Acht Eidgenössische Kranzschwinger in Weiach

Am Sonntag kämpfen am 107. Zürcher Kantonal-Schwingfest in Weiach rund 170 Schwinger aus den Verbänden Appenzell, Glarus, Schaffhausen, St. Gallen, Thurgau und Zürich sowie den Gastklubs Biel und Zurzach um die begehrten Kränze.

Das Hauptaugenmerk richtet sich im Zürcher Unterland auf die acht startenden Eidgenössischen Kranzschwinger: Martin Hersche und Marcel Kuster (beide Appenzell), Peter Horner (Glarus), Roger Rychen (Mollis), Stefan Burkhalter (Homburg), Domenic Schneider (Friltschen), Tobias Krähenbühl (Frauenfeld) und Fabian Kindlimann (Dürnten). Nicht am Start sind Vorjahressieger Samuel Giger (Ottoberg) und sein damaliger Schlussganggegner Daniel Bösch (Zuzwil). Giger hat sich nicht angemeldet – Daniel Bösch, der das Zürcher Kantonale 2013 und 2014 für sich entscheiden konnte, hat sich am Rapperswiler Verbandsschwingfest vom 9. April in Kaltbrunn die Nase gebrochen und kann deshalb nicht teilnehmen. Nach Böschs Absage ist das Rennen um den Tagessieg völlig offen. Der Sieger des Eschenberg-Schwingets, Stefan Burkhalter, ist der einzige Schwinger, im rund 170-köpfigen Teilnehmerfeld, der zwei Eidgenössische Kränze besitzt. Von den teilnehmenden „Eidgenossen“ erkämpften sich ausser Burkhalter und Fabian Kindlimann, alle am Eidgenössischen Schwingfest 2016 ihr erstes Eidgenössisches Eichenlaub.

Zehn Winterthurer


Vom Schwingklub Winterthur sind zehn Aktive angemeldet. Nach seinem geglückten Comeback, Schlussgangteilnahme am Eschenberg-Schwinget, visiert der Winterthurer Teilverbandskranzer Samir Leuppi seinen vierten Zürcher Kranz an. Der 24-jährige Andreas Keller (Pfäffikon) und der Hettlinger Karim Leuppi möchten ihren Kranzgewinn vom Vorjahr wiederholen. Beda Arztmann (Ossingen) und der Kollbrunner Christian Lanter hoffen auf das nötige Gegnerglück. Den beiden ist der erste Kranzgewinn durchaus zuzutrauen. Gespannt darf man auf die Leistung des 17-jährigen Philipp Lehmann (Humlikon) sein, der am Eschenberg-Schwinget gute Gänge zeigte. Patrick Rüegg (Rikon), der im 2016 im Kanton Freiburg ein landwirtschaftliches Lehrjahr absolvierte und demzufolge für den Südwestschweizer Schwingerverband antrat, hofft ebenfalls auf eine gute Platzierung.

Schwinger aus der Region
Roman Schnurrenberger (Sternenberg), einer der stärksten Athleten des Schwingklubs Zürcher Oberland, hat gute Chancen sich nach dem Thurgauer Kantonalen den zweiten Saisonkranz zu ergattern. Christoph Odermatt (Bauma) strebt seinen sechsten „Kopfschmuck“ an. Erstmals wird der talentierte Turbenthaler Benjamin Nock, ein weiterer Zürcher Oberländer, an einem Zürcher Kantonal-Schwingfest in die Schwingerhosen steigen. Dominik Ott (Trüllikon) vertritt die Farben des Schaffhauser Schwingerverbandes.