Am 2. Januar 2019 fand in der Saalsporthalle in Zürich-Wiedikon das 122. Berchtoldschwinget mit insgesamt 130 Schwingern und ca. 2200 Zuschauern statt.

Der Tagessieger, Armon Orlik aus Maienfeld, gewann das erste Schwingfest im neuen Jahr gegen Samuel Giger vom Schwingklub Ottenberg, nach 4.49 Sekungen mit Kurz.

Vom Schwingklub Winterthur durften insgesamt sieben Sportler bei diesem alljährlich stattfindenden Schwingfest antreten. Leider konnte keiner von ihnen eine Auszeichnung mit nach Hause nehmen.

Der Beste unter den Winterthurer Schwingern ist Christian Lanter auf dem Rang 11b, welcher die Auszeichnung nur um 0.25 Punkte knapp verpasste. Er startete mit einem gewonnen Gang in den Tag, danach musste er sich mit einem Remis zufrieden geben. Im dritten Kampf gab Lanter wieder ein wenig Gas und konnte diesen für sich entscheiden. Leider musste er sich in den Gängen vier und fünf von seinen Gegnern geschlagen geben. Seinen «Schlussgang» gewann der 20-Jährige Tösstaler mit

9.75 Punkten, so erkämpfte er sich am Ende des Tages 55.25 Punkte.

Nicht weit hinter Lanter, erkämpfte sich Philipp Lehmann aus Humlikon den Schlussrang 11e. Der Zimmermannslehrling startete ebenfalls mit einem Sieg in den sportlichen Tag. Danach erkämpfte er sich abwechslungsweise Niederlagen und Triumphe bis in den sechsten Gang. Die Siege in den Kämpfen eins uns drei endeten für Lehmann sogar mit 10.00 Punkten. So erreichte er gute 55.25 Schlusspunkte.

Patrick Rüegg aus Rikon erreichte den Schlussrang 14c. Rüegg, welcher dank seiner Lehre als Landwirt auch im Schwingklub Estavyer-le-Lac aktiv mitkämpft, erschwang sich mit zwei Siegen, zwei unentschiedenen Gängen und zwei Niederlagen insgesamt 54.50 Punkte.

Der Technische Leiter der Jungschwinger des Schwingklubs Winterthur, Andreas Keller konnte sich

54.25 Punkte erschwingen. Er musste im ersten Gang ein Remis hinnehmen, drehte aber im zweiten Kampf auf und konnte diesen für sich entscheiden. Leider musste er sich im dritten Gang das Sägemehl vom Rücken wischen lassen, konnte aber im vierten Gang die Position wechseln und liess den Gegner am Boden schnuppern. Die weiteren Gänge endeten einmal mit einem Remis und einmal mit einer Niederlage, so platzierte sich Keller auf dem Schlussrang 15d.

Der 2003 geborene Winterthurer Fabian Plüer erreichte mit drei unentschiedenen Gängen, zwei Niederlagen und einem Sieg den 18. Schlussrang und 53.50 Punkte.

Florian Frauenfelder aus Hofstetten konnte sich mit 53.25 Punkten auf dem Rang 19c platzieren und Arztmann Beda aus Ossingen konnte nur vier Gänge schwingen und erreichte somit den Schlussrang 21e und 35.75 Punkte.