46 Schwinger kämpften am Nationalfeiertag, trotz extremer Hitze, im Sägemehl um jeden Punkt. Rund 50 Kubikmeter Sägemehl haben die Organisatoren auf der Reitsportanlage Geren in Wädenswil verteilt und den Schwingplatz für das Gerenschwinget geschaffen. Dieses fand zum fünften Mal statt und wurde wiederum organisiert vom Schwingklub Zürichsee linkes Ufer.
Mehrere angekündigte Spitzenschwinger, wie Alex Schuler oder Samir Leuppi hatten sich abgemeldet, da sie sich am vergangenen Wochenende am Brünig Schwinget Blessuren zugezogen hatten. Doch die anderen Schwinger mussten sich nicht hinter den grossen, fehlenden Namen verstecken. Sie lieferten sich gute und faire Kämpfe. Bei vielen Zuschauern für eine Überraschung sorgte der spätere Sieger Shane Dändliker. Im dritten Gang gewann er gegen den Eidgenössischen Kranzer Stefan Burkhalter. „Eine böse Überraschung“.

Kurzer Schlussgang

Alle 46 Schwinger kämpften in sechs Gängen. Nach den ersten fünf hatten Shane Dändliker aus Feldbach und Roman Schnurrenberger aus dem Sternenberg am meisten Punkte geholt und standen sich im Schlussgang gegenüber. Dieser dauerte nicht lange. Dändliker machte kurzen Prozess mit dem Sternenberger und legte ihn gleich im ersten Zug auf den Rücken. Dändliker freute sich sehr über seinen klaren Sieg, den er mit 59 Punkten – zwei mehr als der Zweitplatzierte – erreichte und liess sich von seiner Familie und Freunden feiern. Als Preis nahm er ein Rind von der Familie Zollinger aus dem Hirzel mit nach Hause.

Startende Athleten vom Schwingklub Winterthur

Vom Schwingklub Winterthur waren vier Athleten am Start. Dies waren Andreas Keller, Christian Lanter, Philipp Lehmann und Florian Frauenfelder. Ausser Christian Lanter aus Kollbrunn lief es den weiteren Winterthurern nicht nach Wunsch. Christian durfte sich am Abend mit der Auszeichnung feiern lassen. Er klassierte sich auf dem guten Rang 8.

Samir Leuppi musste sich leider kurzfristig abmelden. Ihn plagte eine Erkältung und ein Schmerz am Bein, welchen er sich am Brünig Schwinget zuzog. Wir hoffen aber, Samir bald wieder im Sägemehl anzutreffen.


Gute Leistung vom organisierenden Schwingklub

Die Schwinger des organisierenden Schwingklubs zeigten gute Leistungen. Der Lokalmatador Paul Korrodi aus Schönenberg wurde mit 56.75 Punkten Dritter, genau erreichte er Platz 3c, Zweitbester der Lokalen war der Wädenswiler Martin Schuler auf Platz 8b. Christian Bossert zeigte sich zufrieden mit dem Anlass. Er versicherte, dass es das Gerenschwinget nächstes Jahr wieder geben wird. Jedoch stünde noch nicht sicher fest, ob der Anlass wieder am 1. August stattfinden oder auf ein anderes Datum gelegt würde.