Sieben Kränze für den Nordostschweizer Schwingerverband

Insgesamt tritten 90 Schwinger aus drei verschiedenen Schwingverbänden vor 4100 Zuschauern gegeneinander an. Samuel Giger (Ottoberg/ TG) konnte sich nach souveränen sechs Gängen als Sieger des Weissenstein Schwingfestes feiern lassen. Der 20-Jährige Thurgauer gewann vier von sechs Gängen mit der Höchstnote, unter anderem gegen Nick Alpiger (Staufen/ AG), Beat Wickli (Ennetbühl/ SG) und Roger Rychen (Mollis/ GL). Den Schlussgang bestritt er gegen den Appenzeller Athleten Michael Bless (Gais/ AP), welcher ebenfalls dem NOSV angehört und mit einem Kranz nach Hause gehen konnte. Giger gewann den letzten Kampf nach rund zwanzig Sekungen mit Kurz und nachdrücken am Boden.

Daniel Bösch (Zuzwil/ SG) startete seinen Tag mit einem Gestellten Gang gegen David Schmid (Fricktal/ AG) und 8.75 Punkten. Nach diesem ersten Gang konnte er alle nachfolgenden Begegnungen für sich entscheiden und landete schlussendlich mit guten

59.50 Punkten auf dem Rang 2a.

Für den auf dem vierten Rang platzierten Tobias Krähenbühl (Wetzikon/ TG) lief das Schwingfest nicht weniger gut. Er musste sich im ersten und vierten Gang mit einem Untentschieden und je 8.75 Punkten zufrieden geben, konnte aber die restlichen vier Kämpfe für sich entscheiden. Krähenbühl erkämpfte sich insgesamt 57.25 Punkte.

Auch aus dem Nordostschweizer Schwingerverband konnten sich Martin Hersche (Appenzell/ AP) und Roger Rychen unter die Kranzgewinner mischen. Mit genau 57.00 Punkten, nur einem viertel Punkt mehr als Rychen erkämpfte sich Hersche den Schlussrang 5b. unter seinen Gegnern war auch der letzte Kranzgewinner, Stefan Burkhalter (Homburg/ TG), den er im vierten Gang besiegen konnte. Rychen musste sich zweimal das Sägemehl vom Rücken wische lassen, im vierten Gang sogar vom Schwingfest-Sieger Samuel Giger. Bei den restlichen vier Begegnungen mussten seine Gegner das Sägemehl schlucken, mit diesem Ergebnis landete er auf dem Rang 6c. Der älteste Schwingfestteilnehmer, Stefan Burkhalter, musste sich auch zweimal geschagen geben. Mit guten 56.50 Punkten und Siegen gegen David Schmid (Fricktal/ AG) und Remo Stalder (Mümliswil/ SO) konnte sich der Klubkollege von Giger den Schlussrang 7b ins Notenblatt schreiben lassen.