Drei Zweige und eine Schlussgangteilnahme

Am Schaffhauser Kantonalen Nachwuchsschwingfest in Thayngen konnten insgesamt 182 Jungschwinger ihr Können unter Beweis stellen. Neun Sportler des Winterthurer Stadtklubs durften ebenfalls daran teilnehmen.

SH Kant NW Thayngen 2021

In der Kategorie 2009/2010 konnte sich Loris Anliker trotz verlorenem Schlussgang den sensationellen zweiten Schlussrang mit 58.75 Punkten erkämpfen. Bis zum fünften Gang konnte sich der Schlatter Schwinger über ein tadelloses Notenblatt freuen. Einzig Kevin Rusterholzer aus Schönenberg stoppte den 2009 geborenen Schwinger und so musste er sich leider auch einen Kreis einschreiben lassen.

Auch seinen Bruder Lukas konnte bis zur fünften Begegnug niemand aufhalten. Reihenweise legte er seine Kontrahenten gekonnt mit dem Rücken ins Sägemehl. Der einzige Gegner, der ihm standhalten konnte, war David Forrer aus Stein, welcher ihm ein Remis entriss. Lukas liess sich von diesem Ergebnis nicht beirren und gewann den letzten Kampf souverän mit 10.00 Punkten. So erkämpfte er sich auf dem Rang 4a mit genau 58.00 Punkten, wie auch sein Bruder Loris, den heiss begehrten Zweig.

Bei Niklas Frauenfelder startete der Tag in einem verlorenen Gang. Gleich darauf konnte er seine nächsten zwei Kontrahenten ohne Probleme ins Sägemehl werfen. Gegen den vierten Gegner konnte er leider nichts ausrichten und so musste er sich ein Unentschieden einschreiben lassen. Mit den letzten zwei gewonnenen Begegnungen war ihm der Zweig auf dem Schlussrang 6a mit 56.25 Punkten sicher.

In der ältesten Kategorie 2004/2005 ging Janos Bachmann an den Start. Er musste sich gleich schon im ersten Kampf das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Der zweite Gegner hatte daraufhin keine Chance gegen den Wildberger Turnerschwinger und landete direkt mit dem Rücken im Sägemehl. Leider konnte Janos diesen Kampfgeist nicht erhalten und verlor den letzten Kampf vor dem Mittag.

Mit zwei weiteren gewonnenen Begegnungen konnte er dem sechsten Kampf etwas lockerer entgegentreten. Bei diesem konnte er immerhin ein Remis rausholen. Mit dieser Leistung erreichte er den fünften Schlussrang mit 55.50 Punkten

Im selben Jahrgang ging Nino Anliker an den Start. Er konnte seinem ersten Gegner nichts anhaben und musste sich mit einem Remis zufrieden geben. Den zeiten Kampf verlor er gegen den späteren Schlussgangteilnehmer und zweitplatzierten Matthias Eisenhut aus Herisau. Mit insgesamt neun Punkten kam er aus der vierten Begegnung raus. Gegen den gleichaltrigen Levi Schudel konnte Nino leider nichts ausrichten und musste selber Sägemehl schlucken. Die vergangenen vier Kämpfe weckten den Schlatter Schwinger auf und er gewann seine beiden letzen Gänge mit der Höchstnote von 10.00 Punkten. So konnte er sich den Rang 8b mit 54.75 Punkten erschwingen.

Leider gab es in den Winterthurer Reihen auch einen verletzten Schwinger. Nach drei verlorenen Kämpfen musste Lino Pfytzenmayer aus Kollbrunn verletzungsbedingt den Kampf um den Kategoriensieg aufgeben.