Keine Auszeichnung für den Schwingklub Winterthur

Am Sonntag, 1. September 2019 fand im Toggenburg auf der Wolzenalp das Wolzenalpschwinget statt.

Der Sieger Daniel Bösch (Zuzwil) gewann das Schwingfest souverän mit sechs Siegen und genau 60.00 Punkten. Der Eidgenosse Martin Roth (Waldstatt), musste sich schon im ersten Gang gegen den 106-fachen Kranzschwinger geschlagen geben. Nach diesem Sieg konnte Bösch auch den späteren Schlussgangteilnehmer Rico Baumann (Andelfingen) aufs Kreuz legen. Der dritte Gegner des eidgenössischen Kranzschwingers Werner Schlegel (Hemberg) musste ebenfalls untendurch und gab den Kampf nach diesem Gang aufgrund einer Verletzung auf. Nach dem Mittagessen mussten nochmals alle Kontrahenten Böschs daran glauben und am Sägemehl schnuppern. Den Schlussgang gewann er nach 1.36 mit Kurz.

Der Zweitplatzierte Rico Baumann qualifizierte sich mit vier Siegen, einer Niederlage und einem Gestellten für den Schlussgang. Da Bösch so einen grossen Punktevorsprung hatte musste im sechsten Gang ausgeschwungen werden. Baumann erreichte für seine vier Siege die Höchstnote und gewann im fünften Gang sogar gegen den Eidgenossen Martin Roth (Waldstatt). Mit dieser Leistung erreichte er insgesamt 57.50 Punkte.

Der Schwingklub Winterthur darf sich leider keine Auszeichnung verbuchen lassen.

Der einzige Teilnehmer aus dem Stadtklub, Fabian Plüer aus Winterthur, hatte bedauerlicherweise keinen guten Tag. Schon im ersten Kampf musste er sich von einem Kranzschwinger das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Die weiteren zwei Begegnungen endeten leider auch nicht positiv für den Zimmermannslehrling. Nach dem Mittagessen taute Plüer ein wenig auf und holte sich gleich einen Sieg mit 10.00 Punkten ab.

Der fünfte Gegner war dem 2003 geborenen Sportler dann wieder überlegen und er musste erneut unten durch. Plüer beendete das Schwingfest mit einem zweiten Sieg auf dem Schlussrang 16e mit genau 54.00 Punkten.