Forrers fünfter Zürcher Triumph

Opfikon. Arnold Forrer (Stein) gewinnt zum fünften Mal das Zürcher Kantonal-Schwingfest. Der Winterthurer Lukas Nigg vom Schwingklub Winterthur erkämpft sich den Kranz im Rang 4b.

Arnold Forrer setzte sich Schlussgang gegen Mario Schneider (Friltschen) nach 6:38 Minuten mit Gammen links und rechts ableeren durch und gewann eine Woche nach dem Thurgauer Kantonalen bereits sein zweites Kranzfest der Saison und sein 37. insgesamt. Zudem triumphierte der 33-Jährige zum fünften Mal am Zürcher Kantonal-Schwingfest. In der Startpartie bekam es Forrer, der Schwingerkönig von 2001, wie erwartet mit Christian Stucki (Lyss), dem Sieger des Kilchberger Schwingets 2008, zu tun. In einem ereignislosen Gang trennten sich die beiden nach fünf Minuten remis. Dank vier Erfolgen in Serie qualifizierte sich der Käsermeister für den Endkampf. Der 20-jährige Mario Schneider verlor wie am Thurgauer im Schlussgang gegen Forrer, zeigte aber eine gute Leistung, indem er immer wieder in den Angriff ging. Letztlich landete der Sennenschwinger auf Platz 5a. Christian Stucki verpasste die Schlussgangqualifikation mit dem Gestellten gegen den Vorjahressieger, Jakob Roth (Krummenau).

Zehn Zürcher Kränze

Als bester Athlet des Zürcher Schwingerverbandes platzierte sich völlig überraschend Markus Stucki (Dürnten) auf dem Ehrenplatz. Im fünften Durchgang kam der Zürcher Oberländer gegen den Thurgauer Eidgenossen Beni Notz zu einem Unentschieden. Von den 24 abgegebenen Kränzen eroberten sich die Zürcher Schwinger mit zehn Exemplaren den Löwenanteil.

Niggs sechster Kranz

Mit ausgezeichneten 57,25 Punkten platzierte sich Lukas Nigg vom Schwingklub Winterthur direkt hinter dem Festsieger des Eschenberg-Schwingets, Fabian Kindlimann (Wald), im Rang 4b. Zu Beginn legte der 1,94 m grosse und 109 kg schwere Nigg nach rund einer Minute Claudio Hosang (Cham) ins Kurzholz. <<Hosang bezwang ich am Zürcher Kantonalen 2007 im sechsten Durchgang und holte meinen ersten Kranz>>, sagte Nigg. Gegen den Eidgenossen Jakob Roth zog der Winterthurer im dritten Zusammengreifen den Kürzeren. Vor dem Mittagessen fing er gegen Christoph Odermatt (Bauma) ein nicht eingeplantes Remis ein und hatte 27,25 Punkte. <<Ich schwang gegen Odermatt viel zu passiv>>, erklärte er. Doch dann drehte Lukas Nigg, der im August 29 Jahre alt wird, auf und gewann die drei Gefechte am Nachmittag jeweils nach kurzer Gangdauer mit Höchstnoten. Im Kampf um seinen fünften Zürcher Kranz und den sechsten insgesamt liess er dem 18-jährigen Rico Baumann (Flawil) nicht den Hauch einer Chance und setzte sich im ersten Zusammengreifen mit einem Hüfter durch. <<Schon gestern Abend war ich überzeugt, dass ich heute den Kranz mache>>. Dazu ergänzte er: <<Diese Saison möchte ich noch einen Kranz holen und am Nordostschweizerischen wenn es ums Eichenlaub geht noch dabei sein>>.

 Von den restlichen Athleten des Schwingklubs Winterthur konnte nur noch Christian Muggler (Wila) um den <<Kopfschmuck>> schwingen und unterlag erwartungsgemäss Christoph Odermatt.

Der Kollbrunner Stefan Schoch, der im zweiten Gefecht mit Raphael Stössel (Uzwil) einen Kranzschwinger besiegt hatte, musste nach dem Remis im fünften Gang gegen den Nichtkranzer Stefan Wild (Ganterschwil) seine Hoffnungen auf den ersten Kranz aufgeben.

Auf die gleiche Punktezahl wie Schoch, 55,50, kam der 19-jährige Andreas Keller (Pfäffikon), der wie der Kollbrunner Philipp Nüssli je dreimal erfolgreich war und sich dreimal beugen musste.

Erster Kranz

Roman Schnurrenberger (Sternenberg) und Christoph Odermatt eroberten sich den ersten Kranz der Karriere. Der 16-jährige Schnurrenberger, der im Sommer seine Lehre als Landwirt beginnt, überzeugte vor allem mit dem Erfolg über den Kranzschwinger Reto Bleiker (Sargans), nicht erwartet worden war auch das Remis im dritten Umgang gegen den starken Thurgauer Kranzer Domenic Schneider (Friltschen). Im entscheidenden Durchgang bodigte er Yannick Roderer (Zürich) und kam auf 56,75 Punkte, was Rang 6b ergab.

Der Zimmermannlehrling Christoph Odermatt liess sich vier Kreuzlein schreiben, nebst dem Remis gegen Nigg unterlag er Gerry Süess (Zuzwil) mit der Minimalnote. Christian Muggler bodigte er zuletzt souverän. <<Nach mit dem Gewinn des Zweigs am Eidgenössischen Nachwuchsschwingfest 2009 ist dies mein grösster Erfolg>>, sagte Odermatt. 

{edocs}/pdf/R102Schwingfest.pdf,100%,450{/edocs}

{edocs}/pdf/S102Kantonal.pdf,100%,450{/edocs}