Niggs Kranz achter Kranz

 

Zollikon. Im Schlussgang des Zürcher Kantonal-Schwingfests in Zollikon meistert Unspunnen-Sieger Daniel Bösch (Sirnach) nach fünf Minuten und zwei Sekunden den Untervazer Edi Philipp mit Kurz und Nachdrücken. Der Winterthurer Lukas Nigg holt sich den Kranz im Rang 3a mit 57,50 Punkten.

 

Der gelernte Metzger Daniel Bösch musste im Startgang gegen Beat Clopath (Bonaduz) einen Gestellten hinnehmen. Auf dem Weg in den Endkampf konnte er die restlichen Gegner ins Sägemehl betten – so auch im Kampf um den Einzug in den Final den Frauenfelder Tobias Krähenbühl. Bösch triumphierte erstmals am Zürcher <<Kantonalen>> und gewann nach dem Co-Sieg am <<Thurgauer>> bereits sein zweites Kranzfest der Saison. Finalverlierer Philipp fiel auf Rang 5a zurück. Von den 23 abgegebenen Kränzen holten sich die Zürcher Schwinger mit zehn Exemplaren den Löwenanteil, sechs gingen an die St. Galler, vier an die Bündner und drei an die Thurgauer.

 

Niggs 57,50 Punkte

In der Startbegegnung hatte Lukas Nigg vom Schwingklub Winterthur dem talentierten Curdin Orlik (Landquart) ein Remis zugestehen müssen. <<Orlik liegt mir nicht, weil er technisch sehr beschlagen ist>>, gab Nigg zu Protokoll. Nach einem Blitzsieg musste der 29-Jährige vor dem Mittagessen gegen den Nichtkranzer Jürg Fankhauser (Bassersdorf) überraschend die Punkte teilen. <<Mit Fankhauser trainiere ich jeweils am Montag in der Schwinghalle in Bülach, darum kennen wir uns sehr gut und für mich ist es schwierig ihn zu besiegen>>, sagte Nigg. Nach einem Vollerfolg im vierten Umgang bodigte der Technische Leiter Jungschwingen des Schwingklubs Winterthur den Thurgauer Kranzer Martin Koller (Schönholzerswilen). Im Gefecht um seinen achten Kranz gab er dem Zürcher Oberländer Philipp Schlatter (Bäretswil) im ersten Zug mit seinem Spezialschwung, dem Hüfter, das Nachsehen. Dank 57,50 Punkten schaffte es der Winterthurer im Rang 3a aufs Podest. <<Heute hatte ich auch Gegnerglück>>. Weiter sagte er: <<Am Pfingstmontag werde ich am Brueder-Schwinget starten>>. In dieser Saison wird er noch an zwei Kantonal-Schwingfesten, <<Schaffhauser>> und <<Appenzeller>>, an den Start gehen.

 

Kranz um 0,25 Punkte verpasst

Samir Leuppi (Winterthur) verpasste den Kranz um 0,25 Punkte. In der Begegnung um den Kranz verlor er ein paar Sekunden vor Gangende völlig überraschend gegen Armon Orlik (Landquart), der sich somit den ersten Kranz erkämpfte. In den Gängen eins bis fünf liess er sich drei Siege notieren – im Startgang stellte er mit dem NOS-Kranzer Ernst Bühler (Amriswil) und im vierten Umgang mit dem Eidgenossen Andy Büsser (Ottoberg). Einmal konnte er Büsser in eine gefährliche Situation bringen, und in der Gangmitte hatte er das Glück des Tüchtigen, als er praktisch auf dem Rücken lag und der Platzkampfrichter Büsser das <Guet>> zum Sieg nicht gab. Am Ende hatte Leuppi 56,25 Punkte auf seinem Notenblatt und platzierte sich im Rang 8e.

 

Den Gang um den Kranz verlor Pascal Schoch (Theilingen) gegen Roman Nägeli (Mettmenstetten) mit der Tiefstnote 8,50. Am Schluss hatte der Turnerschwinger drei Siege und drei Niederlagen.

 

Christian Muggler (Wila) unterlag im Kampf um seinen ersten Kopfschmuck Marco Nägeli (Mettmenstetten) und klassierte sich im Rang 12f. Zum Kranz fehlte ihm 1,25 Punkte.

 

Karim Leuppi (Winterthur) hatte am Schluss 55,25 Punkte - im zweiten Durchgang kam er gegen den Kranzschwinger André Ott (Wolfhausen) zu einem beachtlichen Remis.

 

Auch Beda Arztmann (Ossingen), Georg Hirsiger (Winterthur) und Lucien Weibel (Münchwilen) konnten alles sechs Gänge machen. Sie mussten sich allderdings aber mit hinteren Rängen begnügen.

 

Für die restlichen Aktiven des Schwingklubs Winterthur kam das Aus nach vier Umgängen.

 

Odermatt und Fritschi holen Kranz

Christoph Odermatt (Bauma) vom Schwingklub Zürcher Oberland ergatterte sich nach 2012 den zweiten Zürcher Kranz. Der 19-Jährige ging viermal als Sieger vom Platz, zweimal musste er untendurch, im Auftaktgang gegen Koller und nach dem Mittagessen gegen Beat Clopath. Den Kranz errang er mit 57,00 Punkten.

 

Der Zürcher Unterländer Reto Fritschi (Rorbas) stellte im ersten Gang gegen den Eidgenossen Mike Peng (Malix), nach einem Erfolg verlor er gegen den Bündner Marco Clopath. Die drei Kämpfe am Nachmittag konnte Fritschi siegreich gestalten. Im entscheidenden Umgang um sein 14. Eichenlaub konnte er Peter Hauser (Wädenswil) unter die Verlierer reihen.

 

Im Gang um den Kranz musste sich Felix Stahel (Turbenthal) Gerry Süess (Zuzwil) geschlagen geben. Der Landwirt war dreimal siegreich, im ersten Kampf stellte er und zweimal tauchte er.

 

Weitere Zürcher Oberländer, Roman Schnurrenberger (Sternenberg) und Martin Odermatt (Bauma), konnten zuletzt nicht mehr in den Kampf um die Kränze eingreifen.

 

Der Bassersdorfer Jürg Fankhauser, Schwingklub Zürcher Unterland, war nach drei Gängen mit 28,75 Zählern auf Kranzkurs. Dann unterlag er Tobias Krähenbühl und überraschend Nik Junker (Mettmenstetten). Somit konnte er im Abschlussgang nicht mehr um den Kranz schwingen.

 

{edocs}/pdf/zollikonra.pdf,100%,450{/edocs}

{edocs}/pdf/Zollikonst.pdf,100%,450{/edocs}