Schaffhauser Kantonalschwingfest Sonntag 2. Juni 2019 Schaffhausen

Bösch Daniel gewinnt das Schaffhauser Kantonal Schwingfest. Bei sehr sommerlichen Temperaturen fand in der Stadt Schaffhausen das Kantonal Schwingfest auf der Sportanlage Emmersberg statt. 900 Zuschauer besuchten das kleine aber feine Schwingfest in der Munotstadt. Im Schlussgang standen Bösch Daniel und der einheimische Schaffhauser Vollenweider Jeremy. Nach 1.13 Minuten legte der St. Galler Eidgenosse Bösch Daniel den Kranzer Vollenweider Jeremy mit Kniekehlengriff ins Sägemehl.

Beim Appell begrüsste der Schaffhauser Technische Leiter Christian Heiss die angetretenen Schwinger aus den Kantonen Zürich, Glarus, Thurgau, St. Gallen und die Schaffhauser. Vom Schwingklub Winterthur standen folgende Schwinger im Einsatz: Leuppi Samir, Arztmann Beda, Lehmann Philipp, Keller Andreas, Rüegg Patrick, Hari Michi, Leuppi Karim und Plüer Fabian.

Leuppi Samir, der mehrfache Kranzschwinger, bekam es im ersten Gang mit dem Schwingerkönig von 2001 zu tun. Angriffig ging der Winterthurer Sennenschwinger in den Kampf. Er konnte nach kurzer Gangdauer Forrer Nöldi aufs Kreuz legen. Ein souveräner Start in den Tag. Weiter bekam er es mit Elmer Daniel zu tun; auch ihn bodigte Leuppi. Im dritten Gang gegen den Kranzer Räbsamen Marcel versuchte Leuppi einen Angriff, Räbsamen passte diesen ab und konnte Leuppi auf Kreuz legen. Dies stärke aber Samir und so gewann er seinen vierten Gang gegen Baumann Rico, den fünften gegen Burkhalter Thomas sowie auch den sechsten Gang gegen Rüegg Fabian. Er klassierte sich auf dem sehr guten Rang 2b mit Kranzgewinn.

Arztmann Beda aus Ossingen, der auch schon gut in die Saison gestartet war, bekam es im ersten Gang mit Rüegg Fabian zu tun. Im zweiten Gang gegen Geisser Lars, den Teilverbandskranzer. Beide Gänge konnte er für sich entscheiden. Im dritten Gang teilte ihm das Einteilungsgericht den späteren Festsieger zu. Beim Gang gegen Daniel Bösch musste Arztmann als Verlierer vom Platz gehen. Die weiteren Gänge vier gegen Ziegler Andrea, fünf gegen Aerne Christian und sechs gegen Gerig Marcel hiess der Sieger im Platz dann wieder Beda Arztmann. Beda durfte sich auf dem guten Rang 3 den Kranz aufsetzen lassen.

Ein weiterer hoffnungsvoller Schwinger aus den Winterthurer Reihen, Philipp Lehmann aus Humlikon, hatte gestern einen durchzogenen Tag. Er gewann drei seiner Gänge, zwei verlor er und einmal war der Gang gestellt. Er klassierte sich im Rang 11e mit 55.75 Punkten.

Nur einen Rang hinter Lehmann, auf dem Rang 12c, landete Keller Andreas aus Pfäffikon mit 55.50 Punkten. Der Technische Leiter der Winterthurer Jungschwinger verlor seinen ersten Kontrahenten, dann konnte er den Gang zwei und drei für sich entscheiden, im vierten Gang gegen Krähenbühl Lukas musste er leider als Verlierer vom Platz gehen. Im fünften Gang gegen Breitenmoser Simon ging der Gang gestellt aus. Die zwei Schwinger schenkten sich aber gar nichts. So konnte Keller im letzten Gang leider nicht mehr um den Kranz kämpfen, obwohl er diesen mit der Maximalnote 10 gewann.

Der Tösstaler Patrick Rüegg, der Landwirt, der dank seiner im Welschland absolvierten Lehre, im Schwingklub Estavayer-le-Lac mitschwang, klassierte sich auf dem Rang 13f. Er gewann drei seiner Gänge und bei drei Gängen musste er leider als Verlierer von Platz gehen.

Hari Michi aus Hettlingen stellte gestern drei seiner Gänge, zwei gewann er und der letzte Gang gegen den Teilverbandskranzer Geisser Lars musste er leider verlieren. Er klassierte sich auf dem Rang 16b mit 54.50 Punkten.

Einen Rang hinter Hari Michi klassierte sich Leuppi Karim. Er hatte gestern nicht seinen besten Tag. Er verlor drei seiner Gänge, zwei gewann er und einer ging gestellt aus. Er klassierte sich um Rang 17a mit 54.25 Punkten.

Der 2003 geborene Plüer Fabian, der in Ausbildung als Zimmermann steht, kämpft dieses Jahr die erste Saison bei den Aktivschwingern. Er zeigte das Potential, das in ihm steckt. Als so junger Athlet ist die erste Saison nicht immer ganz einfach. Er klassierte sich im Rang 21a.