Dreifacher Bernersieg auf dem Brünig

Beim traditionellen Brünig-Schwinget trennten sich in einem ereignisarmen Schlussgang die beiden Berner Oberländer Trainingskameraden Bernhard Kämpf (Sigriswil) und Kilian Wenger (Horboden) nach zwölf Minuten unentschieden. Samir Leuppi (Winterthur) konnte zuletzt nicht in den Kampf um die Kränze eingreifen.

 

Kilian Wenger, der Schwingerkönig von 2010 in Frauenfeld, konnte Bernhard Kämpf, dem ein Remis zum zweiten Brünig-Sieg nach 2015 genügte, nur einmal, kurz vor Gangende, ernsthaft in Gefahr bringen. Da die drei Kampfrichter den beiden Schlussgangteilnehmern die Note 8,75 schrieben, gab es letztlich drei Festsieger. Dank Vollerfolgen im sechsten Durchgang konnten Philipp Reusser (Aeschlen bei Oberdiessbach) und der als Topfavorit gestartete Christian Stucki (Lyss) zu Kämpf aufschliessen. Der 29-jährige Kämpf feierte nach seinem Erfolg am <<Südwestschweizer>> seinen zweiten Kranzfestsieg in diesem Jahr. Reusser, der am Eidgenössischen Schwingfest 2016 zum Eidgenossen aufstieg, schwang erstmals an einem Kranzfest obenauf. Christian Stucki triumphierte nach 2009 und 2012 zum dritten Mal auf dem Brünig. Er verlor im Startgefecht gegen die Nummer 1 der Nordostschweizer, Samuel Giger (Ottoberg), und kam auf Platz 1c. Der bereits fünffache Kranzfestsieger der Saison und nun 38-fache Kranzfestsieger, sicherte sich zudem das 118. Eichenlaub. Die Berner, die ohne ihre beiden verletzten Könige, Matthias Glarner und Matthias Sempach, antraten ,errangen insgesamt acht <<Kopfschmucke>>, sieben Exemplare gingen an die Innerschweizer und fünf an die Nordostschweizer.

Leuppi verpasst Kranz

Samir Leuppi vom Schwingklub Winterthur unterlag zum Auftakt nach wenigen Sekunden einem der derzeit besten Berner Schwinger, Matthias Aeschbacher (Rüegsauschachen). Gegen Marcel Wenger (Horboden), Bruder von Kilian Wenger, gelang ihm ein Sieg mit der Maximalnote 10,00. Vor der Mittagspause meisterte der 24-Jährige den Urner Teilverbandskranzer Marco Wyrsch und hatte 28,25 Punkte. Mit dem höher eingestuften Eidgenossen Reto Nötzli (Pfäffikon SZ), der sich am Südwestschweizer Schwingfest als Co-Sieger ausrufen lassen konnte und nach dem Innerschweizer Schwingfest 2014 sein zweites Teilverbandsfest gewann, stellte er. Im fünften Gang verlor der Sieger des Zürcher Kantonal-Schwingfests gegen den Zuger Marcel Bieri, der beim Zuger Kantonalen zu seinem ersten Kranzfesterfolg kam. Somit musste der Sennenschwinger seine Hoffnungen auf den siebten Kranz der Saison begraben. Zum Abschluss teilte der Winterthurer gegen defensiv staken Remo Vogel (Hasle LU) die Punkte. Mit 54,50 Zählern verfehlte Samir Leuppi den Kranz um 1,50 Zähler im Rang 12g. (tre)

Auszug aus der Rangliste

Brünig OW. Brünig-Schwinget (120 Schwinger, 6500 Zuschauer). Schlussgang: Bernhard Kämpf (Sigriswil) gegen Kilian Wenger (Horboden) nach 12 Minuten gestellt. Rangliste: 1. Kämpf, Philipp Reusser (Aeschlen bei Oberdiessbach) und Christian Stucki (Lyss), je 57,25. 2. Wenger und Matthias Aeschbacher (Rüegsauschachen), je 57,00. 3. Armon Orlik (Maienfeld), Niklaus Zenger (Habkern), Domenic Schneider (Friltschen), Roger Rychen (Mollis) und Sven Schurtenberger (Nottwil), je 56,75. 4. Martin Hersche (Appenzell) 56,50. 5. Marcel Bieri (Edlibach), Samuel Giger (Ottoberg), Simon Anderegg (Unterbach) und Marco Fankhauser (Hasle LU), je 56,25. 6. Guido Gwerder (Illgau), Jonas Brun (Entlebuch), Benji von Ah (Giswil), Stefan Arnold (Attinghausen) und Fabian Staudenmann (Guggisberg), je 56,00 (alle mit Kranz). 12. u. a. Samir Leuppi (Winterthur) 54,50.