Am 02. Februar 2019 fand das Lichtmess-Schwinget im Oberstufenschulhaus Gais in Gais AR statt.

Um 14.00 Uhr startete das alljährlich durchgeführte Schwingfest und hielt für die rund 300 Zuschauer noch eine Überraschung bereit. Gegen Ende des Schwingfestes wurde eine kurze Pause eingelegt, um Besuchern aus der Mongolei die Chance zu geben ihren Nationalsport vorzustellen. Anschliessend fanden noch zwei Schwing-Duelle mit je  einem Schwinger und einem mongolischen Ringer statt, wobei die Schwinger recht ins Schwitzen kamen.

Nach dieser vergnüglichen Einlage ging es normal weiter mit dem Schwingfest. Der Tages-Sieger Thomas Kuster gewann im Schlussgang gegen Daniel Oertle nach 8.05 Minuten mit Hüfter.

Aus dem Kanton Zürich nahmen insgesamt vier Schwinger teil. Mit Christian Lanter und Fabian Plüer auch zwei Sportler des Schwingklubs Winterthur.

Lanter startete gut in den Tag und konnte sich schon nach dem ersten Gang einen Sieg ins Notenblatt schreiben lassen. Danach musste er untendurch, wachte aber schon im dritten Gang wieder auf holte gleich 10.00 Punkte. In der zweiten Hälfte des Schwingfestes lief es ihm dann nicht mehr und er musste zwei gestellte Gänge und eine Niederlage hinnehmen. So erreichte Lanter  54.75 Punkte und den Schlussrang 14d. Leider reichte dies nicht für die Auszeichnung.

Der 16-jährige Winterthurer Fabian Plüer kam im ersten Gang nicht über ein Remis hinaus und musste sich im zweiten Gang sogar das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. Die dritte Begegnung gegen den Appenzeller Gegner Beat Langenegger endete ebenfalls mit einem Unentschieden. Im Gegensatz zu Lanter lief es Plüer in der zweiten Hälfte besser, so konnte er den vierten Kampf mit der Höchstnote 10.00 gewinnen. Im darauffolgenden Gang konnten weder er noch sein Kontrahent den jeweiligen Gegner auf den Rücken legen. Seine letzte Begegnung an diesem Tag gewann der junge Athlet mit 9.75 Punkten. Auch er konnte die Auszeichnung nicht nach Hause nehmen. Plüer erreichte mit seiner Leistung 54.50 Punkte und den Schlussrang 15a.