Zum 58. Mal wurde das Lichtmess-Schwinget vor 350 Zuschauern und 111 antretenden Schwingern in der 3-Fach Sporthalle in Gais/AR durchgeführt.

Der Anlass bot den Schwingern die Möglichkeit, ihren aktuellen Formstand anfangs Saison zu prüfen. Leider musste der organisierende Schwingklub Gais auf seine drei Eidgenossen, Michi Bless, Raphael Zwissig und Marcel Kuster verletzungsbedingt verzichten. Doch die drei Eidgenossen Domenic Schneider, Martin Hersche und Martin Roth führten das Teilnehmerfeld zu einem interessanten Kräftemessen an. Martin Roth, der neu Eidgenosse kämpfte sich mit vier Siegen und einem Gestellten bis in den Schlussgang vor. Dort unterlag er dem aufstrebenden Innerschweizer Teilverbandskranzer Sven Lang, welcher sich den Einzug in den Schlussgang mit ebenfalls vier Siegen und einer Niederlage ermöglichte. Nach 8:16 Min. gelang es Lang nach einem harten, jedoch ausgeglichenen Kampf mittels Wyberhaken und zusätzlichem Nachdrücken zum Siegeszug.

Für den Schwingklub Winterthur starteten zwei Schwinger, Christian Lanter, Kollbrunn und Philipp Lehmann, Humlikon. Beide Winterthurer Kranzschwinger konnten die begehrte Auszeichnung mit den Rängen 10c und 10d mit 56 Punkten entgegennehmen.

Lanter Fellmann 4 1

Christian Lanter startete mit einem Unentschieden gegen den unangenehmen Kranzer Daniel Oertli und gewann in Folge Gang zwei und drei gegen zwei Nichtkranzer mit der Höchstnote 10. Im vierten Gang gegen den starken Teilverbandskranzer Roman Fellmann aus der Innerschweiz und auch im fünften Gang gegen den Kranzschwinger Andreas Inauen, musste er sich eine Niederlage notieren lassen, bevor er nach dem sechsten Gang gegen den jungen Silvio Hinrichs wieder als klarer Sieger vom Platz ging.

Lehmann Schmid 6Gang2

Philipp Lehmann startete gegen den österreichischen Gast Christian Pirchner, welcher normalerweise in seiner Heimat als Ranggler im Einsatz steht. Unter Ranggeln versteht man eine spezielle Art des Ringens welche vor allem im Ostalpenraum bekannt ist.

Lehmann konnte den ersten Gang mit einer klaren 10 für sich entscheiden. Doch bereits im zweiten Gang traf er auf den Eidgenossen Domenic Schneider, bei welchem er in Kürze untendurch musste. Die dritte Begegnung konnte er gegen den Nichtkranzer Inauen Maurus mit der Note 10 wieder klar für sich entscheiden. Im vierten Gang traf Lehmann auf den jungen Teilverbandskranzer Werner Schlegel, in welchem beide einen attraktiven Kampf zeigten und zweimal mit der Note 9.00 vom Platz gingen. Gang fünf entschied Lehmann ebenfalls für sich, diesmal mit der Note 9.75 gegen den Kranzer Erich Dörig. Im letzten Kampf verlor Lehmann gegen den Kranzer Patrick Schmid nach einem attraktiven Duell und verliess den Platz mit 8.75 Pkt.