einem Unentschieden und den letzten Kampf des Tages konnte der Landmaschinenmechaniker gekonnt und überzeugend mit der Höchstnote für sich entscheiden. Mit dieser Leistung erreichte er mit genau 56.00 Punkten den Schlussrang 7a.

Der Hettlinger Karim Leuppi startete direkt mit 10.00 Punkten in den Tag. Leider musste er sich dann vom Schlussgang-Verlierer Roman Schnurrenberger und dessen Klubkollegen Nicola Funk zweimal hintereinander das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Dies liess er nicht auf sich sitzen und legte die nächsten zwei Gegner so auf den Rücken, dass er nochmals je die Höchstnote erhielt. Den letzten Kampf konnte er dann leider nicht mehr für sich entscheiden und musste unten durch. Er erkämpfte sich mit insgesamt 55.75 Punkten den Rang 8e.

Fabian Plüer musste sich wie Lanter schon im ersten Kampf einen Kreis ins Notenblatt schreiben lassen, gleich darauf holte er aber ein Unentschieden aus dem Gang raus. Die Kontrahenten drei und vier hatten keine Chance gegen den Winterthurer Sportler und mussten sich bodigen lassen. Doch auch Plüer musste im fünften Kampf nochmals dran glauben und schnupperte am Sägemehl. Den sechsten Gang konnte Plüer dann wieder für sich entscheiden. Er erreichte den Schlussrang 9a mit 55.50 Punkten.