Forrer gewinnt zum sechsten Mal das NOS

 

Gais. Arnold Forrer (Stein) siegt im Schlussgang des Nordostschweizer Schwingfests (NOS) in Gais nach 50 Sekunden über den Schaffhauser Pascal Gurtner mit Gammen rechts. Der Winterthurer Samir Leuppi holt sich den ersten NOS-Kranz.

 

Arnold Forrer, der König von 2001 in Nyon, reihte auf dem Weg in den Final unter anderem den Schwägalp-Sieger 2012, Thomas Zaugg (Eggiwil), und einen der besten Nordwestschweizer, Mario Thürig (Möriken), jeweils nach kurzer Gangdauer aus dem Weg. In fünften Durchgang war er schon auf Gurtner getroffen und musste überraschend die Punkte teilen - wobei Gurtner eher mehr vom Gang hatte. Der 34-jährige Käsermeister sicherte sich im Appenzellerland seinen sechsten NOS-Triumph und den 115. Kranz. Pascal Gurtner fiel nach der Finalniederlage auf Platz 5a zurück. Der Turnerschwinger und Nichteidgenosse hatte im dritten Umgang den Innerschweizer Spitzenschwinger Christian Schuler (Rothenthurm) mit Brienzer rückwärts ins Sägemehl gelegt. Schuler hatte nach vier Gängen nur 36,00 Punkte und verfehlte am Ende mit 56,00 Punkten den Kopfschmuck um einen Viertelpunkt. Von den acht Gästeschwingern aus den restlichen vier Teilverbänden errangen nur der Schwyzer Adi Laimbacher (Rang 3) und die Berner Thomas Zaugg und Matthias Siegenthaler (Fankhaus) den Kranz. Dies im letzten Kranzrang mit 56,25 Punkten.

 

Leuppis erster NOS-Kranz

Samir Leuppi vom Schwingklub Winterthur gab in der Startbegegnung Reto Bleiker (Sargans) nach wenigen Sekunden das Nachsehen. Gegen den Matthias Siegenthaler unterlag er in der zweiten Minute. <<Gegen Siegenthaler hatte ich keine Chance>>, sagte er. Vor dem Mittagessen meisterte er den unbequemen und starken Nichtkranzer Dominik Oertig (Uznach) souverän mit der Maximalnote. Mit dem Bergkranzer und 36-fachen Kranzschwinger Urs Abderhalden (Stein), Bruder des dreifachen Schwingerkönigs Jörg Abderhalden, musste der Winterthurer stellen. <<Zweimal war ich sehr nahe am Sieg>>, meinte Leuppi. Nach einem weiteren Erfolg mit der Höchstnote bekam es Leuppi zuletzt mit dem Nichtkranzer Florian Riget (Schänis) zu tun und kam unerwartet nicht über einen Gestellten hinaus. <<Ich ärgere mich sehr, dass ich gegen Riget nicht gewinnen konnte, bin aber froh, dass ich trotzdem den ersten NOS-Kranz holte>>, gab Leuppi zu Protokoll. Dank 56,50 Punkten erkämpfte sich der Sennenschwinger den dritten Kranz der Saison und den sechsten insgesamt sowie den einzigen Kranz für den Zürcher Schwingerverband im Rang 8c. Am 13. Juli wird er am Eschenberg-Schwinget in Rikon an den Start gehen und einen Tag später am Bündner-Glarner Schwingfest.

 

Nigg verliert Gang um den Kranz

Der Winterthurer Lukas Nigg begann mit einem Remis gegen den nun siebenfachen NOS-Kranzer Ruedi Eugster (Quarten). Nach der Niederlage gegen den 19-jährigen Simon Kid (Weesen) liess er sich drei Siege in Folge notieren. Im fünften Gefecht reihte er den ehemaligen Nationalliga-A Handballer Marcel Oertig (Gossau) mit einem schönen Armzug unter die Verlierer. Im Gang um den ersten NOS-Kranz liess ihm der Kranzfestsieger Pascal Hirt (Tschirtschen) keine Chance. Mit 55,50 Punkten verfehlte der Turnerschwinger den Kranz um 0,75 Zähler - dies im Rang 12d.

 

Der 16-jährige Lucien Weibel (Winterthur), der kurzfristig nachgemeldet wurde, konnte bei seiner ersten Teilnahme an einem NOS alle sechs Gänge bestreiten. Einmal ging er als Sieger vom Platz, den Startgang stellte er und viermal zog er den Kürzeren.

 

Karim Leuppi (Winterthur) und Andreas Lanter (Kollbrunn) schieden nach vier Umgängen aus.

Da die Nummer 1 der Zürcher Schwinger, Fabian Kindlimann (Wald), im Kampf um das Eichenlaub mit Lars Geisser (Mörschwil) die Punkte teilen musste, blieb er hinter den Kranzrängen. Die Eidgenossen Adi Laimbacher und Matthias Siegenthaler konnte er mit Unentschieden zurückbinden.

 

Kranz für <<Schaffhauser>>

Seinen ersten NOS-Kranz ergatterte sich der Trülliker Marco Pedrazzi, Schaffhauser Schwingerverband, im Rang 5d mit 57,25 Punkten. Dies mit vier Siegen und zwei Verlustpartien gegen Fredi Kohler (Pfäfers) und den Bündner Pascal Hirt. Im entscheidenden Gefecht bodigte der nun achtfache Kranzer Reto Büsser (Niederwil SG) mit Kurz platt.

 

Alle sechs Gänge

Die weiteren Schwinger aus der Region Roman Schnurrenberger (Sternenberg), Christoph Odermatt (Bauma), Reto Fritschi (Rorbas), Dominik Ott (Trüllikon) und Jürg Fankhauser (Bassersdorf) konnten zwar alles sechs Gänge absolvieren, aber zuletzt nicht in den Kampf um die Kränze eingreifen.

 

Aus nach vier Durchgängen

Für den Waltalinger Michael Bottlang, Felix Stahel (Turbenthal) und Remo Frauchiger (Bauma) kam das Aus bereits nach vier Durchgängen.

 

{edocs}/pdf/2013-06-30_Gais_RL.pdf,100%,450{/edocs}

{edocs}/pdf/2013-06-30_Gais_ST.pdf,100%,450{/edocs}