Am 7. September wurde in Jonschwil SG das Buebeschwinget Uzwil mit insgesamt 281 Schwingern und rund 600 Zuschauern durchgeführt. Der Schwingklub Winterthur durfte fünf Athleten in den Kampf schicken, leider musste einer davon nach dem vierten Gang aufgrund einer Verletzung aufgeben.

Verletzte Sportler am Buebeschwinget

In der Kategorie 2010/ 2011 konnte Andrin Kupper auf dem Rang 11c überzeugen. Der Elgger startete zwar mit zwei verlorenen Gängen in den Tag, konnte aber recht aufdrehen und die Kämpfe drei, vier und fünf alle für sich entscheiden, zwei davon sogar mit der Höchstnote von 10.00 Punkten. Leider musste er sich von seinem letzten Gegner das Sägemehl nochmals vom Rücken wischen lassen. So erreichte Andrin gute 55.25 Punkte.

Der Schlatter Schwinger Loris Anliker gewann gleich den ersten Kampf, musste sich aber schon im zweiten Gang einen Kreis ins Notenblatt schreiben lassen. Vor dem Mittag entlockte der Sennenschwinger seinem Gegner noch ein Unentschieden. In der vierten Begegnung konnte Loris seinen Kontrahenten sauber auf den Rücken legen, was ihm gleich 10.00 Punkte einbrachte. Leider musste er sich in den Gängen fünf und sechs zwei Niederlagen eingestehen. Mit dieser Leistung erschwang er sich in der Kategorie 2008/ 2009 den Rang 16b mit 54.50 Punkten.

Der 2007 geborene Ramon Anliker musste sich im ersten Gang schon geschlagen geben, gewann aber schon den darauffolgenen Kampf. Leider war das Glück an diesem Schwingfest nicht an der Seite von Ramon und er musste sich nochmals zwei verlorene Begegnungen eingestehen und sogar nach dem vierten Gang aufgeben. Ramon erhielt mit vier geschwungenen Gängen in der Kategorie 2006/ 2007 35.25 Punkte auf dem Rang 23c.

In der ältesten Kategorie 2004/ 2005 landeten die beiden Winterthurer Schwinger gleich auf dem selben Rang. Nino Anliker konnte die erste Begegnung souverän mit 10.00 Punkten für sich entscheiden. Nach diesem guten Start musste er als Verlierer vom Sägemehlring gehen. In den nächsten zwei Kämpfe konnte Nino wieder triumphieren, musste aber schon in der weiteren Begegnung selber am Sägemehl schnuppern. Im letzten Gang erschwang sich Nino ein Remis und erreichte somit den Rang 11b mit 55.75 Punkten.

Für den Wildberger Janos Bachmann sah es zuerst ein wenig bitter aus, musste er sich doch gleich in den ersten zwei Kämpfe auf den Rücken legen lassen. Nach dieser Pleite drehte der Turnerschwinger auf und konnte seinen Gegner gleich so ins Sägemehl werfen, dass dieser direkt auf dem Rücken landete, was ihm die Höchstnote einbrachte. Leider wurde er etwas übermütig und landete sogleich wieder auf dem Kreuz. Janos liess das nicht auf sich sitzen und gewann seine letzen zwei Begegnungen. Er erschwang sich mit 55.75 Punkten den Rang 11d.