Zürcher Kantonal-Schwingfest in Fehraltorf vom 12. Mai 2019


Am 12. Mai 2019 fand in Fehraltorf, bei eisigen Temperaturen aber doch zwischendurch sonnigem Wetter, das Zürcher Kantonal-Schwingfest statt. Die 4800 Zuschauer erlebten spannende Kämpfe und auch einige Überraschungen. Der Topfavorit Samuel Giger aus dem Thurgau musste sich letzte Woche abmelden. Grund für die Abmeldung sei, dass er sich schonen möchte. Auch der Favorisierte Schwinger Nöldi Forrer, konnte nicht obenaufschwingen und gab nach drei gestellten Gängen freiwillig auf.

Der Schwingklub Winterthur konnte fünfzehn Schwinger ins Sägemehl schicken. Die Sportler aus dem Stadtklub enttäuschten nicht und holten insgesamt fünf Kränze. Das letzte Mal, dass so viele Kränze von Schwingern des Winterthurer Klubs gewonnen wurden, geschah vor fast zwei Jahrzehnten, im Jahr 2000.  Ebenfalls konnte der Schwingklub Winterthur gleich beide Schlussgangteilnehmer stellen, Samir Leuppi, ein Favorit und Christian Lanter, die grosse Überraschung an diesem Schwingfest.

Samir Leuppi, der Tagessieger gewann nach 1:14 Minuten mit Kurz und vervollständigen in der Schere gegen den überraschenden Schlussgangteilnehmer und Neukranzer Lanter Christian.

<<Lanter hätte mich genauso bodigen können, wie er es schon bei Wickli getan hat>>, sagte Leuppi nach dem Festsieg. <<Als ich hörte, dass es ein Winterthurer Duell geben wird, habe ich mich gefreut, dass jemand aus unserem Klub den Zürcher Sieg mit nach Hause nehmen darf.>>

Leuppi bodigte gleich seine ersten vier Gegner Betschart Patrick, Schneider Mario, Oettli Marco und Rhyner Michael. Einzig Krähenbühl Tobias, der fünte Gegner, konnte Leuppi ausbremsen und lockte ein Unentschieden aus dem Gang raus. Mit diesen Ergebnissen erreichte Leuppi 48.25 Punkte.

Lanter stand schon in der Mittagspause zuoberst auf der Rangliste. Nach dem dritten Gang standen er und Michael Rhyner als Einzige mit einem tadellosen Notenblatt und ganz genau 30.00 Punkten da. Leider musste sich Lanter gegen Krähenbühl Tobias, den auch Leuppi nicht besiegen konnte, eine Niederlage eingestehen. Spätestens nach dem fünften Gang, bei dem er den Teilverbandskranzer Wickli Beat, mit dem Rücken ins Sägemehl schmiss, stand fest, dass auch er im Schlussgang mitmischen darf. Lanter stand mit 48.50 Punkten, einem viertel Punkt Vorsprung auf Leuppi, im Schlussgang. Lanter platzierte sich nach der Niederlage auf dem sensationellen dritten Schlussrang.

Auch ein gutes Ergebnis erzielte Beda Arztmann auf dem Rang 4d mit genau 57.00 Punkten.

Er startete gleich im ersten Gang mit einem Sieg, musste sich aber schon im zweiten Kampf ein Remis gegen den Eidgenossen Nöldi Forrer (Stein SG) gefallen lassen. Arztmann drehte wieder auf und konnte beide weiteren Gänge für sich entscheiden. In der vierten Runde verlor der Ossinger leider gegen den Kranzschwinger Marco Oettli (Bussnang) aus dem Thurgau. Doch der Ossinger besitzt seine Kränze nicht umsonst und gewann daher den letzten Gang und gleich ein weiteres Eichenlaub.

Philipp Lehmann rangierte sich mit 56.75 Punkten auf dem Schlussrang 5b. Dieses Ergebnis erzielte der Humliker mit vier Siegen im ersten und den letzten drei Gängen. In der zweiten Begegnung kam er nicht über ein Remis hinaus und in der dritten Begegnung musste er sogar selber ins Sägemehl eintauchen. Lehmann gewann zwei von vier Kämpfe mit der Höchstnote von 10.00 Punkten.

Nicht weit hinter Lehmann konnte sich Andreas Keller den Schlussrang 6b mit 56.50 Punkten reservieren lassen. Er musste sich gleich im ersten Gang eine Niederlage ins Notenblatt schreiben lassen. Dies hielt den Pfäffiker Turnerschwinger nicht davon ab, seine beiden folgenden Kontrahenten am Sägemehl schnuppern zu lassen. Leider wurde er vom Teilverbandskranzer Pirmin Gmür (Amden) in der vierten Begegnung gebodigt. Keller beendete das Zürcher Kantonale-Schwingfest mit zwei Siegen im fünften und sechsten Kampf, zuletzt sogar mit 10.00 Punkten.