Am 7. Juli 2019 fand in Stein (AR) das Appenzeller Kantonale Schwingfest bei sehr wechselhaftem Wetter statt. Die 148 Schwinger aus den Kantonen St.Gallen, Zürich, Appenzell, Thurgau, Graubünden und Glarus zeigten intensive und abwechslungsreiche Zweikämpfe.

Für den Schlussgang qualifizierten sich der bis in den fünften Gang ungeschlagene Teilverbandskranzer Schläpfer Markus, welcher sich mit vier Siegen und einem Unentschieden auf den Rang 1 vorkämpfte und  der Eidgenosse Bless Michael, der ebenso viele Siege wie Schläpfer vorweisen kann, sich aber im ersten Gang schon gegen Schneider Domenic geschlagen geben musste. Bless konnte nach ca dreieinhalb Minuten mit Brienzer und links ableeren seinen Gegner beim wichtigsten Kampf des Tages besiegen.

Auch die vier Teilnehmer aus dem Schwingklub Winterthur erkämpften sich einige Punkte.

Der Kollbrunner Leuppi Karim startete gleich mit einer Niederlage, welche er im zweiten Gang mit einem Sieg wieder ausgleichen konnte. Leider musste er sich im dritten Kampf nochmals geschlagen geben, dafür konnte er in der vierten Begegnung ein Remis rausholen. Der fünfte Gegner konnte Leuppi nichts anhaben und er warf ihn direkt mit dem Rücken ins Sägemehl, was dem Winterthurer Athleten gleich 10.00 Punkte einbrachte. Leider musste er aber im letzten Gang unten durch. Mit dieser Leistung erreichte er den Rang 13g mit 54.75 Punkten.

KellerAndreasAppKant2019

Keller Andreas, der Technische Leiter der Winterthurer Jungschwinger, startete mit einem Remis ein wenig verhalten in den Tag, konnte aber bereits schon im zweiten Gang aufdrehen und dem Gegner das Sägemehl vom Rücken wischen. Im dritten Kampf musste Keller, nach einem Missverständnis zwischen Schwinger und Kampfrichter, doch als Verlierer den Sägemehlring verlassen. Nach dieser Schlappe erkämpfte sich Keller gegen einen äusserst lästigen Gegner im nächsten Kampf ein Unentschieden, leider verliess ihn die Kraft und die fünfte Begegnung endete für ihn als Verlierer. Keller liess sich von dieser nicht entmutigen und beendete das Schwingfest mit einem Sieg auf dem Rang 14d mit 54.50 Punkten.

Auch Lanter Christian musste gleich schon im ersten Gang gegen den Kranzschwinger Bernold Michael unten durch. Dies liess ihn nicht davon abhalten seinen nächsten Kontrahenten am Sägemehl schnuppern zu lassen und sich die Höchstnote zu erkämpfen. Leider musste er merken, dass er gegen den Eidgenossen Forrer Nöldi noch nicht wirklich etwas ausrichten kann und so liess ihn der Sportler aus Stein (SG) ein wenig Sägemehl schlucken. In der vierten Begegnung konnte Lanter seine gewohnte Stärke wieder aus den Reserven locken und durfte sich ein Plus ins Notenblatt schreiben lassen. Sein Gegner im fünften Gang,  der Teilverbandskranzer Oertig Dominik konnte Lanter aber wieder stoppen und so musste er nochmals als Verlierer vom Platz gehen. Auch der letzte Gang endet leider nicht glücklich für den Landmaschinenmechaniker, so erkämpfte er sich den Schlussrang 15 i und 54.25 Punkte

Fabian Plüer aus Winterthur kam ebenfalls im ersten Gang nicht über ein Unentschieden hinaus und musste sich kurz darauf eine Niederlage eingestehen. Sein Gegner in der dritten Begegnung konnte ihm aber nichts anhaben und er entschied diesen Gang souverän für sich. Die Einteilung hatte kein Erbarmen mit Plüer und er musste sich in der nächsten Begegnung einem Kranzschwinger stellen, welcher ihn ohne Mitleid bodigte. Auch im fünften Gang konnte Plüer seine Leistung nicht mehr abrufen, da er sich im vorherigen Kampf an der Rippe verletzt hatte und musste am Sägemehl schnuppern. Somit war das Fest für Plüer gelaufen und so konnte er beim sechsten Gang nicht mehr antreten. Er durfte sich dafür den Rang 23 und 44.25 Punkte reservieren lassen.