Thurgauer Kantonal-Schwingfest in Frauenfeld vom 5. Mai 2019

167 Schwinger traten an diesem sportlichen Ereignis an, um den rund 3000 Zuschauern gute Kämpfe zu liefern.

Im Schlussgang standen Armon Orlik (Maienfeld) und Domenic Schneider (Friltschen). Orlik bodigte Schneider nach sieben Minuten mit Lätz. Der Vorjahressieger Samuel Giger konnte seine gewohnt gute Leistung nicht abrufen und qualifizierte sich überraschenderweise nicht für den Schlussgang.

Mit am Start waren vier Schwinger des Winterthurer Stadtklubs, leider konnte keiner von ihnen den begehrten Kranz mit nach Hause nehmen.

Samir Leuppi musste sich aufgrund einer Verletzung, die er sich am Heim-Schwingfest auf dem Eschenberg zuzog, abmelden. Als Ersatz für ihn stieg der 16-jährige Andri Anliker in die Schwinghosen, der mit dem Thurgauer Kantonalen Schwingfest erst sein zweites Fest bei den Aktiven Schwingern absolvierte.

Der Beste der Winterthurer Athleten war Andreas Keller aus Pfäffikon auf Rang 12l mit 55.50 Punkten. Er startete nicht sehr gut in das Schwingfest, musste er sich doch gleich in den ersten zwei Gängen eine Niederlage einschreiben lassen. Dies brachte den jungen Athleten nicht aus der Ruhe und so liess er seine Kontrahenten in den beiden nachfolgenden Kämpfen selber am Sägemehl schnuppern. Danach musste er sich ein weiteres Mal geschlagen geben, rappelte sich aber gleich wieder auf und belohnte sich mit einem Sieg.

Nur einen Rang tiefer als Keller rangierte sich Michi Hari aus Hettlingen. Auch er musste bereits schon im ersten Gang unten durch. Die beiden nächsten Begegnungen entschied er positiv für sich, einmal sogar mit der Höchstnote 10.00. Leider musste er im vierten Gang schon wieder ins Sägemehl eintauchen, dies liess ihn aber nicht davon abhalten den fünften Kampf zu gewinnen. Hari beendete das Schwingfest mit einer Niederlage auf dem Rang 13k und 55.25 Punkten.

Auch für den Schwingklub Winterthur im Einsatz war Patrick Rüegg aus Rikon. Rüegg liess sich schon im ersten Gang nichts gefallen und gewann diesen mit 10.00 Punkten. Leider schwang ein wenig Übermut mit und er musste sich im folgenden Gang eine Niederlage eingestehen. Der dritte Kampf endete weder in einer Niederlage noch in einem Sieg, so erkämpfte sich Rüegg ein Remis und 8.75 Punkte. In der vierten Begegnung kam wieder ein wenig Elan ins Spiel hinein und Rüegg warf seinen Gegner so in Sägemehl, dass er direkt auf dem Rücken landete. Bedauerlicherweise konnte er seine Leistung nicht halten und er musste sich zuerst ein Unentschieden, danach wieder eine Niederlage ins Blatt schreiben lassen. Mit dieser Gesamtleistung landete Rüegg auf dem Schlussrang 14l mit insgesamt 55.00 Punkten.

Der Ersatzschwinger von Samir Leuppi Andri Anliker darf mit seiner Leistung am ersten Kranz-Schwingfest seiner Schwing-Karriere sehr zufrieden geben. Er konnte bereits schon im ersten Gang seinem Gegner standhalten und holte ein Unentschieden aus dem Kampf raus. Die darauffolgende Begegnung gewann Anliker souverän mit 10.00 Punkten. Nach diesem Höhenflug musste Anliker schnell merken, dass er den erfahrenen Schwingern eben noch ein wenig unterlegen ist, denn er musste sich gleich drei Mal das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Doch auch er beendete das Fest mit einem Sieg auf dem Rang 18c und genau 54.00 Punkten.