Orliks dritter NOS-Triumph – Leuppis Ehrenplatz – Arztmanns erster NOS-Kranz

Armon Orlik gewinnt in Hallau nach 2016 und 2018 zum dritten Mal das Nordostschweizer Schwingfest (NOS). Samir Leuppi vom Schwingklub Winterthur holt sich den sechsten NOS-Kranz der Karriere. Erstmals erkämpft sich Beda Arztmann an einem NOS das Eichenlaub.

NOS Hallau 2019

Armon Orlik, der in Hallau als absoluter Topfavorit gestartet war, bodigte im Schlussgang nach 4:42 Minuten Domenic Schneider (Friltschen) mittels Kurz und Nachdrücken, dies nachdem er vorher eine heikle Situation zu überstehen hatte. Auf dem Weg in den <<Final>> musste der Maienfelder einzig zum Auftakt in einem attraktiv geführten Gang mit dem Berner Gast Remo Käser die Punkte teilen. In den restlichen Begegnungen konnte er den Platz als Sieger verlassen. Im Gefecht um den Einzug in den Endkampf liess der nun fünffache Kranzfestsieger der Saison, „Oldie“ Stefan Burkhalter (Homburg) keine Chance. Mit 58,75 Punkten sicherte sich der Sennenschwinger seinen 17. Kranzfestsieg und zugleich 40. <<Kopfschmuck>>. Der erfolgreichste Schwinger im Jahr 2018, Samuel Giger (Ottoberg), der nach achtwöchiger Verletzungspause (Schulter) sein Comeback gab, konnte nach dem nicht eingeplanten gestellten dritten Umgang gegen den deutlich schwächer eingestuften Aargauer Andreas Döbeli nicht mehr in den Kampf um den Festsieg eingreifen und klassierte sich letztlich im Rang 3d. Von den acht Gästeschwingern aus den restlichen vier Teilverbänden holten sich nur drei den Kranz: neben Döbeli auch der Niwaldner Marcel Mathis und der Luzerner Erich Fankhauser.

Leuppis 34. Kranz

Leuppi NOS Hallo 2019

Samir Leuppi vom Schwingklub Winterthur musste in einem verhalten geführten Startgang gegen Christian Gerber (Röthenbach im Emmental) nach sechs Minuten ein Remis akzeptieren. <<Gegen Geber ging ich nicht das letzte Risiko ein>>, sagte Leuppi, der gegen Gerber am Bernisch Kantonalen im 2018 ebenfalls gestellt hatte. Nach drei sicheren Pflichtsiegen in den Umgängen zwei bis vier, bezwang der 26-jährige Winterthurer im ersten Zusammengreifen den Eidgenossen Tobias Krähenbühl (Wetzikon TG) und hatte seinen sechsten NOS-Kranz mit 48,00 Punkten bereits im Trockenen. Zuletzt, im Durchgang um den Ehrenplatz, beförderte der nun 34-fache Kranzgewinner Markus Schläpfer (Niederbüren), der im zweiten Gang überraschend Remo Käser besiegte hatte, nach rund dreieinhalb Minuten mit der Maximalnote 10,00 ins Kurzholz. <<Mit meiner heutigen Leistung bin ich sehr zufrieden>>, meinte Samir Leuppi, der den vierten Saisonkranz errang und am Sonntag zusammen mit Orlik am Innerschweizer Schwingfest die Nordostschweizer Farben vertreten wird.

Arztmanns erster NOS-Kranz

Beda NOS Hallo 2019

Dank vier Siegen und zwei Tauchern ergatterte sich Beda Arztmann seinen ersten NOS-Kranz. Nach der Startniederlage gegen den stark schwingenden Markus Schläpfer, den er am Brueder-Schwinget noch unter die Verlierer gereiht hatte, konnte er den zweiten Kampf siegreich gestalten. Nach der unerwarteten Verlustpartie gegen Michael Bernold (Walenstadt) bettete der Ossinger nach dem Mittagessen nach kurzer Gangdauer André Büsser (Amden) mit der Note 9,75 ins Sägemehl. Gegen den Nichtkranzer Andreas Niederer (Gähwil) siegte er mit der Höchstnote. <<Gegen Niederer wollte ich unbedingt mit die Note 10,00 gewinnen, so dass ich im letzten Gefecht noch um den Kranz schwingen konnte>>, gab Arztmann zu Protokoll. Gegen den Appenzeller Thomas Koch gelang ihm der nötige Plattwurf. Dank 56,50 Punkten platzierte sich Arztmann im Rang 7f. Der Zimmermann-Vorarbeiter erkämpfte sich bereits den vierten Saisonkranz. Insgesamt hat er nun sieben <<Kopfschmucke>>.

Beda 2 NOS

Die restlichen Teilnehmer des Schwingklubs Winterthur, Philipp Lehmann (Humlikon), Christian Lanter (Kollbrunn) und Patrick Rüegg (Rikon), konnten zuletzt nicht um das Eichenlaub schwingen. Einen schwarzen Tag erwischte der Pfäffiker Andreas Keller, der sich nicht für den Ausstich qualifizieren konnte.

Hinter den Kränzen

Trotz einem Vollerfolg im sechsen Durchgang mit der Höchstnote verpasste Rico Baumann (Andelfingen), Schwingklub Flawil, die Kranzränge um einen Viertelpunkt.

Benjamin Nock (Turbenthal) vom Schwingklub Zürcher Oberland unterlag im entscheidenden Gang um den Kranz im ersten Zug dem übermächtigen Andreas Döbeli und blieb um einen Punkt hinter den kranzberechtigen Plätzen. (tre)

Auszug aus der Rangliste

Hallau SH. Nordostschweizer Schwingfest ( 158 Schwinger, 4200 Zuschauer). Schlussgang: Armon Orlik (Maienfeld) bezwingt Domenic Schneider Friltschen) nach 4:42 mit Kurz/Konter. Rangliste: 1. Orlik 58,75. 2. Samir Leuppi (Winterthur) 58,00. 3. Schneider, Jeremy Vollenweider (Beringen), Beni Notz (Güttingen) und Samuel Giger (Ottoberg), je 57,50. 4. Mario Schneider (Schönenberg an der Thur), Toobias Krähenbühl (Wetzikon TG) und Stefan Burkhalter (Homburg), je 57,25. 5. Marcel Mathis (Büren NW), Andreas Döbeli (Sarmenstorf), Roger Rychen (Mollis), Martin Roth (Waldstatt) und Marco Oettli (Bussnang), je 57,00. 6. Markus Schläpfer (Niederbüren), Lars Geisser (Mörschwil) und Michael Bless (Gais), je 56,75. 7. u. a. Christan Blaser (Zürich) und Beda Arztmann (Ossingen), je 56,50 (alle mit Kranz). 8. u. a. Rico Baumann (Andelfingen) 56,25.11. u. a. Benjamin Nock (Turbenthal) 55,50. 12. u. a. Philipp Lehmann (Humlikon) 55,25. 14. u. a. Christian Lanter (Kollbrunn) 54,75. 17. u. a. Patrick Rüegg (Rikon) 54,00. 29. u. a. Andreas Keller (Pfäffikon) 34,50.