Über 34 Eidgenossen am ESAF in Zug

Am Samstag & Sonntag, 24.& 25. August, treten in Zug 276 Schwinger aus allen fünf Teilverbänden der Schweiz, inklusive acht Auslandschwingern, am Eidgenössischen Schwing- & Älplerfest in Zug an. Vom Schwingklub Winterthur dürfen drei Athleten an diesem besonderen Anlass, welcher nur alle drei Jahre stattfindet, teilnehmen.

 

Der Favoritenkreis

Als einer der Favoriten, unter den angemeldeten Eidgenossen, geht der bis vor kurzem verletzte Thurgauer Gigant Samuel Giger an den Start. Der Weissenstein-Sieger von 2019 möchte ganz vorne mitmischen und lässt auf eine gute Platzierung für die Nordostschweiz hoffen. Giger konnte in Hallau, nach seiner Schulterverletzung am Thurgauer Kantonalen im Mai und einem immer wieder verschobenen Comeback, auf dem Rang 3c überzeugen.

Der 14-fache Kranzfestgewinner und Besitzer von insgesamt 35 Kränzen, könnte im August bereits seinen zweiten Eidgenössischen Kranz mit nach Hause nehmen.

Unter den weiteren Favoriten gelten der Schlussgangteilnehmer des ESAF 2016 in Estavayer Armon Orlik, der Sieger des Innerschweizerischen Schwingfestes 2019 in Flüelen Nick Alpiger und der Brünig-Sieger 2019 Pirmin Reichmuth, auch darf sich Joel Wicki, Sieger des Innerschweizerischen Schwingfestes 2018 als Favorit zählen lassen.

Der 24-Jährige Orlik konnte in diesem Jahr schon zum dritten Mal das Nordost-schweizerische Schwingfest für sich entscheiden. In seiner Karriere erschwang sich der Bauingenieur-Student insgesamt 41 Kränze. Zu seinen grössten Erfolgen zählen diverse Kranzfestsiege, Teilverbands- & Bergschwingfestsiege und der eidgenössische Kranz in Estavayer.

Nick Alpiger überraschte in diesem Jahr am Innerschweizer Schwingfest bei dem er sich als überlegener Sieger feiern konnte. Auch er darf sich einige Erfolge auf seinem Konto verbuchen lassen, unter anderem den eidgenössischen Kranz von 2016, Kranzfestsiege und Platzierungen in den vorderen Rängen an Bergschwingfesten.

Ebenfalls ins Wettkampfgeschehen eingreifen, könnte der Chamer Sportler Pirmin Reichmuth. Nachdem er zwei Jahre aufgrund drei Kreuzbandrissen aussetzen musste und auch über ein Karriereende nachdachte, konnte der Physiotherapie-Student in dieser Saison sein Potential wieder ausspielen und erst vor kurzem den Brünig-Schwinget gewinnen.

Der Sieger des eidgenössischen Nachwuchsschwingfestes 2012 Joel Wicki, darf bis anhin in seinen jungen Jahren auf eine beachtliche Karriere zurückschauen. Dazu gehören diverse Siege an Berg- und Teilverbandsfesten und sensationelle Platzierungen an Festen wie dem Unspunnen-Schwinget 2017 bei dem er auf dem zweiten Schlussrang landete.

Berner-Selektion noch nicht bekannt

Die Selektion der Berner ist noch nicht genau bekannt. Sicher ist, dass der amtierende Schwingerkönig Matthias Glarner seinen Titel verteidigen wird. Auch dabei sein werden der Schwingerkönig von 2010 Kilian Wenger und der 23-Jährige Remo Käser der sich am NOS in Hallau gegen Markus Schläpfer einen Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule holte. Nach mehrwöchiger Erholungsphase wird der Sohn von Schwingerkönig Adrian Käser am ESAF in Zug wahrscheinlich teilnehmen können.

Das Winterthurer Trio

Esaf 1

Der Schwingklub Winterthur darf drei erfolgreiche Athleten am letzten August-Wochenende in den Kampf schicken. Angeführt wird das Trio vom Zweitplatzierten des NOS in Hallau Samir Leuppi. Er darf schon einiges an Eichenlaub sein Eigen nennen, auch konnte er schon bei diversen wichtigen Schwingfesten in den vorderen Rängen mitmischen, unter anderem an Teilverbands- wie auch an Bergschwingfesten. Leider hatte er vor dem letzten Eidgenössischen im 2016 Verletzungspech, was eine Teilnahme verunmöglichte. Leuppi verletzte sich einige Wochen zuvor am Weissensteinschwinget. Doch der Schwingklub Winterthur ist in diesem Jahr, was eine Topplatzierung Leuppis angeht, sehr zuversichtlich. Ebenfalls darf sich Beda Arztmann als Selektionierter Schwinger für das wichtigste Fest der Schwingszene Hoffnungen auf eine Auszeichnung machen. Der Ossinger gewann 2017 am Zürcher Kantonalschwingfest den ersten Kranz seiner Karriere und nahm im selben Jahr am Unspunnen-Schwinget teil. Seitdem ist Arztmann in den vorderen Rängen der Kantonalschwingfesten nicht mehr wegzudenken. Er besitzt insgesamt sieben Kränze.

Der Humliker Philipp Lehmann passt mit seinen zwei erkämpften Kränzen auch gut ins Wettkampfgeschehen. Er konnte im vergangenen Jahr seinen ersten Kranz erkämpften und wurde seiner Leistung auch in diesem Jahr am Zürcher Kantonalschwingfest in Fehraltorf gerecht, bei dem er sich auf dem Rang 5b ebenfalls das Eichenlaub aufsetzen durfte.

Das Anschwingen beginnt um 8 Uhr.