81. Niklausschwinget in Dietikon vom 1. Dezember 2018


Am 1. Dezember 2018 fand in der Stadthalle in Dietikon das 81. Niklausschwinget statt. Mit dabei waren insgesamt 86 Schwinger davon rund 30 aus anderen Schwingverbänden, der Südwestschweiz, der Innerschweiz und der Nordwestschweiz.

Der Schlussgang fand um 19.50 Uhr statt und wurde von folgenden zwei Gastschwingern ausgetragen: Pirmin Reichmuth aus Cham und Nick Alpiger aus Staufen. Reichmuth gewann den wichtigsten Gang des Abends nach langen 7.46 Minuten mit dem Übersprung. Der Athlet aus dem Schwingklub Cham-Ennetsee beendete seinen Tag mit ganz genau 59.00 Punkten und sechs gewonnen Gängen.

Auch fünf Schwinger aus dem Schwingklub Winterthur durften an diesem alljährlich stattfindenden Schwingfest teilnehmen.
Leider musste Samir Leuppi schon nach dem vierten Gang aufgrund einer verschleppten Grippe aufgeben. Den ersten Gang verlor der Winterthurer Sennenschwinger in der Spitzenpaarung gegen Nick Alpiger aus Staufen (NWSV), den späteren Schlussgangteilnehmer. In der zweiten Begegnung ging es ihm schon ringer aus der Hand und er konnte diesmal den Gegner Sägemehl schnuppern lassen. Der dritte Kampf verlief neutral für den technischen Assistenten der Transportpolizei, so trennten sich die beiden Schwinger mit einem Remis voneinander. Im vierten Kampf gab Leuppi wieder mehr Gas und gewann seinen letzten Kampf mit 9.75 Punkten.

Der Beste unter den Winterthurer Schwingern war Philipp Lehmann aus Humlikon auf dem Schlussrang 10b. Der Zimmermanns-Lehrling konnte drei von sechs Gängen gewinnen zwei davon mit der Bestnote 10.00. Bei zwei Gängen zog er leider den Kürzeren und musste sich das Sägemehl von Rücken wischen lassen. Der erste Kampf gegen Cyril Berset aus Le Mouret (FR) ging mit 9.00 Punkten unentschieden aus. Lehmann erkämpfte sich insgesamt 55.75 Punkte.
Beda Arztmann aus Ossingen musste leider dreimal als Verlierer aus dem Ring gehen. Er bekam vom Einteilungskomitee des Schwingklubs Glatt- und Limmattal in den Gängen eins und drei die Teilverbandskranzschwinger Simon Stoll und Johann Scherrer eingeteilt und in Gang fünf den Kranzschwinger Ueli Rohrer. Er konnte zwei der sechs Gänge gewinnen, beide mit der Punktzahl
10.00 gegen Urs Schäppi aus dem Schwingklub Hinterthurgau und Kevin Stadler (2002) aus dem Schwingklub Freiamt (AG). Auch er kam im letzten Kampf nicht über ein Remis hinaus und erhielt schlussendlich insgesamt 54.75 Punkte auf dem Rang 14c.

In der Rangliste nicht weit hinter Arztmann liegt Christian Lanter aus Kollbrunn (ZH) auf dem Rang 15d. Der 20-Jährige Landmaschinenmechaniker erhielt bei beiden gewonnenen Gängen die sehr gute Note 10.00. Er musste aber auch dreimal als Verlierer aus dem Ring gehen, alle drei Kontrahenten waren aus den Gastverbänden der Innerschweiz und der Nordwesstschweiz. Lanter erschwang sich im zweiten Kampf ein Unentschieden gegen Lars Rotach und über sechs Gänge hinweg insgesamt
54.50 Punkte.

Michi Hari erkämpfte sich nur einen halben Punkt weniger als Lanter und landete Schlussendlich auf dem Rang 17d. Er startete gleich mit einem Sieg in den Tag, bei dem er am Boden noch leicht nachdrücken musste. Darum erhielt er „nur“ 9.75 Punkte. Weiter ging es mit es mit einer Niederlage gegen den Kranzschwinger Matthias Schläpfer. In der dritten Begegnung konnte er seinen Gegner

nochmals in die Knie zwingen und erhielt sogar die Maximal-Punktzahl von 10.00. Danach verlor er die Gänge vier und sechs mit den Punkten 8.50. In der Begegnung fünf konnten weder Hari noch sein Gegner den jeweils anderen überlisten, so endete dieser Gang gestellt. Hari erhielt genau 54.00 Schlusspunkte.