Bless mit makellosem Notenblatt zum Festsieg und Philipp Lehmann mit erstem Kranzgewinn und sehr starkem Notenblatt!

Der Appenzeller Michael Bless gewann das gestern ausgetragene Schaffhauser Kantonalschwingfest in Beggingen. Im Schlussgang triumphierte er über den Thurgauer Domenic Schneider. Für die Winterthurer Delegation waren vier Athleten am Start.

Als sich die Sonne bereits langsam über das Randental senkte, stand der Höhepunkt an. Im Schlussgang des diesjährigen Schaffhauser Kantonalen Schwingfestes duellierten sich Michael Bless und Domenic Schneider. Die Spannung unter den 1300 Zuschauern in Beggingen stieg nochmals an, als sich die beiden Sportler vom Brunnen zum Sägemehlring begaben. Die Antwort liess nicht lange auf sich warten: Bless gewann nach 3:49 Minuten mit Kurz und krönte so einen äusserst erfolgreichen Sonntag. Zum Festsieg kam er dank einem makellosen Notenblatt - und dem damit verbundenen Maximum von 60 Punkten. Dementsprechend gross war die Freude bei Michael Bless. Denn mit 60 Punkten zu gewinnen, sagte der 32-jährige, macht ihn überglücklich.

Erster Kranzgwinn für Philipp Lehmann aus Humlikon

 

Für den Schwingklub Winterthur standen vier Athleten im Einsatz. Dies waren Beda Arztmann, Christian Lanter, Florian Frauenfelder und Philipp Lehmann.

Philipp Lehmann, der 19-jährige Zimmermann Lehrling, zeigte eine beachtliche Leistung. Ihm wurde nichts geschenkt. Er startete am morgen früh gegen Marco Flütsch mit der Maximalnote 10. Im zweiten Gang gegen Valentin Mettler ging der Gang gestellt aus. Im dritten Gang bekam der junge Athlet einen Teilverbandskranzer zugeteilt. Gegen Michael Rhyner aus Flawil musste er als Verlierer den Platz verlassen. Dies gab dem jungen Athleten aus Humlikon aber den richtigen Kick und so konnte er seine Gänge vier gegen Corsin Jörger und fünf gegen den starken und sehr unbequemen Matthias Schläpfer mit der Maximalnote 10 bekämpfen. Dann hiess es abwarten, bis der Platzspeaker seinen letzten Tagesgegner verlas. Lehmann bekam es im sechsten Gang um den Kranz mit dem Kranzschwinger aus dem Thurgau Robin Straub zu tun. Gestärkt und voller Drang betrat Lehmann den Sägemehlring sehr selbstbewusst. Mit grosser Freude konnte er auch diesen Gegner mit der Note 10 ins Sägemehl betten und konnte sich somit seinen ersten sehr verdienten Kranz aufsetzen lassen. Er klassierte sich auf dem sehr guten Rang 3b mit der Punktzahl von 57.50.